Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu entdeckte Echsen erhalten Namen gegen Naturzerstörung in Peru

10.12.2013
Ereut haben Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe Herpetologie der Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig – Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK), Bonn, zwei neue Echsenarten entdeckt, dieses Mal spektakuläre Vertreter aus den Trockenwäldern andiner Täler im nordwestlichen Perú in Südamerika. Bei der Namensgebung wird auf die Bedrohung der Lebensräume der Echsen durch den Menschen aufmerksam gemacht.

Claudia Koch, Doktorandin am ZFMK in der Arbeitsgruppe von Prof. em. Dr. Wolfgang Böhme, hatte in Kooperation mit einem peruanischen Kollegen vom „Centro de Ornitología y Biodiversidad“ (CORBIDI) in Lima mehrere Exkursionen in die noch schwer zugänglichen Bereiche des Marañón-Flusses und seiner Nebentäler – teils auf dem Rücken von Pferden und Maultieren – unternehmen und dabei zwei spektakuläre neue Echsenarten entdecken können.


Ameiva aggerecusans, der zweite Teil des Namens bedeutet: den Damm ablehnend
Foto: Claudia Koch, ZFMK


Ameiva nodam, der zweite Teil des Namens bedeutet: kein Damm.
Foto: Claudia Koch, ZFMK

Bei der neuesten Entdeckung handelt es sich um zwei bislang unbekannte Arten der Schienenechsen-Gattung Ameiva, , die offenbar nur in diesem Gebiet und nirgendwo anders auf dem Globus existieren, eine etwa so groß wie unsere einheimischen Mauer- oder Zauneidechsen, die andere bedeutend größer.

Auf vorherigen Expeditionen in die äquatorialen Trockenwälder Perus hatte Claudia Koch bereits 3 neue Gecko-Arten, darunter den größten Gecko Südamerikas (!), und einen spektakulär gefärbten Marmorleguan der Gattung Polychrus entdeckt. Sie alle sind, wie die beiden nun entdeckten Ameiven auch, Endemiten, das heißt nur im Bereich der Trockenwald-Biotope des Marañón-Tales vorkommende Arten, was sie übrigens mit zahlreichen anderen Wirbeltierarten wie Fröschen, Schlangen, Vögeln etc. – von Wirbellosen gar nicht zu reden! - gemeinsam haben.

„Diese einzigartige, nur dort auftretende Tierwelt und Artengemeinschaft ist neuerdings substantiell in ihrer Existenz bedroht, denn im Bereich des Marañón-Flusses und seiner Nebenflüsse sind Staudamm-Projekte in Planung, die weite Landstriche unter Wasser setzen und die dort heimische, endemische Fauna auslöschen würden“ erläutert Böhme die reell existierende Bedrohung der gerade eben erst beschrieben Arten. Daher haben Claudia Koch und ihr Team die beiden neuen spektakulären Schienenechsen mit der Vergabe der neuen wissenschaftlichen Namen zu Anwälten von deren Lebensraum gemacht: Die neuen Artnamen nehmen auf diese Bedrohung Bezug und lauten:

- Ameiva nodam, abgeleitet vom englischen „no dam!“, also „kein Staudamm!“, und
- Ameiva aggerecusans, abgeleitet von lat. agger = Damm, und lat. recusare = zurückweisen.

„Die Namen der neu entdeckten Arten sind ein Appell, der Naturzerstörung in den äquatorialen Trockenwäldern Einhalt zu gebieten“ ergänzt Koch Böhmes Aussage. „Damit wollen wir darauf aufmerksam machen, nicht nur das zu schützen und zu erhalten, was wir bisher an einzigartigen Pflanzen und Tieren von dort kennen, sondern auch das, was wir noch nicht kennen – vermutlich der größere Teil!“ verdeutlicht Dr. Dennis Rödder, Kurator der Reptilien- und Amphibiensammlung am ZFMK und Mit-Autor der Studie weiter.

Denn die Trockenwälder Zentral- und Südamerikas spielen, etwa im Vergleich zu den tropischen Regenwäldern, in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle. Mit ihrem Reichtum an viel kleinräumiger verbreiteten und daher viel stärker gefährdeten Arten verdienten sie aber mindestens dieselbe Aufmerksamkeit seitens des Naturschutzes wie der riesige Amazonas-Waldblock.

Quelle: Two new endemic species of Ameiva (Squamata: Teiidae) from the dry forest of northwestern Peru and additional information on Ameiva concolor Ruthven, 1924

Claudia Koch, Pablo J. Venegas, Dennis Rödder, Morris Flecks, Wolfgang Böhme. Zootaxa 3745 (2): 263–295 (4 Dec. 2013)

http://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.3745.2.6

Kontakt:
Prof. em. Dr. Wolfgang Böhme, Research Museum Alexander Koenig - Leibniz Institute for Animal Biodiversity, Adenauerallee 160, 53113 Bonn, Germany
Tel: ++228 9122 250
e-mail: w.boehme@zfmk.de
Quelle: http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0080563
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 89 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:
http://biotaxa.org/Zootaxa/article/view/zootaxa.3745.2.6

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.zfmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit