Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökosystemforschung: Wohin führen Störungen im System?

15.05.2018

Wie sich Störungen wie Überschwemmungen oder zunehmende Trockenheit auf ein Ökosystem auswirken, lässt sich bislang nur schwer vorhersagen. UFZ-Forscherinnen und -Forscher zeigen, wie komplex bereits einfache mikrobielle Modell-Ökosysteme auf Störungen reagieren, und decken grundlegende Mechanismen auf, die womöglich auch in natürlichen Ökosystemen eine Rolle spielen. Die Studie ist kürzlich im Fachjournal Scientific Reports erschienen.

Ein Störfaktor kommt selten allein – meist wirken gleich mehrere zusammen, wie beispielsweise Klimaextreme, Umweltbelastungen oder das Auftreten von Schädlingen, und führen in Ökosystemen zu komplexen Veränderungen. In wissenschaftlichen Studien wird allerdings häufig nur eine Störung allein betrachtet und geschaut, welche Wirkung sie auf Pflanzen oder Tiere oder Bakterien hat.


Einfache Modell-Ökosysteme aus Nährmedium, verschiedenen Bakterienarten und einer Wimpertierchen-Art sollen helfen, die komplexen Wirkungen von Störungen auf Ökosysteme besser zu verstehen.

UFZ / André Künzelmann

„Ein weiteres Problem dabei ist das ‚oder’. Wird beispielsweise nur nach Pflanzen geschaut, werden sowohl direkte als auch indirekte Auswirkungen innerhalb des Nahrungsnetzes nicht berücksichtigt – die aber durchaus gravierend sein können“, sagt Dr. Antonis Chatzinotas, Umweltmikrobiologe am UFZ und Leiter der Studie.

Um die komplexen Wirkungen, die Störungen auf Ökosysteme haben, besser zu verstehen, haben die Forscher ein einfaches Ökosystem in Form eines mikrobiellen Nahrungsnetzes entworfen. Der Vorteil: Mikroben wachsen schnell, haben kurze Generationszeiten, sind gut kontrollierbar, und Störungen können experimentell einfach simuliert werden. Das Modell-Ökosystem der UFZ-Mikrobiologen bestand aus Nährmedium (Nährstoffe), vier verschiedenen Bakterienarten (Beute) und einer Wimpertierchen-Art (Räuber), die sich von Bakterien ernährt.

In verschiedenen Versuchsanordnungen wurden die Mini-Ökosysteme jeweils verschiedenen Störungsereignissen ausgesetzt. Eine Störung wurde durch unterschiedliche Verdünnungen erzeugt, was zu einer Abnahme der Individuenzahl führte. „Die Verdünnungen simulierten unterschiedlich starke Störungsereignisse, die entweder plötzlich und stark oder konstant mit geringer Intensität auftraten“, erklärt Canan Karakoç, UFZ-Doktorandin und Erstautorin der Studie.

Eine weitere Art der Störung war Nahrungsknappheit. Dabei wurde in einer Versuchsanordnung die Nährstoffzufuhr für die Bakterien abrupt gekappt, in einer anderen nach und nach reduziert. Das Forscher-Team untersuchte dann, welche Auswirkungen die Art der Störung auf die Bakterienanzahl hatte und ob und wie sich die Bakteriengemeinschaften veränderten. Dabei nahmen sie auch den Einfluss der An- bzw. Abwesenheit von Räubern unter die Lupe.

In Versuchsanordnungen ohne Räuber wurden die Bakterien durch die Störungen nur wenig beeinflusst, und das System erholte sich kurze Zeit nach den Störungsereignissen wieder. Die Modell-Ökosysteme mit Wimpertierchen reagierten dagegen sehr empfindlich auf die Störungen. „Diese führten zunächst zu einer starken Verringerung der Zahl der Wimpertierchen.

Davon profitierten später die Bakterien, denn weniger Räuber bedeuten weniger Fraßdruck. So konnte die Bakterienzahl nach überstandener Störung schnell wieder ansteigen – sogar über das ursprüngliche Maß hinaus“, erklärt Karakoç. Und auch das Verhältnis innerhalb der Bakteriengemeinschaft änderte sich. Zum einen konnten sich vor allem solche Bakterienarten gut vermehren, die mit den wenigen noch vorhandenen Nährstoffen auskamen, zum anderen auch solche, die normalerweise auf dem Speiseplan des Räubers stehen.

„Auf natürliche Ökosysteme übertragen, könnte so eine Entwicklung bedeuten, dass sich beispielsweise Schädlinge nach Störungsereignissen schlagartig vermehren, wenn sie nicht durch Räuber in Schach gehalten werden“, sagt Chatzinotas. „Solche trophischen Interaktionen sind für das Funktionieren eines Ökosystems enorm wichtig und sollten daher in Studien künftig vermehrt berücksichtigt werden.“

Doch nicht nur das Zusammenspiel innerhalb des Nahrungsnetzes spielt eine wichtige Rolle – auch die Zeit. Um herauszufinden, welche Auswirkungen kurz- und welche langfristiger Natur sind, haben sich die Forscher die verschiedenen Versuchsanordnungen jeweils in den Zeiträumen vor, während und nach den Störungsereignissen angeschaut. Dabei zeigte sich, dass sich die Individuenzahl der Bakterien bereits kurz nach den Störungen wieder stabilisierte, wohingegen eine Veränderung der Bakteriengemeinschaft meist langfristig ausgelegt war.

„Stabilität und Erholung nach Störungsereignissen sind weitere wichtige Themen“, sagt Karakoç. „Die Beobachtung im Rahmen von Zeitreihen ist dafür unabdinglich.“ In Felduntersuchungen sind Zeitreihen nur unter hohem Aufwand realisierbar. Mikrobielle Systeme haben den Vorteil, ökologische Fragestellungen im kleinen Maßstab relativ zügig beantworten zu können.

„Die Ergebnisse aus unserer Studie sind natürlich nicht eins zu eins auf reale Ökosysteme übertragbar“, sagt Chatzinotas. „Dennoch zeigen sie, wie komplex schon einfachste Ökosysteme auf Störungen reagieren, und helfen bei der Aufdeckung grundlegender Mechanismen – die vor dem Hintergrund des Globalen Wandels in der Ökosystemforschung künftig vermehrt berücksichtigt werden sollten.“ In zukünftigen Untersuchungen werden die UFZ-Wissenschaftler die Ökosystem-Modelle schrittweise komplexer gestalten sowie hinsichtlich mikrobieller Dienstleistungen, wie etwa Schadstoffabbau, erweitern.

Publikation:
Canan Karakoç, Viktoriia Radchuk, Hauke Harms & Antonis Chatzinotas: Scientific Reports (2018) 8: 2968 http://dx.doi.org/10.1038/s41598-018-21219-x
https://www.nature.com/articles/s41598-018-21219-x

weitere Informationen:
Dr. Antonis Chatzinotas
UFZ-Department Umweltmikrobiologie
antonis.chatzinotas@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=39070

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=15/2018

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vor einem Jahr sagten Wittener Studierende dem Verpackungsmüll den Kampf an
18.05.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics