Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölverschmutzung in Mangroven

22.06.2011
Forscher untersuchten den Einfluss von ölhaltigen Abwässern auf die Fauna einer indonesischen Lagune.

Die Segara Anakan Lagune auf Java beherbergt das größte Mangrovengebiet Indonesiens und eine große Vielfalt an Tierarten. Für die lokale Bevölkerung sind sie eine wichtige Nahrungsgrundlage. In diesem Gebiet befindet sich die größte Ölraffinerie Indonesiens.

In einem deutsch-indonesischen interdisziplinären Projekt, an dem Umweltchemiker und Ökologen beteiligt sind, untersuchte das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) die Umweltverschmutzung durch organische Schadstoffe in der Lagune. Die Wissenschaftler nahmen insbesondere ein Gebiet in unmittelbarer Nähe der Ölraffinerie ins Visier.

Die Forscher entnahmen Wasser- und Sedimentproben aus verschiedenen Bereichen der Lagune und fanden über 40 organische Schadstoffe, die größtenteils aus ölhaltigen Abwässern stammen. Diese Stoffe, sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), werden an Sedimentkörner gebunden und reichern sich besonders in feinkörnigen Sedimenten an, wie sie im Schlamm der Mangroven vorkommen. Auf den Menschen können sie krebserregend wirken oder Mutationen hervorrufen. In hohen Konzentrationen fand sich auch eine kaum bekannte Gruppe von Schadstoffen, die alkylierten PAK. In Studien über Ölverschmutzung wurde diese potentiell toxische Stoffgruppe bisher kaum untersucht.

In der Nähe der Ölraffinerie wurden im Sediment Schadstoffkonzentrationen festgestellt, die die Toxizitätsgrenzwerte überschritten. Für Organismen, die im oder auf dem Sediment leben, sind sie somit schädlich. Eine besonders hohe Anzahl verschiedener Schadstoffe wurde in Muscheln, Schnecken und Krebsen aus dem betroffenen Mangrovengebiet gefunden. Da sie wenig beweglich sind, können sie ungünstige Umweltbedingungen nicht meiden und reichern die Stoffe über mehrere Jahre an. Daher eignen sich einige dieser Arten als Bioindikatoren für die Schadstoffbelastung in Gewässern und Sedimenten. Über die Nahrungskette gelangen die Stoffe schließlich in Fische wie die Meeräschen die, wie auch die Austern der Lagune, von der lokalen Bevölkerung gegessen werden.

Eine Tierart scheint sich an die ölverschmutzten Sedimente jedoch gut angepasst zu haben. Die Wissenschaftler entdeckten eine neue Art von Hakenrüsslern. Das sind kleine wurmartige Wirbellose, die zwischen den Sedimentpartikeln im Meeresboden leben. In großen Mengen traten Vertreter dieser Art im verschmutzten Boden nahe der Raffinerie auf, während sie in den ferneren, ölfreien Gebieten kaum zu finden waren.

Tropische Küstenökosysteme in stark bevölkerten Gebieten werden wie die Segara-Anakan Lagune intensiv genutzt. Durch Umweltverschmutzung können die Leistungen eines Ökosystems stark beeinträchtigt werden. Welche Auswirkungen genau die Verschmutzung durch organische Schadstoffe auf die Artenvielfalt und –zusammensetzung in dieser Region hat, soll am ZMT ein Schwerpunkt weiterer Studien sein.

Weitere Informationen:

Biologie:
Dr. Inga Nordhaus
Tel: 0421 / 23800 – 74
Email: inga.nordhaus@zmt-bremen.de
Umweltchemie:
Dr. Larissa Dsikowitzky
Tel: 0421 / 23800 – 54
Email: inga.nordhaus@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten