Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moorraupe der Universität Greifswald erntet erstmals Biomasse im Peenetal

13.10.2011
In diesem Herbst konnte zum ersten Mal Biomasse aus wiedervernässten Mooren im Naturschutzgebiet „Peenetal-Moor“ geerntet und abtransportiert werden. Dabei wurde eine umgebaute Moorraupe der Universität Greifswald eingesetzt.

Die Schilf- und Seggenbiomasse von 45 Hektar Niedermoor, die flächenmäßig etwa der Hälfte der Greifswalder Innenstadt entsprechen, werden nun der Energiegewinnung dienen. Die Flächen wurden im Rahmen eines deutsch-polnischen EU-Life-Projektes und des BMBF-Forschungsprojektes „VIP – Vorpommern Initiative Paludikultur“ zusammen mit dem Förderverein „Naturschutz im Peenetal e. V.“ und der Bioenergie Neu Kosenow GmbH & Co. KG bewirtschaftet.


Ernte von Moor-Biomasse mit der Moorraupe der Universität Greifswald. Foto: Christian Schröder

Das Peenetal-Moor wurde bis weit ins 20. Jahrhundert als Streuwiese genutzt. Um die Flächen intensiv und auch mit schwerer Landtechnik zu bewirtschaften, wurden sie – wie die meisten Moore in Mecklenburg-Vorpommern – entwässert. Dies führte zu einem Rückgang der Artenvielfalt. Im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes „Peenetal-Landschaft“ konnten seit den 1990er Jahren des vergangenen Jahrhunderts viele Flächen wiedervernässt werden. Inzwischen breitet sich dort Schilf aus.

Mit der Raupe der Universität Greifswald konnte nun dieses Schilf (Biomasse) erstmals wieder von den Flächen geerntet werden. Dies ist möglich, da die Raupe mit ihren breiten Gummiketten über die nassen Flächen fahren und auch Biomasse transportieren kann, ohne einzusinken. Die dichten Schilf- und Seggenriede werden zunächst gemäht und in einem zweiten Arbeitsgang wird das Mahdgut gehäckselt und auf den Ladewagen hinter der Raupe geworfen. Anschließend wird die Biomasse zur Peene transportiert und auf das Landungsboot „Gustav“ verladen.

Durch die Bewirtschaftung wird nicht nur Biomasse für die weitere Verwertung in einer Biogasanlage geerntet. Es entstehen auch wieder Lebensräume für bedrohte Pflanzen und Tiere, die früher zahlreich in den Mooren heimisch waren. Ein Beispiel hierfür ist der heute in Mecklenburg-Vorpommern ausgestorbene Seggenrohrsänger, ein unscheinbarer brauner Vogel mit äußerst kräftigem und melodiösem Gesang. Durch die Wiederherstellung seines ursprünglichen Lebensraumes besteht nun Hoffnung, dass sich diese einzig global gefährdete Vogelart Kontinentaleuropas wieder im Peenetal ansiedelt.

Die Moorraupe ist Teil des im Herbst 2010 gestarteten Projektes „VIP – Vorpommern Initiative Paludikultur“. Als Paludikultur wird die standortgerechte Bewirtschaftung bezeichnet, die im Vergleich zur Bewirtschaftung entwässerter Moore umweltfreundlicher und nachhaltiger ist. Entwässerte Moore haben einen hohen Anteil an den klimaschädlichen Treibhausgasemissionen. Durch die intensive Entwässerung werden die über Jahrtausende gebildeten Torfe belüftet und von Mikroben zersetzt. Dadurch entweichen jedes Jahr 20 bis 25 Tonnen CO2 je Hektar entwässertem Moorgrünland. Dies entspricht der Menge an Treibhausgasen, die ein Mensch auf 30 Flügen von Berlin nach Mallorca und zurück verursacht. Im moorreichen Mecklenburg-Vorpommern entweichen somit jährlich mehr als sechs Millionen Tonnen CO2 aus entwässerten Moorböden. Das entspricht einem Drittel der gesamten Emissionen des Landes.

Um den Ausstoß von CO2 zu reduzieren, ist es daher notwendig, die Moore wieder zu vernässen. Damit diese Flächen aber auch in Zukunft landwirtschaftlich genutzt werden können, werden in dem Projekt bis 2013 neue Wege der nassen Bewirtschaftung von Moorstandorten praktisch erprobt, wissenschaftlich untersucht und neue Produkte mit der Biomasse aus Mooren entwickelt. Die gewonnenen Ergebnisse sollen direkt großflächig umgesetzt werden, sodass sich Vorpommern zu einer weltweiten Modellregion der nachhaltigen Moorbewirtschaftung entwickelt.

Der Biomassetransport auf der Peene wurde unterstützt vom BMBF-Forschungsprojekt „Vorpommern Initiative Paludikultur“, Förderverein „Naturschutz im Peenetal e. V.“, Zweckverband „Peenetal-Landschaft“, dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern, der Manfred-Hermsen-Stiftung, Bioenergie Neu Kosenow GmbH & Co. KG sowie der Robert Krebs GmbH & Co. KG (Eigner der „Gustav“).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Christian Schröder
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4183
christian.schroeder@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie