Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußfrei fürs Klima - Kein Diesel ohne Filter

13.03.2009
Verbände starten neue Kampagne für Klima- und Gesundheitsschutz - NASA-Forscher James Hansen erklärt, warum feinster Dieselruß die treibhausgasbedingte Eisschmelze in der Arktis und die Erderwärmung beschleunigt - Saubere Luft hilft auch dem Klima - Aktionsbündnis knüpft an erfolgreiche Kampagne zur Einführung von Dieselpartikelfiltern in Pkw an

Feinste Rußpartikel aus der unvollständigen Verbrennung von Dieselkraftstoffen sind nicht nur verantwortlich für schwere Gesundheitsschäden insbesondere in den Ballungszentren. Sie verstärken auch maßgeblich die Klimaerwärmung durch Treibhausgase wie CO2, insbesondere auf der Nordhalbkugel.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund (NABU) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) starten deshalb am heutigen Freitag eine bundesweite Kampagne zur Klimawirkung von Dieselruß. Ziel des Aktionsbündnisses "Rußfrei fürs Klima - Kein Diesel ohne Filter" ist eine praktisch vollständige Reinigung der Rußemissionen aus Dieselmotoren im Verkehr (Pkw, Nutzfahrzeuge, Bahn, Schifffahrt) und in stationären Anwendungen (Industrie, Baumaschinen).

Die neue Kampagne stützt sich auf jüngere Forschungsergebnisse, die insbesondere mit dem Namen des US-amerikanischen Klimaforschers James Hansen, Direktor des NASA Goddard-Instituts für Weltraumstudien, verbunden werden. Hansen erläuterte anlässlich der Auftaktpressekonferenz in Berlin drei Wirkungen der Rußpartikel (engl. "Black Carbon"), die sämtlich zu einer Verstärkung der treibhausgasbedingten Klimaerwärmung insbesondere in der Arktis führen und so auch den globalen Klimaeffekt anheizen. Zum einen bewirkt ihre Ablagerung einen "Grauschleier" auf den arktischen Eisflächen, der die Reflektion des Sonnenlichts reduziert und so das Abschmelzen des Meereises beschleunigt.

Außerdem heizen sich die schwarzen Teilchen im Sonnenlicht auf, erwärmen direkt ihre Umgebung und beeinflussen zudem die Wolkenbildung mit der Folge einer weiträumigen Veränderung der Niederschlagsverhältnisse. Hansen fürchtet vor allem, dass mit dem rasanten Rückgang des Meereises in der Arktis in naher Zukunft ein so genannter "Tipping-Point" erreicht wird. Dabei handelt es sich um den Punkt, an dem die großflächige Eisschmelze zu einer zusätzlichen Erwärmung des - im Vergleich zu Eis und Schnee dunklen - umgebenden Meeres führt. Hansen: "Die Situation gerät außer Kontrolle und die Rückwirkungen werden sich nicht auf die Arktis oder die nördliche Hemisphäre beschränken."

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch erinnerte an die 2002 gestartete erfolgreiche Kampagne "Kein Diesel ohne Filter". Diese hatte mit einem ähnlich zusammengesetzten Aktionsbündnis den heute fast flächendeckenden Einbau geregelter Dieselpartikelfilter in Pkw-Neuwagen gegen den erbitterten Widerstand insbesondere der deutschen Autohersteller durchgesetzt. "Das Bündnis ´Rußfrei fürs Klima´ wird mit der gleichen Dynamik dafür sorgen, dass wir im Kampf gegen giftigen und klimaschädlichen Ruß nicht auf halber Strecke stehen bleiben", sagte Resch. Ziel sei es, "die Dieselverbrennung insgesamt sauberer zu machen". Die Nachrüstung von Pkw mit Dieselpartikelfiltern müsse von der Politik intensiv beworben und forciert werden. Nutzfahrzeuge, Lokomotiven, Binnen- und Hochseeschiffe müssten ebenso von Anfang an mit wirksamen Filtern ausgerüstet werden wie Baumaschinen und Dieselmotoren in der Industrie.

Vor allem gehe es darum, den Druck für geeignete Rahmenbedingungen auf allen politischen Ebenen, in Kommunen, Ländern und im Bund, zu erhöhen. Außerdem müssten öffentliche Hand und private Unternehmen zur Beschaffung der jeweils fortschrittlichsten Filtertechniken bewegt werden. Dies habe im Übrigen in der Wirtschaftskrise nicht nur eine Konjunktur belebende, sondern auch eine modernisierende Wirkung. "Wir werden eine Kampagne für saubere Luft fahren und damit zugleich dem Klima helfen. Das wird die Menschen überzeugen", erklärte Resch.

Der Verkehrsberater und frühere Abteilungsleiter im Umweltbundesamt, Axel Friedrich, erläuterte, dass "diese Kampagne aus neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen zielgenau die richtigen Konsequenzen zieht. Der Rußschleier auf dem arktischen Eis ist vor allem ein Problem der in Europa konzentrierten schmutzigen Dieselverbrennung im Verkehrsbereich und im stationären Sektor. Genau hier setzen wir an."

Ein Erfolg der Kampagne verspreche eine doppelte Dividende: Die gesundheitsgefährdene Belastung mit Feinstaub nehme ab, die arktische Eisschmelze und die durch sie ausgelöste zusätzliche Erwärmung könne

- in vergleichsweise überschaubaren Zeiträumen - erheblich vermindert werden. Dazu solle die Kampagne möglichst zeitnah auf Europa ausgedehnt werden. Friedrich ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass eine Minderung der Dieselrußbelastung in Europa nicht bedeute, dass bei der Bekämpfung der Treibhausgase nachgelassen werden dürfe.

Friedrich: "Die Reduzierung von Klimagasen hat nach wie vor oberste Priorität. Wenn es gut läuft, gewinnen wir mit der Minderung der Dieselrußbelastung auf der Nordhalbkugel, ein wenig Zeit, um die Treibhausgase weltweit drastisch zu reduzieren".

Dietmar Oeliger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit