Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensationsfund am kalifornischen Mono Lake

03.12.2010
Wie aktuell bekannt wurde, fanden Wissenschaftler der NASA sensationell heraus, dass sich im kalifornischen Mono Lake nie zuvor entdecktes Leben auf der Basis von Arsen entwickelt hat.

Dieser für die Wissenschaft richtungsweisender Fund wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht Naturschützer den See in den 90er Jahren vor dem Austrocknen gerettet hätten.

Dem Mono Lake drohte in den 90er Jahren das Schicksal des Austrocknens, ausgelöst durch den unstillbaren Durst der Menschen im Großraum Los Angeles. Vier der fünf in den See fließenden Flüsse wurden seit 1941 in das Wassernetz der Wüstenmetropole umgeleitet.

Die Folgen für den See waren verheerend: Sein Salzgehalt verdoppelte sich, die Wasserfläche verkleinerte sich damals auf etwa ein Drittel. Das internationale Seennetzwerk Living Lakes unterstützte seine Partnerorganisation Mono Lake Committee in den harten Verhandlungen mit der Stadt Los Angeles, um die Rettung des Sees.

Ein Durchbruch erzielte das Mono Lake Committee durch die Unterstützung des Living Lakes Netzwerkes 1998. Anlässlich der Pressekonferenz des Global Nature Fund zur Gründung des Seennetzwerks, wurden von der zuständigen Wasserbehörde weitgehende Zugeständnisse für eine nachhaltige Nutzung des Sees erreicht. Seither steigt der Wasserpegel und der See hat wieder eine Zukunft.

Die jetzt von der US-Bundesbehörde für Luft- und Raumfahrt NASA entdeckten Kleinstlebewesen im Mono Lake reproduzieren sich in dem arsenhaltigen Wasser des Sees. Das ist bisher einmalig auf der Welt. Arsen ist ein hochgiftiges chemisches Element, das für das meiste Leben auf der Erde tödlich ist.

Laut NASA-Bericht nutzen die neuartigen Mikroorganismen im Mono Lake Arsen für ihren Zellstoffwechsel. Geoff McQuilkin, Geschäftsführer des Mono Lake Committee sagt: „Für uns ist das alles sehr aufregend. Wir sind stolz darauf, dass jahrzehntelange Bemühungen für den Schutz des Mono Lakes sicher zu diesen unglaublichen Entdeckungen beigetragen haben.“

Dieses Beispiel zeigt anschaulich die große Bedeutung des Erhaltes der Biodiversität in Seenregionen weltweit. Ganz aktuell hat der Global Nature Fund eine Kampagne „Business & Biodiversity“ gestartet, um auch Unternehmen in die Verantwortung für den Schutz unserer Lebensgrundlagen zu nehmen.

Der Mono Lake, vertreten durch das Mono Lake Commitee, ist Gründungsmitglied des internationalen Seennetzwerks Living Lakes. Das vom GNF gegründete Netzwerk setzt sich für den Schutz der Seen und eine nachhaltige Entwicklung in den Seenregionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen unterstützt.

Kontakt:
Global Nature Fund
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| Global Nature Fund
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org/Monolake
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie