Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückführung von fünf seltenen Meeresschildkröten wird vorbereitet

10.12.2009
Gemeinschaftsaktion von BfN, Zoo Frankfurt, Hauptzollamt Frankfurt am Main-Flughafen und Condor setzt Zeichen

Die Vorbereitungen zur Rückführung und Auswilderung von fünf Echten Karettschildkröten (Eretmochelys imbricata) sind in Frankfurt angelaufen.

In einer Gemeinschaftsaktion von Bundesamt für Naturschutz (BfN), Zoo Frankfurt, Hauptzollamt Frankfurt am Main-Flughafen und Condor sollen die sehr seltenen Meeresschildkröten wieder zu den Seychellen geflogen und vor Ort fachkundig ausgewildert werden. Im März 2009 hatte der Zoll am Flughafen Frankfurt fünf befruchtete Meeresschildkröteneier beschlagnahmt, die eine Reisende von den Seychellen ohne die erforderlichen artenschutzrechtlichen Genehmigungen in die EU einführen wollte. Die Eier waren von einem Spürhund entdeckt worden, der speziell auf das "Erschnüffeln" von geschützten Tieren trainiert worden ist.

Die Eier wurden dem Zoo Frankfurt übergeben, dem es gelang, die Eier auszubrüten. Der Zoo Frankfurt konnte die Tiere eindeutig als Echte Karettschildkröten identifizieren. Diese Art ist in Anhang I des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) gelistet und unterliegt daher strengsten internationalen Schutzbestimmungen. Die Schlüpflinge sind inzwischen schon gut 20 cm groß und gesund. Da die Schildkröten weit über 100 Jahre werden können, hat das Bundesamt für Naturschutz als Eigentümer der Tiere sich für eine Rückführung und Auswilderung im Ursprungsland entschieden.

Eine solche Wiederauswilderung ist nur unter besonderen Voraussetzungen möglich, die in diesem Fall gegeben waren. Nachdem auch die Behörden der Seychellen ihre uneingeschränkte Unterstützung signalisiert hatten, konnte die Rückführung vorbereitet werden.

Die Fluggesellschaft Condor hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Tiere kostenlos zu transportieren (wöchentlicher Direktflug von FFM nach Mahe). Der Termin des Rückflugs wurde in Absprache mit dem Zoo Frankfurt und den Behörden auf den Seychellen auf den 18.12.2009 festgelegt. Die Tiere werden wegen ihres besonderen Wertes und aus Fürsorgegründen von einem Mitarbeiter des BfN begleitet, der unmittelbar nach seiner Ankunft vor Ort die artenschutzrechtlichen Formalitäten abwickeln wird. Darüber hinaus sorgt er dafür, dass die fünf extrem wertvollen Tiere sofort nach deren Ankunft vorübergehend in tierschutzgerechten großräumigen Auffangbecken im Botanischen Garten von Mahé untergebracht werden. Anschließend wird der BfN-Vertreter vor Ort gemeinsam mit den Artenschutzbehörden der Seychellen die Auswilderung der Tiere betreuen.

Hinweis an die Presse:
Am 16.12.2009, 14.00 Uhr werden Vertreter des Zoo Frankfurt, des Hauptzollamts Frankfurt am Main-Flughafen und des Bundesamts für Naturschutz im Zoo Frankfurt der Presse für Informationen zu dieser Maßnahme zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird es möglich sein, die Schildkröten im Zoo zu fotografieren bzw. zu filmen. Bitte komme Sie um 13.45 Uhr zum Haupteingang des Zoo Frankfurt, von dort werden Sie in das Exotarium begleitet.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics