Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Projekt remOcean: Ein Unterwasserroboter zur Beobachtung der Meere

09.09.2010
Ziel des remOcean-Projekts (remotely-sensed biogeochemical Zyklen in the ocean) ist die Beobachtung biogeochemischer Zyklen in fünf wichtigen ozeanischen Bereichen: Im Nordatlantik, der Schätzungen zufolge mehr als 20 % des durch Ozeane gespeicherten CO2 aufnimmt, und in den vier großen subtropischen zentralen Zonen des Pazifischen und des Atlantischen Ozeans, die bislang noch sehr unzureichend erforscht wurden.

Zur Untersuchung der Merkmale dieser unterschiedlichen Gebiete werden Hervé Claustre, Forscher am Labor für Ozeanographie in Villefranche-sur-Mer (CNRS/UPMC), und sein Team eine supermoderne Technologie nutzen: die Tiefendrifter. Sie wollen die Leistung dieser Geräte verbessern, um sie fernsteuern zu können und verschiedene Messungen zu ermöglichen. Dies wird einerseits durch den Einsatz eines neuen Kommunikationsmittels (Iridium-Satellitennetz) erreicht, durch das die Forscher sowohl Daten empfangen, als auch neue Anweisungen an die Unterwasserroboter weiterleiten können, bevor diese auf eine neue Beobachtungstauchfahrt gehen (Änderung der Beobachtungsfrequenz).

Und andererseits durch die Ausstattung des Tiefendrifters mit Miniatursensoren, wodurch sie nicht nur physikalische, sondern auch chemische (Nitrat-, Sauerstoffgehalt,…) und biologische (Menge des Chlorophylls, der Teilchen) Messungen, vornehmen können. Die Forscher werden also aus der Ferne, in Echtzeit und ohne Unterbrechung Beobachtungen in ozeanischen Regionen durchführen können, die schwer zugänglich sind oder deren Erkundung per Schiff zu kostspielig wäre. Einmal ausgesetzt, arbeiten diese Messroboter 2-3 Jahre autonom.

Heute werden wichtige Informationen per Satellit ermittelt, z. B. die Farbe des Ozeans, die Aufschluss über die Menge des Phytoplanktons im Meer gibt - je grüner der Ozean, desto mehr Phytoplankton (die wichtigsten Meeresorganismen, die CO2 in lebende Materie umwandeln können) ist vorhanden.

Die Wissenschaftler können auf diese Weise Karten erstellen, die Informationen über die Phytoplanktonkonzentration in den Weltmeeren liefern. Die so erstellten Karten beziehen sich jedoch nur auf die Oberfläche der Ozeane (d.h. nur etwa 1/5 der Fläche, auf der Phytoplankton vorkommt). Mit Hilfe der Tiefendrifter können diese Karten nun für die tieferen Schichten der Ozeane vervollständigt werden. Das langfristige Ziel des remOcean-Projektes besteht darin, zum ersten Mal eine 3D-Darstellung der Biologie der Ozeane erstellen zu können.

Diese dreidimensionale Betrachtungsweise eröffnet einzigartige Perspektiven für die Meereswissenschaften. So wird es beispielsweise möglich sein, die CO2-Menge zu ermitteln, die durch das Phytoplankton mittels Photosynthese gebunden wird. Das remOcean-Projekt wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC, "European Research Council") mit dem "Advanced Grant" finanziert.

Damit werden Projekte der Grundlagenforschung unterstützt, die zwei Kriterien erfüllen: wissenschaftliche Exzellenz des Projektträgers und Innovationspotential des Projektes. Hervé Claustre ist der erste französische Ozeanograph, der mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Die "Advanced Grants" sind mit insgesamt 515 Millionen Euro dotiert. Das remOcean-Projekt erhielt eine Förderung von 3,3 Millionen Euro (max. 3,5 Mio. Euro möglich) für die kommenden fünf Jahre (2010-2015).

Kontakte:

- Hervé Claustre, Ozeanologischen Observatorium in Villefranche-sur-Mer - Tel: +33 04 93 76 37 29 - E-Mail: claustre@obs-vlfr.fr

Quelle:

- "Projet remOcean : la robotique sous-marine pour observer le grand bleu" Pressemitteilung des CNRS - 23.08.2010 http://www.insu.cnrs.fr/a3561,projet-remocean-robotique-sous-marine-observer-grand-bleu.html

- "remOcean : vers une nouvelle génération de robots sous-marins" Pressemitteilung des bulletinselectronique de France 246 - 31.08.2010 http://www.bulletins-electroniques.com/actualites/64259.htm

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten