Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußfrei fürs Klima - Kein Diesel ohne Filter

13.03.2009
Verbände starten neue Kampagne für Klima- und Gesundheitsschutz - NASA-Forscher James Hansen erklärt, warum feinster Dieselruß die treibhausgasbedingte Eisschmelze in der Arktis und die Erderwärmung beschleunigt - Saubere Luft hilft auch dem Klima - Aktionsbündnis knüpft an erfolgreiche Kampagne zur Einführung von Dieselpartikelfiltern in Pkw an

Feinste Rußpartikel aus der unvollständigen Verbrennung von Dieselkraftstoffen sind nicht nur verantwortlich für schwere Gesundheitsschäden insbesondere in den Ballungszentren. Sie verstärken auch maßgeblich die Klimaerwärmung durch Treibhausgase wie CO2, insbesondere auf der Nordhalbkugel.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund (NABU) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) starten deshalb am heutigen Freitag eine bundesweite Kampagne zur Klimawirkung von Dieselruß. Ziel des Aktionsbündnisses "Rußfrei fürs Klima - Kein Diesel ohne Filter" ist eine praktisch vollständige Reinigung der Rußemissionen aus Dieselmotoren im Verkehr (Pkw, Nutzfahrzeuge, Bahn, Schifffahrt) und in stationären Anwendungen (Industrie, Baumaschinen).

Die neue Kampagne stützt sich auf jüngere Forschungsergebnisse, die insbesondere mit dem Namen des US-amerikanischen Klimaforschers James Hansen, Direktor des NASA Goddard-Instituts für Weltraumstudien, verbunden werden. Hansen erläuterte anlässlich der Auftaktpressekonferenz in Berlin drei Wirkungen der Rußpartikel (engl. "Black Carbon"), die sämtlich zu einer Verstärkung der treibhausgasbedingten Klimaerwärmung insbesondere in der Arktis führen und so auch den globalen Klimaeffekt anheizen. Zum einen bewirkt ihre Ablagerung einen "Grauschleier" auf den arktischen Eisflächen, der die Reflektion des Sonnenlichts reduziert und so das Abschmelzen des Meereises beschleunigt.

Außerdem heizen sich die schwarzen Teilchen im Sonnenlicht auf, erwärmen direkt ihre Umgebung und beeinflussen zudem die Wolkenbildung mit der Folge einer weiträumigen Veränderung der Niederschlagsverhältnisse. Hansen fürchtet vor allem, dass mit dem rasanten Rückgang des Meereises in der Arktis in naher Zukunft ein so genannter "Tipping-Point" erreicht wird. Dabei handelt es sich um den Punkt, an dem die großflächige Eisschmelze zu einer zusätzlichen Erwärmung des - im Vergleich zu Eis und Schnee dunklen - umgebenden Meeres führt. Hansen: "Die Situation gerät außer Kontrolle und die Rückwirkungen werden sich nicht auf die Arktis oder die nördliche Hemisphäre beschränken."

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch erinnerte an die 2002 gestartete erfolgreiche Kampagne "Kein Diesel ohne Filter". Diese hatte mit einem ähnlich zusammengesetzten Aktionsbündnis den heute fast flächendeckenden Einbau geregelter Dieselpartikelfilter in Pkw-Neuwagen gegen den erbitterten Widerstand insbesondere der deutschen Autohersteller durchgesetzt. "Das Bündnis ´Rußfrei fürs Klima´ wird mit der gleichen Dynamik dafür sorgen, dass wir im Kampf gegen giftigen und klimaschädlichen Ruß nicht auf halber Strecke stehen bleiben", sagte Resch. Ziel sei es, "die Dieselverbrennung insgesamt sauberer zu machen". Die Nachrüstung von Pkw mit Dieselpartikelfiltern müsse von der Politik intensiv beworben und forciert werden. Nutzfahrzeuge, Lokomotiven, Binnen- und Hochseeschiffe müssten ebenso von Anfang an mit wirksamen Filtern ausgerüstet werden wie Baumaschinen und Dieselmotoren in der Industrie.

Vor allem gehe es darum, den Druck für geeignete Rahmenbedingungen auf allen politischen Ebenen, in Kommunen, Ländern und im Bund, zu erhöhen. Außerdem müssten öffentliche Hand und private Unternehmen zur Beschaffung der jeweils fortschrittlichsten Filtertechniken bewegt werden. Dies habe im Übrigen in der Wirtschaftskrise nicht nur eine Konjunktur belebende, sondern auch eine modernisierende Wirkung. "Wir werden eine Kampagne für saubere Luft fahren und damit zugleich dem Klima helfen. Das wird die Menschen überzeugen", erklärte Resch.

Der Verkehrsberater und frühere Abteilungsleiter im Umweltbundesamt, Axel Friedrich, erläuterte, dass "diese Kampagne aus neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen zielgenau die richtigen Konsequenzen zieht. Der Rußschleier auf dem arktischen Eis ist vor allem ein Problem der in Europa konzentrierten schmutzigen Dieselverbrennung im Verkehrsbereich und im stationären Sektor. Genau hier setzen wir an."

Ein Erfolg der Kampagne verspreche eine doppelte Dividende: Die gesundheitsgefährdene Belastung mit Feinstaub nehme ab, die arktische Eisschmelze und die durch sie ausgelöste zusätzliche Erwärmung könne

- in vergleichsweise überschaubaren Zeiträumen - erheblich vermindert werden. Dazu solle die Kampagne möglichst zeitnah auf Europa ausgedehnt werden. Friedrich ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass eine Minderung der Dieselrußbelastung in Europa nicht bedeute, dass bei der Bekämpfung der Treibhausgase nachgelassen werden dürfe.

Friedrich: "Die Reduzierung von Klimagasen hat nach wie vor oberste Priorität. Wenn es gut läuft, gewinnen wir mit der Minderung der Dieselrußbelastung auf der Nordhalbkugel, ein wenig Zeit, um die Treibhausgase weltweit drastisch zu reduzieren".

Dietmar Oeliger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen