Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moorraupe der Universität Greifswald erntet erstmals Biomasse im Peenetal

13.10.2011
In diesem Herbst konnte zum ersten Mal Biomasse aus wiedervernässten Mooren im Naturschutzgebiet „Peenetal-Moor“ geerntet und abtransportiert werden. Dabei wurde eine umgebaute Moorraupe der Universität Greifswald eingesetzt.

Die Schilf- und Seggenbiomasse von 45 Hektar Niedermoor, die flächenmäßig etwa der Hälfte der Greifswalder Innenstadt entsprechen, werden nun der Energiegewinnung dienen. Die Flächen wurden im Rahmen eines deutsch-polnischen EU-Life-Projektes und des BMBF-Forschungsprojektes „VIP – Vorpommern Initiative Paludikultur“ zusammen mit dem Förderverein „Naturschutz im Peenetal e. V.“ und der Bioenergie Neu Kosenow GmbH & Co. KG bewirtschaftet.


Ernte von Moor-Biomasse mit der Moorraupe der Universität Greifswald. Foto: Christian Schröder

Das Peenetal-Moor wurde bis weit ins 20. Jahrhundert als Streuwiese genutzt. Um die Flächen intensiv und auch mit schwerer Landtechnik zu bewirtschaften, wurden sie – wie die meisten Moore in Mecklenburg-Vorpommern – entwässert. Dies führte zu einem Rückgang der Artenvielfalt. Im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes „Peenetal-Landschaft“ konnten seit den 1990er Jahren des vergangenen Jahrhunderts viele Flächen wiedervernässt werden. Inzwischen breitet sich dort Schilf aus.

Mit der Raupe der Universität Greifswald konnte nun dieses Schilf (Biomasse) erstmals wieder von den Flächen geerntet werden. Dies ist möglich, da die Raupe mit ihren breiten Gummiketten über die nassen Flächen fahren und auch Biomasse transportieren kann, ohne einzusinken. Die dichten Schilf- und Seggenriede werden zunächst gemäht und in einem zweiten Arbeitsgang wird das Mahdgut gehäckselt und auf den Ladewagen hinter der Raupe geworfen. Anschließend wird die Biomasse zur Peene transportiert und auf das Landungsboot „Gustav“ verladen.

Durch die Bewirtschaftung wird nicht nur Biomasse für die weitere Verwertung in einer Biogasanlage geerntet. Es entstehen auch wieder Lebensräume für bedrohte Pflanzen und Tiere, die früher zahlreich in den Mooren heimisch waren. Ein Beispiel hierfür ist der heute in Mecklenburg-Vorpommern ausgestorbene Seggenrohrsänger, ein unscheinbarer brauner Vogel mit äußerst kräftigem und melodiösem Gesang. Durch die Wiederherstellung seines ursprünglichen Lebensraumes besteht nun Hoffnung, dass sich diese einzig global gefährdete Vogelart Kontinentaleuropas wieder im Peenetal ansiedelt.

Die Moorraupe ist Teil des im Herbst 2010 gestarteten Projektes „VIP – Vorpommern Initiative Paludikultur“. Als Paludikultur wird die standortgerechte Bewirtschaftung bezeichnet, die im Vergleich zur Bewirtschaftung entwässerter Moore umweltfreundlicher und nachhaltiger ist. Entwässerte Moore haben einen hohen Anteil an den klimaschädlichen Treibhausgasemissionen. Durch die intensive Entwässerung werden die über Jahrtausende gebildeten Torfe belüftet und von Mikroben zersetzt. Dadurch entweichen jedes Jahr 20 bis 25 Tonnen CO2 je Hektar entwässertem Moorgrünland. Dies entspricht der Menge an Treibhausgasen, die ein Mensch auf 30 Flügen von Berlin nach Mallorca und zurück verursacht. Im moorreichen Mecklenburg-Vorpommern entweichen somit jährlich mehr als sechs Millionen Tonnen CO2 aus entwässerten Moorböden. Das entspricht einem Drittel der gesamten Emissionen des Landes.

Um den Ausstoß von CO2 zu reduzieren, ist es daher notwendig, die Moore wieder zu vernässen. Damit diese Flächen aber auch in Zukunft landwirtschaftlich genutzt werden können, werden in dem Projekt bis 2013 neue Wege der nassen Bewirtschaftung von Moorstandorten praktisch erprobt, wissenschaftlich untersucht und neue Produkte mit der Biomasse aus Mooren entwickelt. Die gewonnenen Ergebnisse sollen direkt großflächig umgesetzt werden, sodass sich Vorpommern zu einer weltweiten Modellregion der nachhaltigen Moorbewirtschaftung entwickelt.

Der Biomassetransport auf der Peene wurde unterstützt vom BMBF-Forschungsprojekt „Vorpommern Initiative Paludikultur“, Förderverein „Naturschutz im Peenetal e. V.“, Zweckverband „Peenetal-Landschaft“, dem Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern, der Manfred-Hermsen-Stiftung, Bioenergie Neu Kosenow GmbH & Co. KG sowie der Robert Krebs GmbH & Co. KG (Eigner der „Gustav“).

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Christian Schröder
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4183
christian.schroeder@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics