Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling schützt Klima, Umwelt und macht Industrie unabhängiger

11.10.2013
Industriestaaten brauchen Rohstoffe und zwar zuverlässig. Doch Primärrohstoffe werden knapp.

Nachhaltiges Recycling überführt stoffliche Produktions- oder Konsumrückstände in Sekundärrohstoffe. Diese ersetzen endliche Ressourcen und verringern Emissionen, die bei deren Gewinnung, Aufbereitung und Transport entstehen.

ALBA Group-Recycling sparte 2012 rund 7,1 Millionen Tonnen Treibhausgase und fast 41,1 Millionen Tonnen Primärrohstoffe durch das Recycling von über 7 Millionen Tonnen Wertstoffen. Dies zeigt eine Studie, die Fraunhofer UMSICHT im Auftrag des Recycling- und Umweltdienstleisters erstellte. Die Broschüre zur Studie ist online kostenfrei verfügbar.

Die ALBA Group ist eine der zehn größten Unternehmensgruppen für Umweltdienstleistungen und Rohstoffversorgung weltweit. Fraunhofer UMSICHT untersucht seit mehreren Jahren, wie sich die Recyclingtätigkeiten der Gruppe auf die Treibhausgas-Emissionen auswirken. In diesem Jahr wurde erstmals auch die Menge an abiotischen Rohstoffen ermittelt, also der Ressourcen, die dank Recycling in der Umwelt verbleiben. Im Fokus stehen dabei die Stoffströme Metalle und Kunststoffe.

Rohstoff ist nicht gleich Rohstoff

Wer produziert, braucht Rohstoffe. Die Industrie unterscheidet zwischen Primär- und Sekundärrohstoffen. Primärrohstoffe werden aus natürlichen Ressourcen gewonnen. Diese müssen beispielsweise als Aluminiumerz aus der Erde geschürft, aufbereitet und transportiert werden. Sekundärrohstoffe werden durch Recycling von Produktions- und Konsumabfällen erzeugt und in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Auch wenn sich der Recyclingprozess mit Sammlung von Altmaterial, Sortierung, Aufbereitung, Transport und Schmelze aufwendig anhört, spart er im Fall von einer Tonne Aluminium 10,5 Tonnen Treibhausgase verglichen mit der Aufbereitung aus Primärmaterial.

Abiotischer Rohstoffaufwand

Abiotische Rohstoffe sind solche Primärrohstoffe, die der Natur unmittelbar entnommen werden, nicht erneuerbar sind und noch nicht bearbeitet wurden. Am Beispiel einer Tonne Aluminium müssen durch die Verarbeitung von Altmaterial rund 18 Tonnen weniger Ressourcen aus der Erde entnommen werden, verglichen mit der Herstellung aus Primärmaterial. Der abiotische Rohstoffaufwand liegt in diesem Fall bei 18 Tonnen und beschreibt, inwieweit die Natur bei der Rohstoffgewinnung unangetastet bleibt.

Recycling reduziert Eingriffe in die Natur

2012 konnte die Alba Group fast 41,1 Millionen abiotischer Rohstoffe allein durch Recycling von Stahl, Aluminium und Kupfer sowie durch Recycling von Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyethylenterephthalat (PET) und gemischter Kunststoffe einsparen. Das hilft, die Industrie ein Stück unabhängiger von Rohstoffen zu machen und schont die Umwelt, da zudem rund 7,1 Millionen Tonnen weniger Treibhausgase ausgestoßen wurden.

Cheops-Pyramide und Kölner Dom

Die immensen Einsparpotenziale, die dadurch erzielt werden konnten, werden durch Vergleiche besonders deutlich: So wurden durch die Verwertung von rund 2,5 Millionen Tonnen Metall (Aluminium, Kupfer, Stahl) im Jahr 2012 rund 38,6 Millionen Tonnen abiotische Rohstoffe eingespart. Das entspricht rund sechsmal der Masse der Cheops-Pyramide in Ägypten. Die Verwertung von rund 238 000 Tonnen Kunststoff (PP, PE, PET, gemischte Kunststoffe) sparte im Jahr 2012 rund 545 000 Tonnen abiotische Rohstoffe, was rund 3 mal der Masse des Kölner Doms entspricht.

Studienergebnisse als Broschüre
Die Ergebnisse der Studie sind in der Broschüre »Recycling für den Klimaschutz« auf der Internetseite der Alba Group zusammengefasst.

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics