Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stechlinsee: klares Wasser mit trüben Aussichten?

10.09.2012
Mit seinem Naturreichtum, seiner Tiefe und hervorragender Sicht wurde der Stechlinsee zum „Lebendigen See des Jahres“ in Deutschland gewählt. Der Zustand des Sees ist aber besorgniserregend. Das ist ein Ergebnis des Treffens von 16 lokalen Akteuren sowie 10 Experten aus ganz Deutschland.

Bürgermeister und Gemeindevertreter, Politiker auf der Landesebene, Naturschutzexperten, Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Landestauchsportverband Brandenburg e.V., Fischer sowie Vertreter der Tourismusbranche lud der Global Nature Fund am 7. September zu einer Diskussion über die Zukunft des Stechlinsees ein.


Stechlinsee
GNF-Archiv

Laut Messungen des IGB und Beobachtungen der Sporttaucher sind die Phosphorwerte im Tiefenwasser in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. Was sind die Ursachen einer voranschreitenden Verschlechterung? Wie geht es weiter? Diese und viele anderen Fragen stellten sich die Teilnehmer des Runden Tisches in der Tauchbasis Stechlin.

Der Stechlinsee ist ein Teil des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land und beherbergt eine unzählige Vielfalt an Unterwasserfauna und -flora, insbesondere die ausgedehnten Bestände der seltenen Armleuchteralgenarten finden hier ideale Lebensbedingungen. Allerdings verlor der See in den letzten Jahrzehnten 100 Hektar seiner wertvollen Unterwasserpflanzengesellschaften, was ca. 60 % des besiedelbaren Gebietes auf dem Seengrund beträgt. Die Entwicklung verschiedener Planktonarten nahm massenhaft zu. Noch sind nicht alle Faktoren, die für diese Veränderungen verantwortlich sind, ausreichend analysiert.

Sünden der Vergangenheit
Zwischen 1966 und 1990 war der Stechlinsee Bestandteil des äußeren Kühlkreislaufs des Atomkraftwerkes Rheinsberg. Täglich wurden fast 300.000 Kubikmeter um bis zu 10°C erwärmtes und durch Kraftwerksabwässer verunreinigtes Wasser in den Stechlin gepumpt. 1990 wurde das Atomkraftwerk abgeschaltet und wird seit dem zurückgebaut.

Mit dem Ortsteil Neuglobsow der Gemeinde Stechlin befindet sich nur eine Siedlung am Ufer des Stechlinsees. Diese war aber in der DDR vom Massentourismus stark geprägt. Allein im Jahr 1977 wurden 21.300 Kur- und Feriengäste mit 317.000 Übernachtungen bei unzureichender Abwasserreinigung gezählt. Auch häusliche Abwässer und intensive Enten- und Karpfenmast in den 70-er Jahren im Dagowsee, der in den Stechlin entwässert, wurden zu weiteren negativen Einflussfaktor für das Seeökosystem. Die Zufuhr von Nährstoffen aus unterschiedlichen Quellen hat starke und zum Teil langfristige negative Auswirkungen auf den Stechlinsee.

Was tun?
Im Laufe des Runden Tisches am Stechlinsee sind die Teilnehmer zum Konsens gekommen, dass die möglichen, bereits geplanten Maßnahmen, zeitnah umgesetzt werden müssen. Es darf nicht, wie in der jüngsten Vergangenheit, große Mengen nährstoffreiches Wasser aus dem Dagowsee direkt in den Stechlinsee fließen. Es muss für den Dagowsee ein Wasserstand festgelegt werden, der den Stechlinsee entlastet.

Es wurde als hilfreich erachtet, eine Liste der dringenden Forschungsfragen zusammen zu stellen, die beim investigativen Monitoring durch das IGB eingesetzt werden kann. Zunächst muss aber eine Untersuchung der aktuellen Situation im Stechlin und Dagowsee erfolgen um zu verifizieren, welche Maßnahmen ökologisch relevant ist.

Das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg soll sich bereit erklären, auf ein verbessertes Fischereimanagement hinzuwirken, sowie die Frage des illegalen Fischbesatzes und den gesetzlichen Rahmen dafür zu überprüfen.

Es besteht ein großer Informationsbedarf zur Wasserqualität in der Gemeinde und unter den Besuchern der Region. Die Öffentlichkeit soll darauf hingewiesen werden, dass der See nicht mehr oligotroph ist, sondern schwach mesotroph. Das Ziel am See soll sein, den Zustand auf einem möglichst hohen Niveau zu halten.

Eine langjährige Beobachtung, die am See stattfand, ist wichtig um die Situation zu überwachen. Diese bildet die Voraussetzung um mit diesen Erfahrungen Lösungen zu finden. Und die Akteure vor Ort sollten aus fachlichen Gründen und Überzeugung dahinter stehen.

Die Partner im Netzwerk Lebendige Seen Deutschland fordern eine nachhaltige Zukunft für den Stechlinsee und rufen die zuständigen Behörden zu einem verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Blick auf ihre wertvollen Naturschätze auf.

Hintergrund
Der Global Nature Fund nimmt den Weltwassertag am 22. März zum Anlass, jährlich einen „Lebendigen See“ in Deutschland zu küren. Diese Aktion soll auf unsere Seen als wertvolle Ökosysteme und einzigartige Naturschätze aufmerksam machen. Die Initiative beruht auf den langjährigen, erfolgreichen Erfahrungen der internationalen Aktion „Bedrohter See des Jahres“ und soll zur Lösung von drängenden Problemen an Feuchtgebieten und Seen beitragen. Mit der Ernennung des Stechlinsees zum Lebendigen See des Jahres wollen die Partner eine Entwicklung fördern, die die ökologische Bedeutung des Gewässers in den Mittelpunkt stellt. Mehr zum Stechlinsee, seinen Besonderheiten und Problemen sowie aktuellen Entwicklungen am und rund um den See erfahren Sie unter www.globalnature.org/LebendigerSee2012.

Das Netzwerk Lebendige Seen Deutschland
Der Stechlinsee ist Mitglied im Seennetzwerk Lebendige Seen Deutschland, das vom Global Nature Fund ins Leben gerufen wurde. Das Netzwerk ist verknüpft mit der erfolgreichen weltweiten Umweltinitiative „Living Lakes“, die in Deutschland durch den Global Nature Fund koordiniert wird. Im Mittelpunkt des Netzwerks stehen die dauerhafte und nachhaltige Entwicklung von Seen und Feuchtgebieten. Das Netzwerk schafft eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Organisationen, die vor Ort für den Schutz der Gewässer aktiv sind. Unterstützt wird das Seennetzwerk Deutschland von der Anton & Petra Ehrmann-Stiftung.
Mehr Informationen unter: www.globalnature.org/Netzwerk-Deutschland

Der Global Nature Fund
Der Global Nature Fund (GNF) ist eine internationale Stiftung für Umwelt und Natur. Die Stiftung ist staatlich unabhängig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Eine zentrale, von der Stiftung Global Nature Fund gestartete Initiative, ist das im Jahr 1998 gegründete internationale Seennetzwerk „Living Lakes - Lebendige Seen", das sich weltweit für den Schutz von Seen und Feuchtgebieten einsetzt.


Kontakt

Katja Weickmann
Global Nature Fund (GNF)
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030 2400 867-32
Fax: 030 2400 867-19
weickmann@globalnature.org
www.globalnature.org
Tom Kirschey
NABU Brandenburg
Lindenstraße 34
14467 Potsdam
Tel.: 0331 20 155 7-0
Fax: 0331 20 155 7-7
info@NABU-Brandenburg.de
www.brandenburg.nabu.de
Dr. Thorsten Grospietsch
Landestauchsportverband Brandenburg e.V. (LTSVB)
Kopernikusstr.7
14482 Potsdam – Babelsberg
Tel.: 0331 7147 03
info@ltsv-brandenburg.de
www.ltsv-brandenburg.de
PD Dr. Ralph O. Schill
Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST)
Berlinerstraße 312
63067 Offenbach
Tel.: 069 981902-5
umwelt@vdst.de
www.vdst.de

Katja Weickmann | Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie