Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mut zur Wildnis auch in Deutschland

12.05.2010
Wildnis auf 2 % der Fläche - BfN fordert rasche Umsetzung des Ziels aus der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt

Zusätzliche großflächige Gebiete, in denen sich die Natur ungestört entwickeln kann, sind nach Ansicht des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) in Deutschland dringend erforderlich „In Deutschland gibt es kaum noch Wildnisgebiete, die als natürlich bezeichnet werden können oder in denen eine ungelenkte Entwicklung stattfinden kann.

Optimistische Schätzungen kalkulieren den Anteil von Wildnisgebiet in Deutschland aktuell auf maximal 0,5 % der Landfläche. Hierbei handelt es sich fast ausschließlich um die Kernzonen der deutschen Nationalparke“, sagte Prof. Beate Jessel, Präsidentin des BfN.

Für den Naturschutz ist eines der zentralen Problemfelder, dass vom Menschen unbeeinflusste dynamische Prozesse besonders seit dem Beginn der Industrialisierung systematisch aus der Landschaft eliminiert worden sind. Besonders augenfällig ist diese Entwicklung in Flußauen, aber auch in Wäldern und den großteils entwässerten und abgetorften Mooren.

Natürliche Prozesse und entsprechend geprägte „Wildnis“-Lebensräume sind jedoch für viele Arten besonders bedeutsam und somit ist ihr Schutz oder ihre Wiederzulassung ein wesentliches Ziel des Naturschutzes. Zusätzliche Bedeutung für die dauerhafte Erhaltung der biologischen Vielfalt bekommt die Wildnis-Thematik im Zeichen des Klimawandels zu: „Hier sind Wildnisgebiete als Vergleichsräume und Lernflächen besonders wichtig, um natürliche Anpassungsprozesse zu studieren und daraus gewonnenen Erkenntnisse zu ziehen, die letztlich für unsere genutzten Bereiche bedeutsam sind. Wir brauchen daher auch in Deutschland mehr Mut zur Wildnis,“ so die BfN-Präsidentin.

„Wildnis“ – dieser Begriff löst vor allem aber auch sehr zwiespältige, emotional geprägte Reaktionen in der Bevölkerung aus: So ruft die Rückkehr von „wilden Tieren“ wie Wolf, Luchs oder Bär in Teilen der Bevölkerung oft erhebliche Vorbehalte und Ängste hervor. Ein von Wildnisgegnern oft vorgebrachtes Argument ist zudem oft der Wegfall von Arbeitsplätzen, der sich damit verbinde, wenn Gebiete aus der Nutzung genommen werden.

Dabei belegen die gut 50 Millionen Besucher der Nationalparke dort eine nicht unerhebliche Wertschöpfung, die sich bundesweit auf 2,1 Milliarden Euro beläuft. Sie bieten zudem hervorra-gende Bedingungen für eine umfassendes Naturerleben und Naturverstehen, um natürliche Abläufe in der Natur zu studieren.

Die große Bedeutung von Wildnisgebieten aus ökologischer, ökonomischer, wissenschaftlicher und ethischer Sicht hat auch die Politik in Deutschland erkannt. So fordert die Nationale Strategie der Bundesregierung zum Erhalt der Biologischen Vielfalt, auf zwei Prozent der Fläche Deutsch-lands Wildnis zuzulassen. Neben den Kernzonen bestehender und künftiger Nationalparke und ausgewählten Waldflächen sind ehemalige Truppenübungsplätze und Bergbaufolgelandschaften, aber auch Bereiche der Binnengewässer und Auen, der Küsten, der Gebirge und der Moore für die Umsetzung geeignet.

„Das Bundesamt für Naturschutz setzt sich umfassend für eine rasche Umsetzung dieser Zielsetzung der Nationalen Strategie ein. Das kann der Naturschutz jedoch nicht alleine erreichen. Wir werben daher um eine breite Unterstützung auch anderer gesellschaftlicher Akteure“, so die Position der BfN-Präsidentin. „Deutschland ist hier insgesamt gefordert auch um ein gutes Beispiel zu geben, wenn es darum geht, unberührte Natur in anderen Teilen der Erde zu bewahren.“

Weitere Informationen zum Thema finden sie unter http://www.bfn.de/0405_hintergrundinfo.html

Hinweis:
Die UNO hat 2010 zum Internationalen Jahr der Biodiversität erklärt. Damit bietet sich allen Akteuren in Bund, Ländern, Gemeinden, Wirtschaft sowie NGOs, Wissenschaft und weiteren Interessierten die Gelegenheit, während einer Phase erhöhter Aufmerksamkeit, miteinander in einen Dialog über Biodiversität zu treten.

Das Bundesumweltministerium (BMU) und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) rufen zu einem Wandertag am Tag der biologischen Vielfalt (Pfingstsamstag, den 22.5.2010) auf. Motto: Gemeinsam wandern – Deutschlands Vielfalt erleben!

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de
http://www.wandertag.biologischevielfalt.de
http://www.bfn.de/0405_hintergrundinfo.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics