Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölverschmutzung in Mangroven

22.06.2011
Forscher untersuchten den Einfluss von ölhaltigen Abwässern auf die Fauna einer indonesischen Lagune.

Die Segara Anakan Lagune auf Java beherbergt das größte Mangrovengebiet Indonesiens und eine große Vielfalt an Tierarten. Für die lokale Bevölkerung sind sie eine wichtige Nahrungsgrundlage. In diesem Gebiet befindet sich die größte Ölraffinerie Indonesiens.

In einem deutsch-indonesischen interdisziplinären Projekt, an dem Umweltchemiker und Ökologen beteiligt sind, untersuchte das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) die Umweltverschmutzung durch organische Schadstoffe in der Lagune. Die Wissenschaftler nahmen insbesondere ein Gebiet in unmittelbarer Nähe der Ölraffinerie ins Visier.

Die Forscher entnahmen Wasser- und Sedimentproben aus verschiedenen Bereichen der Lagune und fanden über 40 organische Schadstoffe, die größtenteils aus ölhaltigen Abwässern stammen. Diese Stoffe, sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), werden an Sedimentkörner gebunden und reichern sich besonders in feinkörnigen Sedimenten an, wie sie im Schlamm der Mangroven vorkommen. Auf den Menschen können sie krebserregend wirken oder Mutationen hervorrufen. In hohen Konzentrationen fand sich auch eine kaum bekannte Gruppe von Schadstoffen, die alkylierten PAK. In Studien über Ölverschmutzung wurde diese potentiell toxische Stoffgruppe bisher kaum untersucht.

In der Nähe der Ölraffinerie wurden im Sediment Schadstoffkonzentrationen festgestellt, die die Toxizitätsgrenzwerte überschritten. Für Organismen, die im oder auf dem Sediment leben, sind sie somit schädlich. Eine besonders hohe Anzahl verschiedener Schadstoffe wurde in Muscheln, Schnecken und Krebsen aus dem betroffenen Mangrovengebiet gefunden. Da sie wenig beweglich sind, können sie ungünstige Umweltbedingungen nicht meiden und reichern die Stoffe über mehrere Jahre an. Daher eignen sich einige dieser Arten als Bioindikatoren für die Schadstoffbelastung in Gewässern und Sedimenten. Über die Nahrungskette gelangen die Stoffe schließlich in Fische wie die Meeräschen die, wie auch die Austern der Lagune, von der lokalen Bevölkerung gegessen werden.

Eine Tierart scheint sich an die ölverschmutzten Sedimente jedoch gut angepasst zu haben. Die Wissenschaftler entdeckten eine neue Art von Hakenrüsslern. Das sind kleine wurmartige Wirbellose, die zwischen den Sedimentpartikeln im Meeresboden leben. In großen Mengen traten Vertreter dieser Art im verschmutzten Boden nahe der Raffinerie auf, während sie in den ferneren, ölfreien Gebieten kaum zu finden waren.

Tropische Küstenökosysteme in stark bevölkerten Gebieten werden wie die Segara-Anakan Lagune intensiv genutzt. Durch Umweltverschmutzung können die Leistungen eines Ökosystems stark beeinträchtigt werden. Welche Auswirkungen genau die Verschmutzung durch organische Schadstoffe auf die Artenvielfalt und –zusammensetzung in dieser Region hat, soll am ZMT ein Schwerpunkt weiterer Studien sein.

Weitere Informationen:

Biologie:
Dr. Inga Nordhaus
Tel: 0421 / 23800 – 74
Email: inga.nordhaus@zmt-bremen.de
Umweltchemie:
Dr. Larissa Dsikowitzky
Tel: 0421 / 23800 – 54
Email: inga.nordhaus@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics