Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Echsen erhalten Namen gegen Naturzerstörung in Peru

10.12.2013
Ereut haben Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Herpetologie der Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK), Bonn, zwei neue Echsenarten entdeckt, dieses Mal spektakuläre Vertreter aus den Trockenwäldern andiner Täler im nordwestlichen Perú in Südamerika. Bei der Namensgebung wird auf die Bedrohung der Lebensräume der Echsen durch den Menschen aufmerksam gemacht.

Claudia Koch, Doktorandin am ZFMK in der Arbeitsgruppe von Prof. em. Dr. Wolfgang Böhme, hatte in Kooperation mit einem peruanischen Kollegen vom „Centro de Ornitología y Biodiversidad“ (CORBIDI) in Lima mehrere Exkursionen in die noch schwer zugänglichen Bereiche des Marañón-Flusses und seiner Nebentäler – teils auf dem Rücken von Pferden und Maultieren – unternehmen und dabei zwei spektakuläre neue Echsenarten entdecken können.


Ameiva aggerecusans, der zweite Teil des Namens bedeutet: den Damm ablehnend
Foto: Claudia Koch, ZFMK


Ameiva nodam, der zweite Teil des Namens bedeutet: kein Damm.
Foto: Claudia Koch, ZFMK

Bei der neuesten Entdeckung handelt es sich um zwei bislang unbekannte Arten der Schienenechsen-Gattung Ameiva, , die offenbar nur in diesem Gebiet und nirgendwo anders auf dem Globus existieren, eine etwa so groß wie unsere einheimischen Mauer- oder Zauneidechsen, die andere bedeutend größer.

Auf vorherigen Expeditionen in die äquatorialen Trockenwälder Perus hatte Claudia Koch bereits 3 neue Gecko-Arten, darunter den größten Gecko Südamerikas (!), und einen spektakulär gefärbten Marmorleguan der Gattung Polychrus entdeckt. Sie alle sind, wie die beiden nun entdeckten Ameiven auch, Endemiten, das heißt nur im Bereich der Trockenwald-Biotope des Marañón-Tales vorkommende Arten, was sie übrigens mit zahlreichen anderen Wirbeltierarten wie Fröschen, Schlangen, Vögeln etc. – von Wirbellosen gar nicht zu reden! - gemeinsam haben.

„Diese einzigartige, nur dort auftretende Tierwelt und Artengemeinschaft ist neuerdings substantiell in ihrer Existenz bedroht, denn im Bereich des Marañón-Flusses und seiner Nebenflüsse sind Staudamm-Projekte in Planung, die weite Landstriche unter Wasser setzen und die dort heimische, endemische Fauna auslöschen würden“ erläutert Böhme die reell existierende Bedrohung der gerade eben erst beschrieben Arten. Daher haben Claudia Koch und ihr Team die beiden neuen spektakulären Schienenechsen mit der Vergabe der neuen wissenschaftlichen Namen zu Anwälten von deren Lebensraum gemacht: Die neuen Artnamen nehmen auf diese Bedrohung Bezug und lauten:

- Ameiva nodam, abgeleitet vom englischen „no dam!“, also „kein Staudamm!“, und
- Ameiva aggerecusans, abgeleitet von lat. agger = Damm, und lat. recusare = zurückweisen.

„Die Namen der neu entdeckten Arten sind ein Appell, der Naturzerstörung in den äquatorialen Trockenwäldern Einhalt zu gebieten“ ergänzt Koch Böhmes Aussage. „Damit wollen wir darauf aufmerksam machen, nicht nur das zu schützen und zu erhalten, was wir bisher an einzigartigen Pflanzen und Tieren von dort kennen, sondern auch das, was wir noch nicht kennen – vermutlich der größere Teil!“ verdeutlicht Dr. Dennis Rödder, Kurator der Reptilien- und Amphibiensammlung am ZFMK und Mit-Autor der Studie weiter.

Denn die Trockenwälder Zentral- und Südamerikas spielen, etwa im Vergleich zu den tropischen Regenwäldern, in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle. Mit ihrem Reichtum an viel kleinräumiger verbreiteten und daher viel stärker gefährdeten Arten verdienten sie aber mindestens dieselbe Aufmerksamkeit seitens des Naturschutzes wie der riesige Amazonas-Waldblock.

Quelle: Two new endemic species of Ameiva (Squamata: Teiidae) from the dry forest of northwestern Peru and additional information on Ameiva concolor Ruthven, 1924

Claudia Koch, Pablo J. Venegas, Dennis Rödder, Morris Flecks, Wolfgang Böhme. Zootaxa 3745 (2): 263–295 (4 Dec. 2013)

http://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.3745.2.6

Kontakt:
Prof. em. Dr. Wolfgang Böhme, Research Museum Alexander Koenig - Leibniz Institute for Animal Biodiversity, Adenauerallee 160, 53113 Bonn, Germany
Tel: ++228 9122 250
e-mail: w.boehme@zfmk.de
Quelle: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0080563
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 89 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:
http://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.3745.2.6

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.zfmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie