Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sender können Tiere vor Wilderei schützen

07.08.2015

Der Fall Cecil zeigt: Mit Sendern können Forscher Todesursachen von Tieren fast in Echtzeit aufklären

Die Tötung des Löwen Cecil durch einen Großwildjäger in Simbabwe hat weltweit Empörung ausgelöst. Forscher der Universität Oxford hatten das Tier mit einem Senderhalsband ausgestattet, um so sein Verhalten besser beobachten zu können. Nur dank dieses Senders konnte der Tod Cecils aufgeklärt werden.


Löwen-Männchen Cecil im Hwange-Nationalpark in Simbabwe.

© WildCRU/Andrew Loveridge


Mit einem fünf Gramm leichten Minisender auf dem Rücken sendet ein Kuckuck seine Daten alle zwei Tage für zehn Stunden an einen Satelliten.

© Natural History Museum of Denmark/M. Willemoes

Am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell verfolgen Wissenschaftler ebenfalls mit Sendern das Verhalten unterschiedlichster Tierarten. Die dabei gewonnen Daten sind so exakt, dass sie getötete Tiere schnell ausfindig machen und die Todesursache aufklären können.

Ab 2016 wird darüber hinaus das satellitengestützte System Icarus globale Bewegungsmuster von Tieren erfassen. Icarus wird dadurch den Schutz bedrohter Arten nochmal deutlich verbessern.

Der erste Tötungsversuch mit einer Armbrust misslang dem amerikanischen Großwildjäger. Erst nach einer Verfolgungsjagd und mit Unterstützung lokaler Führer konnte er den Löwen schließlich erlegen. Dass es sich bei dem Löwen nicht um irgendein Tier handelte, davon ahnte der Hobbyjäger seinen Angaben nach nichts.

Das Tier wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts der Universität Oxford in Großbritannien beobachtet, das die Wildtierbestände schützen soll. Cecil trug deshalb ein Halsband, das seine Bewegungen aufzeichnete und das die Wildhüter schließlich auf die Spur des Jägers brachte.

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie untersuchen ebenfalls mit Sendern das Verhalten von Tieren. Sie lernen damit viel über die Wanderungsbewegungen und die Lebensräume bedrohter Arten. Sie erfassen aber auch den Tod eines Tiers.

Dina Dechmann beispielsweise verfolgt die Flugrouten von Tauben. Sie kann mithilfe der Sender erkennen, wo und wann diese Raubvögeln zum Opfer fallen. „Bei Gefahr verlassen scheue Individuen als erstes den Schwarm, um zu flüchten. Das macht sie zu einem leichten Ziel. Dass in einem Fall die Vögel einem Raubvogel zum Opfer gefallen und nicht durch einen Jäger geschossen worden sind, haben uns ihre Sender verraten, die wir später rund um einen Falkenhorst entdeckt haben“, berichtet Dechmann.

Ähnliches gilt für Untersuchungen an Waldrappen. Naturschützer wollen diesen früher in Europa heimischen Zugvogel in österreichischen und italienischen Wäldern wieder ansiedeln. Ähnlich wie beim Löwen Cecil konnten Wissenschaftler anhand der Bewegungsaufzeichnung eines Vogels einen Jäger identifizieren, der ein solches Exemplar verbotenerweise geschossen hatte.

Auch wo und wodurch Zugvögel wie Singvögel oder Störche auf ihren jährlichen Reisen ums Leben kommen, können die Wissenschaftler auf diese Weise herausfinden. Für den Artenschutz sind das entscheidende Informationen.

„Die Signale der Sender sind so präzise, dass wir sogar den Absturz einer geschossenen Stockente schon registrieren konnten. Bislang ist dies aber nur ein Nebenprodukt unserer Forschung“, sagt Dechmann. Denn die Positionsaufzeichnungen dienen vorrangig dazu, das Verhalten der Tiere und ihre Bewegungsmuster zu entschlüsseln. Für die Todesursachen interessieren sich Forscher bislang vor allem, um Populationsschwankungen zu verstehen. „Die Sender könnten jedoch auch gezielt dazu eingesetzt werden, die Jagd auf bedrohte Tiere einzudämmen“, so Dechmann.

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ornithologie werden bald noch mehr Möglichkeiten haben, Tiere mittels Sendern zu verfolgen. Unter der Leitung von Martin Wikelski, Direktor am Max-Planck Institut in Radolfzell, wird das internationale Konsortium Icarus (International Cooperation for Animal Research Using Space) ab 2016 global die Bewegungen vieler Tiere gleichzeitig erfassen. Solarbetriebene GPS-Minisender schicken dabei ihre Daten an die Internationale Raumstation ISS und von dort an Forschungsgruppen weltweit.

Icarus wird mit seinen Sendern aber nicht nur potenzielle Wilderer abschrecken, sondern auch auf andere Weise Wildtiere zum Schutz der Tiere beitragen. Denn viele Daten werden frei zugänglich sein. Und über die App Animal Tracker kann sich jeder an dem Projekt beteiligen, eigene Tierbeobachtungen hochladen und so den Forschern zur Verfügung stellen. „Dank Icarus können wir das Leben der Tiere quasi vom Sofa aus verfolgen. Es stärkt unsere Verbindung mit ihnen und hoffentlich auch die Wertschätzung für unsere Mitgeschöpfe“, sagt Wikelski.

Für Cecil käme dieses neue Selbstverständnis zwar zu spät, aber für viele andere bedrohte Tiere besteht noch Hoffnung. „Über die Daten der Icarus-Sender können die Menschen eine persönliche Beziehung zu Wildtieren aufbauen, ähnlich wie zu Cecil. Ich bin mir sicher, dass diese globale Aufmerksamkeit viele Tiere vor illegaler Jagd schützen wird“, so Wikelski.

Ansprechpartner

Dr. Dina Dechmann
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 150-173

E-Mail: ddechmann@orn.mpg.de

Dr. Dina Dechmann | Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/9353840/cecil-sender-icarus

Weitere Berichte zu: Animal Research Arten Jäger Max-Planck-Institut Ornithologie Sender Wilderei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung