Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling schützt Klima, Umwelt und macht Industrie unabhängiger

11.10.2013
Industriestaaten brauchen Rohstoffe und zwar zuverlässig. Doch Primärrohstoffe werden knapp.

Nachhaltiges Recycling überführt stoffliche Produktions- oder Konsumrückstände in Sekundärrohstoffe. Diese ersetzen endliche Ressourcen und verringern Emissionen, die bei deren Gewinnung, Aufbereitung und Transport entstehen.

ALBA Group-Recycling sparte 2012 rund 7,1 Millionen Tonnen Treibhausgase und fast 41,1 Millionen Tonnen Primärrohstoffe durch das Recycling von über 7 Millionen Tonnen Wertstoffen. Dies zeigt eine Studie, die Fraunhofer UMSICHT im Auftrag des Recycling- und Umweltdienstleisters erstellte. Die Broschüre zur Studie ist online kostenfrei verfügbar.

Die ALBA Group ist eine der zehn größten Unternehmensgruppen für Umweltdienstleistungen und Rohstoffversorgung weltweit. Fraunhofer UMSICHT untersucht seit mehreren Jahren, wie sich die Recyclingtätigkeiten der Gruppe auf die Treibhausgas-Emissionen auswirken. In diesem Jahr wurde erstmals auch die Menge an abiotischen Rohstoffen ermittelt, also der Ressourcen, die dank Recycling in der Umwelt verbleiben. Im Fokus stehen dabei die Stoffströme Metalle und Kunststoffe.

Rohstoff ist nicht gleich Rohstoff

Wer produziert, braucht Rohstoffe. Die Industrie unterscheidet zwischen Primär- und Sekundärrohstoffen. Primärrohstoffe werden aus natürlichen Ressourcen gewonnen. Diese müssen beispielsweise als Aluminiumerz aus der Erde geschürft, aufbereitet und transportiert werden. Sekundärrohstoffe werden durch Recycling von Produktions- und Konsumabfällen erzeugt und in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Auch wenn sich der Recyclingprozess mit Sammlung von Altmaterial, Sortierung, Aufbereitung, Transport und Schmelze aufwendig anhört, spart er im Fall von einer Tonne Aluminium 10,5 Tonnen Treibhausgase verglichen mit der Aufbereitung aus Primärmaterial.

Abiotischer Rohstoffaufwand

Abiotische Rohstoffe sind solche Primärrohstoffe, die der Natur unmittelbar entnommen werden, nicht erneuerbar sind und noch nicht bearbeitet wurden. Am Beispiel einer Tonne Aluminium müssen durch die Verarbeitung von Altmaterial rund 18 Tonnen weniger Ressourcen aus der Erde entnommen werden, verglichen mit der Herstellung aus Primärmaterial. Der abiotische Rohstoffaufwand liegt in diesem Fall bei 18 Tonnen und beschreibt, inwieweit die Natur bei der Rohstoffgewinnung unangetastet bleibt.

Recycling reduziert Eingriffe in die Natur

2012 konnte die Alba Group fast 41,1 Millionen abiotischer Rohstoffe allein durch Recycling von Stahl, Aluminium und Kupfer sowie durch Recycling von Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET) und gemischter Kunststoffe einsparen. Das hilft, die Industrie ein Stück unabhängiger von Rohstoffen zu machen und schont die Umwelt, da zudem rund 7,1 Millionen Tonnen weniger Treibhausgase ausgestoßen wurden.

Cheops-Pyramide und Kölner Dom

Die immensen Einsparpotenziale, die dadurch erzielt werden konnten, werden durch Vergleiche besonders deutlich: So wurden durch die Verwertung von rund 2,5 Millionen Tonnen Metall (Aluminium, Kupfer, Stahl) im Jahr 2012 rund 38,6 Millionen Tonnen abiotische Rohstoffe eingespart. Das entspricht rund sechsmal der Masse der Cheops-Pyramide in Ägypten. Die Verwertung von rund 238 000 Tonnen Kunststoff (PP, PE, PET, gemischte Kunststoffe) sparte im Jahr 2012 rund 545 000 Tonnen abiotische Rohstoffe, was rund 3 mal der Masse des Kölner Doms entspricht.

Studienergebnisse als Broschüre
Die Ergebnisse der Studie sind in der Broschüre »Recycling für den Klimaschutz« auf der Internetseite der Alba Group zusammengefasst.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie