Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reduktion von Emissionen: Algen als Gas-Absorber mit Dreifachnutzen

02.07.2014

Es sind oft die kleinen Organismen, die den größten Nutzen stiften können, während die größeren Tiere, wie landwirtschaftliche Nutztiere, in Sachen Emissionen eher auf der Verursacherseite stehen.

Wissenschaftler haben nun Kleinstorganismen, nämlich Mikroalgen, ganz oben auf der Liste der möglichen Schadensbegrenzer bei der Freisetzung von Ammoniak.

Das baskische Institut für landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung fand heraus, dass Chlamydomonas acidophila bei der Lösung des Problems landwirtschaftlicher Emissionen behilflich sein könnte.   

Freigesetztes Ammoniak kann zum Problem für Wälder, Gewässer und Böden werden. Die Mikroalgenart konnte in Versuchen unter Beweis stellen, dass sie Ammoniak aus organischen Abfällen absorbieren und somit am Entweichen in die Atmosphäre hindern kann.

Ammoniak entsteht bei der Zersetzung von abgestorbenen Pflanzen und tierischen Exkrementen durch Mikroorganismen.

Der Clou - die Mikroalgen lassen sich anschließend entweder verfüttern, zur Gewinnung von Biogas verwenden oder können zudem noch einen ernährungsphysiologisch interessanten Inhaltsstoff liefern: Lutein.   

Lutein ist ein Antioxidans, das als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden kann. Es kann helfen, die Zelldegeneration zu verlangsamen und ist daher von hohem Interesse für die Lebensmittelindustrie.

Die baskischen Wissenschaftler sind nun dabei, Mikroalgen-Stämme zu entwickeln, die im kommerziellen Maßstab einsetzbar sind.

Mikroalgen seien generell ein großer Fundus für Zukunftstechnologien, da sie aufgrund ihrer biologischen Vielfalt ein großes Potenzial an noch zu erforschenden oder bereits entwickelten Anwendungsmöglichkeiten bereithielten.

Friederike Heidenhof, www.aid.de 

Weitere Informationen:  

www.basqueresearch.com/berria_irakurri.asp?Berri_Kod=5076&hizk=I#.U47v2Ch2H0d

Friederike Heidenhof | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics