Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Projekt remOcean: Ein Unterwasserroboter zur Beobachtung der Meere

09.09.2010
Ziel des remOcean-Projekts (remotely-sensed biogeochemical Zyklen in the ocean) ist die Beobachtung biogeochemischer Zyklen in fünf wichtigen ozeanischen Bereichen: Im Nordatlantik, der Schätzungen zufolge mehr als 20 % des durch Ozeane gespeicherten CO2 aufnimmt, und in den vier großen subtropischen zentralen Zonen des Pazifischen und des Atlantischen Ozeans, die bislang noch sehr unzureichend erforscht wurden.

Zur Untersuchung der Merkmale dieser unterschiedlichen Gebiete werden Hervé Claustre, Forscher am Labor für Ozeanographie in Villefranche-sur-Mer (CNRS/UPMC), und sein Team eine supermoderne Technologie nutzen: die Tiefendrifter. Sie wollen die Leistung dieser Geräte verbessern, um sie fernsteuern zu können und verschiedene Messungen zu ermöglichen. Dies wird einerseits durch den Einsatz eines neuen Kommunikationsmittels (Iridium-Satellitennetz) erreicht, durch das die Forscher sowohl Daten empfangen, als auch neue Anweisungen an die Unterwasserroboter weiterleiten können, bevor diese auf eine neue Beobachtungstauchfahrt gehen (Änderung der Beobachtungsfrequenz).

Und andererseits durch die Ausstattung des Tiefendrifters mit Miniatursensoren, wodurch sie nicht nur physikalische, sondern auch chemische (Nitrat-, Sauerstoffgehalt,…) und biologische (Menge des Chlorophylls, der Teilchen) Messungen, vornehmen können. Die Forscher werden also aus der Ferne, in Echtzeit und ohne Unterbrechung Beobachtungen in ozeanischen Regionen durchführen können, die schwer zugänglich sind oder deren Erkundung per Schiff zu kostspielig wäre. Einmal ausgesetzt, arbeiten diese Messroboter 2-3 Jahre autonom.

Heute werden wichtige Informationen per Satellit ermittelt, z. B. die Farbe des Ozeans, die Aufschluss über die Menge des Phytoplanktons im Meer gibt - je grüner der Ozean, desto mehr Phytoplankton (die wichtigsten Meeresorganismen, die CO2 in lebende Materie umwandeln können) ist vorhanden.

Die Wissenschaftler können auf diese Weise Karten erstellen, die Informationen über die Phytoplanktonkonzentration in den Weltmeeren liefern. Die so erstellten Karten beziehen sich jedoch nur auf die Oberfläche der Ozeane (d.h. nur etwa 1/5 der Fläche, auf der Phytoplankton vorkommt). Mit Hilfe der Tiefendrifter können diese Karten nun für die tieferen Schichten der Ozeane vervollständigt werden. Das langfristige Ziel des remOcean-Projektes besteht darin, zum ersten Mal eine 3D-Darstellung der Biologie der Ozeane erstellen zu können.

Diese dreidimensionale Betrachtungsweise eröffnet einzigartige Perspektiven für die Meereswissenschaften. So wird es beispielsweise möglich sein, die CO2-Menge zu ermitteln, die durch das Phytoplankton mittels Photosynthese gebunden wird. Das remOcean-Projekt wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC, "European Research Council") mit dem "Advanced Grant" finanziert.

Damit werden Projekte der Grundlagenforschung unterstützt, die zwei Kriterien erfüllen: wissenschaftliche Exzellenz des Projektträgers und Innovationspotential des Projektes. Hervé Claustre ist der erste französische Ozeanograph, der mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Die "Advanced Grants" sind mit insgesamt 515 Millionen Euro dotiert. Das remOcean-Projekt erhielt eine Förderung von 3,3 Millionen Euro (max. 3,5 Mio. Euro möglich) für die kommenden fünf Jahre (2010-2015).

Kontakte:

- Hervé Claustre, Ozeanologischen Observatorium in Villefranche-sur-Mer - Tel: +33 04 93 76 37 29 - E-Mail: claustre@obs-vlfr.fr

Quelle:

- "Projet remOcean : la robotique sous-marine pour observer le grand bleu" Pressemitteilung des CNRS - 23.08.2010 http://www.insu.cnrs.fr/a3561,projet-remocean-robotique-sous-marine-observer-grand-bleu.html

- "remOcean : vers une nouvelle génération de robots sous-marins" Pressemitteilung des bulletinselectronique de France 246 - 31.08.2010 http://www.bulletins-electroniques.com/actualites/64259.htm

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau