Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling schützt Klima, Umwelt und macht Industrie unabhängiger

11.10.2013
Industriestaaten brauchen Rohstoffe und zwar zuverlässig. Doch Primärrohstoffe werden knapp.

Nachhaltiges Recycling überführt stoffliche Produktions- oder Konsumrückstände in Sekundärrohstoffe. Diese ersetzen endliche Ressourcen und verringern Emissionen, die bei deren Gewinnung, Aufbereitung und Transport entstehen.

ALBA Group-Recycling sparte 2012 rund 7,1 Millionen Tonnen Treibhausgase und fast 41,1 Millionen Tonnen Primärrohstoffe durch das Recycling von über 7 Millionen Tonnen Wertstoffen. Dies zeigt eine Studie, die Fraunhofer UMSICHT im Auftrag des Recycling- und Umweltdienstleisters erstellte. Die Broschüre zur Studie ist online kostenfrei verfügbar.

Die ALBA Group ist eine der zehn größten Unternehmensgruppen für Umweltdienstleistungen und Rohstoffversorgung weltweit. Fraunhofer UMSICHT untersucht seit mehreren Jahren, wie sich die Recyclingtätigkeiten der Gruppe auf die Treibhausgas-Emissionen auswirken. In diesem Jahr wurde erstmals auch die Menge an abiotischen Rohstoffen ermittelt, also der Ressourcen, die dank Recycling in der Umwelt verbleiben. Im Fokus stehen dabei die Stoffströme Metalle und Kunststoffe.

Rohstoff ist nicht gleich Rohstoff

Wer produziert, braucht Rohstoffe. Die Industrie unterscheidet zwischen Primär- und Sekundärrohstoffen. Primärrohstoffe werden aus natürlichen Ressourcen gewonnen. Diese müssen beispielsweise als Aluminiumerz aus der Erde geschürft, aufbereitet und transportiert werden. Sekundärrohstoffe werden durch Recycling von Produktions- und Konsumabfällen erzeugt und in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Auch wenn sich der Recyclingprozess mit Sammlung von Altmaterial, Sortierung, Aufbereitung, Transport und Schmelze aufwendig anhört, spart er im Fall von einer Tonne Aluminium 10,5 Tonnen Treibhausgase verglichen mit der Aufbereitung aus Primärmaterial.

Abiotischer Rohstoffaufwand

Abiotische Rohstoffe sind solche Primärrohstoffe, die der Natur unmittelbar entnommen werden, nicht erneuerbar sind und noch nicht bearbeitet wurden. Am Beispiel einer Tonne Aluminium müssen durch die Verarbeitung von Altmaterial rund 18 Tonnen weniger Ressourcen aus der Erde entnommen werden, verglichen mit der Herstellung aus Primärmaterial. Der abiotische Rohstoffaufwand liegt in diesem Fall bei 18 Tonnen und beschreibt, inwieweit die Natur bei der Rohstoffgewinnung unangetastet bleibt.

Recycling reduziert Eingriffe in die Natur

2012 konnte die Alba Group fast 41,1 Millionen abiotischer Rohstoffe allein durch Recycling von Stahl, Aluminium und Kupfer sowie durch Recycling von Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET) und gemischter Kunststoffe einsparen. Das hilft, die Industrie ein Stück unabhängiger von Rohstoffen zu machen und schont die Umwelt, da zudem rund 7,1 Millionen Tonnen weniger Treibhausgase ausgestoßen wurden.

Cheops-Pyramide und Kölner Dom

Die immensen Einsparpotenziale, die dadurch erzielt werden konnten, werden durch Vergleiche besonders deutlich: So wurden durch die Verwertung von rund 2,5 Millionen Tonnen Metall (Aluminium, Kupfer, Stahl) im Jahr 2012 rund 38,6 Millionen Tonnen abiotische Rohstoffe eingespart. Das entspricht rund sechsmal der Masse der Cheops-Pyramide in Ägypten. Die Verwertung von rund 238 000 Tonnen Kunststoff (PP, PE, PET, gemischte Kunststoffe) sparte im Jahr 2012 rund 545 000 Tonnen abiotische Rohstoffe, was rund 3 mal der Masse des Kölner Doms entspricht.

Studienergebnisse als Broschüre
Die Ergebnisse der Studie sind in der Broschüre »Recycling für den Klimaschutz« auf der Internetseite der Alba Group zusammengefasst.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie