Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Projekt remOcean: Ein Unterwasserroboter zur Beobachtung der Meere

09.09.2010
Ziel des remOcean-Projekts (remotely-sensed biogeochemical Zyklen in the ocean) ist die Beobachtung biogeochemischer Zyklen in fünf wichtigen ozeanischen Bereichen: Im Nordatlantik, der Schätzungen zufolge mehr als 20 % des durch Ozeane gespeicherten CO2 aufnimmt, und in den vier großen subtropischen zentralen Zonen des Pazifischen und des Atlantischen Ozeans, die bislang noch sehr unzureichend erforscht wurden.

Zur Untersuchung der Merkmale dieser unterschiedlichen Gebiete werden Hervé Claustre, Forscher am Labor für Ozeanographie in Villefranche-sur-Mer (CNRS/UPMC), und sein Team eine supermoderne Technologie nutzen: die Tiefendrifter. Sie wollen die Leistung dieser Geräte verbessern, um sie fernsteuern zu können und verschiedene Messungen zu ermöglichen. Dies wird einerseits durch den Einsatz eines neuen Kommunikationsmittels (Iridium-Satellitennetz) erreicht, durch das die Forscher sowohl Daten empfangen, als auch neue Anweisungen an die Unterwasserroboter weiterleiten können, bevor diese auf eine neue Beobachtungstauchfahrt gehen (Änderung der Beobachtungsfrequenz).

Und andererseits durch die Ausstattung des Tiefendrifters mit Miniatursensoren, wodurch sie nicht nur physikalische, sondern auch chemische (Nitrat-, Sauerstoffgehalt,…) und biologische (Menge des Chlorophylls, der Teilchen) Messungen, vornehmen können. Die Forscher werden also aus der Ferne, in Echtzeit und ohne Unterbrechung Beobachtungen in ozeanischen Regionen durchführen können, die schwer zugänglich sind oder deren Erkundung per Schiff zu kostspielig wäre. Einmal ausgesetzt, arbeiten diese Messroboter 2-3 Jahre autonom.

Heute werden wichtige Informationen per Satellit ermittelt, z. B. die Farbe des Ozeans, die Aufschluss über die Menge des Phytoplanktons im Meer gibt - je grüner der Ozean, desto mehr Phytoplankton (die wichtigsten Meeresorganismen, die CO2 in lebende Materie umwandeln können) ist vorhanden.

Die Wissenschaftler können auf diese Weise Karten erstellen, die Informationen über die Phytoplanktonkonzentration in den Weltmeeren liefern. Die so erstellten Karten beziehen sich jedoch nur auf die Oberfläche der Ozeane (d.h. nur etwa 1/5 der Fläche, auf der Phytoplankton vorkommt). Mit Hilfe der Tiefendrifter können diese Karten nun für die tieferen Schichten der Ozeane vervollständigt werden. Das langfristige Ziel des remOcean-Projektes besteht darin, zum ersten Mal eine 3D-Darstellung der Biologie der Ozeane erstellen zu können.

Diese dreidimensionale Betrachtungsweise eröffnet einzigartige Perspektiven für die Meereswissenschaften. So wird es beispielsweise möglich sein, die CO2-Menge zu ermitteln, die durch das Phytoplankton mittels Photosynthese gebunden wird. Das remOcean-Projekt wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC, "European Research Council") mit dem "Advanced Grant" finanziert.

Damit werden Projekte der Grundlagenforschung unterstützt, die zwei Kriterien erfüllen: wissenschaftliche Exzellenz des Projektträgers und Innovationspotential des Projektes. Hervé Claustre ist der erste französische Ozeanograph, der mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Die "Advanced Grants" sind mit insgesamt 515 Millionen Euro dotiert. Das remOcean-Projekt erhielt eine Förderung von 3,3 Millionen Euro (max. 3,5 Mio. Euro möglich) für die kommenden fünf Jahre (2010-2015).

Kontakte:

- Hervé Claustre, Ozeanologischen Observatorium in Villefranche-sur-Mer - Tel: +33 04 93 76 37 29 - E-Mail: claustre@obs-vlfr.fr

Quelle:

- "Projet remOcean : la robotique sous-marine pour observer le grand bleu" Pressemitteilung des CNRS - 23.08.2010 http://www.insu.cnrs.fr/a3561,projet-remocean-robotique-sous-marine-observer-grand-bleu.html

- "remOcean : vers une nouvelle génération de robots sous-marins" Pressemitteilung des bulletinselectronique de France 246 - 31.08.2010 http://www.bulletins-electroniques.com/actualites/64259.htm

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Myrina Meunier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit