Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raps bedroht die Schlüsselblume

14.04.2011
Blühende Nutzpflanzen entziehen Wildpflanzen die Bestäuber

Das leuchtende Gelb blühender Rapsfelder liefert im April den Bienen, Hummeln und anderen Bestäubern eine einträgliche Nektarquelle.

Der massive Anbau der für die Biodiesel-Produktion bedeutende Nutzpflanze greift jedoch auch in naturnahe Lebensräume ein, indem etwa dadurch die Bestäubung von Wildpflanzen geringer ausfällt. Das berichten Würzburger und Göttinger Forscher in der Fachzeitschrift "Proceedings of the Royal Society B".

Wettkampf um die Bestäuber

Die Umweltfolgen des Rapsanbaus im großen Stil sind viel komplexer als man bisher gedacht hat, erklärt der Agrarökologe Teja Tscharntke im pressetext-Interview. "Sehr wohl gibt es Vorteile wie etwa das überreiche Nektarangebot, das eine Zunahme an Koloniegründungen bei Hummeln mit sich bringt. Zudem dürften dadurch Pflanzen im Vorteil sein, die ihre Blüte erst nach der Rapsblüte öffnen, da die gestiegene Zahl der Hummeln und Bienen dann auf alternative Nahrungsquellen angewiesen sind." Doch die Medaillie hat auch eine Kehrseite, haben die Forscher auf 67 Versuchsflächen gezeigt.

Denn mit der Popularität von Raps bei den Bestäubern kommen Frühlingspflanzen, die gleichzeitig blühen, zu kurz. Darunter auch die Echte Schlüsselblume (Primula veris), die in mehreren deutschen Bundesländern auf der Roten Liste der gefährdeten Arten steht. "Gibt es in ihrer Nähe ein Rapsfeld, produziert sie um ein Fünftel weniger Samen. Die Bestäuber fliegen lieber zur deutlich nektarreicheren Rapspflanze als zu den Wildpflanzen", erklärt der Göttinger Umweltforscher.

Wert der bunten Wiese

In Folge des Nektar-Überangebots am Rapsfeld verdünnt sich in der Nähe das Vorkommen der Schlüsselblume, zudem wird sie und andere Wildpflanzen auch durch das stete Wachstum der Raps-Anbauflächen zurückgedrängt. Ähnliche Nebenwirkungen wie beim Raps sind laut Tscharntke auch bei anderen blühenden Nutzpflanzen wie etwa der Luzerne und dem Klee denkbar.

Was der drohende Verlust der Schlüsselblume bedeutet, kann kaum in Geld ausgedrückt werden, betont der Experte. "Meist spricht man Naturdienstleistungen ihren ökonomischen Wert völlig ab. Artenreiche Lebensräume wie etwa Magerrasen haben jedoch hohe ökologische Bedeutung - und leisten darüber hinaus einen indirekten, kulturellen und ethischen Service. Würde man Menschen fragen, was ihnen jährlich eine bunte Wiese etwa bei Spaziergängen wert ist, so sagen sie vielleicht 'drei bis fünf Euro'. Auf die gesamte Gesellschaft bezogen, wäre das schon eine nennenswerte Summe!", so der Forscher.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://rspb.royalsocietypublishing.org/

Weitere Berichte zu: Bestäuber Biene Lebensraum Nutzpflanze Raps Rapsfeld Schlüsselblume Wildpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise