Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückführung von fünf seltenen Meeresschildkröten wird vorbereitet

10.12.2009
Gemeinschaftsaktion von BfN, Zoo Frankfurt, Hauptzollamt Frankfurt am Main-Flughafen und Condor setzt Zeichen

Die Vorbereitungen zur Rückführung und Auswilderung von fünf Echten Karettschildkröten (Eretmochelys imbricata) sind in Frankfurt angelaufen.

In einer Gemeinschaftsaktion von Bundesamt für Naturschutz (BfN), Zoo Frankfurt, Hauptzollamt Frankfurt am Main-Flughafen und Condor sollen die sehr seltenen Meeresschildkröten wieder zu den Seychellen geflogen und vor Ort fachkundig ausgewildert werden. Im März 2009 hatte der Zoll am Flughafen Frankfurt fünf befruchtete Meeresschildkröteneier beschlagnahmt, die eine Reisende von den Seychellen ohne die erforderlichen artenschutzrechtlichen Genehmigungen in die EU einführen wollte. Die Eier waren von einem Spürhund entdeckt worden, der speziell auf das "Erschnüffeln" von geschützten Tieren trainiert worden ist.

Die Eier wurden dem Zoo Frankfurt übergeben, dem es gelang, die Eier auszubrüten. Der Zoo Frankfurt konnte die Tiere eindeutig als Echte Karettschildkröten identifizieren. Diese Art ist in Anhang I des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) gelistet und unterliegt daher strengsten internationalen Schutzbestimmungen. Die Schlüpflinge sind inzwischen schon gut 20 cm groß und gesund. Da die Schildkröten weit über 100 Jahre werden können, hat das Bundesamt für Naturschutz als Eigentümer der Tiere sich für eine Rückführung und Auswilderung im Ursprungsland entschieden.

Eine solche Wiederauswilderung ist nur unter besonderen Voraussetzungen möglich, die in diesem Fall gegeben waren. Nachdem auch die Behörden der Seychellen ihre uneingeschränkte Unterstützung signalisiert hatten, konnte die Rückführung vorbereitet werden.

Die Fluggesellschaft Condor hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Tiere kostenlos zu transportieren (wöchentlicher Direktflug von FFM nach Mahe). Der Termin des Rückflugs wurde in Absprache mit dem Zoo Frankfurt und den Behörden auf den Seychellen auf den 18.12.2009 festgelegt. Die Tiere werden wegen ihres besonderen Wertes und aus Fürsorgegründen von einem Mitarbeiter des BfN begleitet, der unmittelbar nach seiner Ankunft vor Ort die artenschutzrechtlichen Formalitäten abwickeln wird. Darüber hinaus sorgt er dafür, dass die fünf extrem wertvollen Tiere sofort nach deren Ankunft vorübergehend in tierschutzgerechten großräumigen Auffangbecken im Botanischen Garten von Mahé untergebracht werden. Anschließend wird der BfN-Vertreter vor Ort gemeinsam mit den Artenschutzbehörden der Seychellen die Auswilderung der Tiere betreuen.

Hinweis an die Presse:
Am 16.12.2009, 14.00 Uhr werden Vertreter des Zoo Frankfurt, des Hauptzollamts Frankfurt am Main-Flughafen und des Bundesamts für Naturschutz im Zoo Frankfurt der Presse für Informationen zu dieser Maßnahme zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird es möglich sein, die Schildkröten im Zoo zu fotografieren bzw. zu filmen. Bitte komme Sie um 13.45 Uhr zum Haupteingang des Zoo Frankfurt, von dort werden Sie in das Exotarium begleitet.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie