Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Uhren entschlüsseln den Ursprung der einzigartigen Tierwelt Madagaskars

20.03.2012
Lemuren und Tenreks, Minichamäleons und Riesenschlangen, Giftfrösche und Buntbarsche: Die Tierwelt Madagaskars ist einzigartig, sehr vielfältig und hoch bedroht.

Die viertgrößte Insel der Welt gleicht einem faszinierenden Freiluftmuseum: Nirgendwo sonst auf der Erde findet man so viele Endemiten, das heißt Arten, die nur hier und nirgendwo sonst vorkommen. Den Grund dafür können Wissenschaftler jetzt besser verstehen.


Ein Baumfrosch aus Nordmadagaskar (Boophis sambirano). Diese Art gehört zu einer großen Gruppe von Fröschen, deren Vorfahren vor 60 - 70 Millionen Jahren aus Asien nach Madagaskar kamen. Foto: Miguel Vences, TU Braunschweig


Die sicherlich bekanntesten Tiere Madagaskars sind die Lemuren, deren Vorfahren vor etwa 70 Millionen Jahren nach Madagaskar kamen und seitdem in völliger Isolation auf der Insel lebten. Das Bild zeigt einen Sifaka, Propithecus cocquereli. Foto: Miguel Vences, TU Braunschweig

Wie aber sind diese exotischen Tiere überhaupt nach Madagaskar gekommen? Dies war lange eine völlig ungeklärte Frage, denn Madagaskar ist bereits seit der Kreidezeit, also seit etwa 90 Millionen Jahren, von allen anderen Kontinenten getrennt. Und Fossilien aus der Kreidezeit zeichnen das Bild einer Urwelt, die nichts mit den heutigen Madagassischen Tieren zu tun hatte: Dinosaurier und Beuteltiere, Lungenfische und Knochenhechte, pflanzenfressende Krokodile und Riesenkröten besiedelten damals die Insel.

Viele Arten wanderten vor 60 bis 70 Millionen Jahren ein

Forscher der Technischen Universität Braunschweig beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Ursprung der Fauna Madagaskars. Noch vor kurzem galt dieser als eines der größten Rätsel der Biogeographie. Dieses Rätsel kann nun als gelöst gelten. In gleich zwei parallel erscheinenden Studien im angesehenen Fachjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA“ (PNAS) berichten Forscherteams unter Beteiligung der TU Braunschweig über genetische und statistische Ergebnisse zur Besiedlungsgeschichte Madagaskars.

Insbesondere die molekulargenetischen Daten aus Braunschweig gaben dabei den Ausschlag: Mittels so genannter molekularer Uhren konnte der Ursprung der madagassischen Wirbeltiere durchgehend auf relativ junge Zeiträume datiert werden. "Die Vorfahren der meisten dieser Tiere erreichten Madagaskar vor etwa 60-70 Millionen Jahren, und müssen nach unseren Erkenntnissen über den Ozean verdriftet worden sein.", so Prof. Dr. Miguel Vences, in dessen Arbeitsgruppe die Studien durchgeführt wurden. "Zum größten Teil stammten diese Tiere aus Afrika, und wie frühe Versionen von Robinson Crusoe wurden sie von grossen Wirbelstürmen auf schwimmenden Baumstämmen an die Küsten der Insel gespült“.

Vor 2000 Jahren: Mit dem Menschen kam die gefährlichste Spezies

Die Verdriftungs-Theorie wird auch durch andere Daten gestützt: Denn Besiedlungen durch Vorfahren aus Asien erfolgten hauptsächlich zu jener Zeit, als zwischen Madagaskar und Asien noch eine relativ geringe Meerenge bestand. Und Besiedlungen aus Afrika wurden sehr selten, nachdem die vorherrschenden Winde begannen, in die „falsche“ Richtung zu wehen und somit Tiere eher von Madagaskar nach Afrika als von Afrika nach Madagaskar zu treiben. "Seit 15 Millionen Jahren kamen kaum noch neue Tiergruppen über das Meer nach Madagaskar, so dass die Tierwelt Madagaskars in fast völliger Isolation ihre heutigen Spezialisierungen entwickeln konnte", so Vences. Entscheidend für die Artenvielfalt war dabei der tropische Regenwald: Nur solche Tiergruppen, die sich an diesen Lebensraum anpassen konnten, fächerten sich in eine große Artenfülle auf.

Ein Wermutstropfen bleibt: Der Mensch dagegen kam erst vor etwa 2000 Jahren nach Madagaskar. In dieser kurzen Zeit schaffte er es, Riesenschildkröten, Riesenlemuren und Riesenvögel auszurotten, und viele andere Tiere in Madagaskar sind durch menschliche Aktivitäten kritisch gefährdet. Dr. Angelica Crottini, eine der Mitarbeiterinnen des Braunschweiger Teams, betont: "Nur durch eine Intensivierung der Naturschutzbemühungen kann diese einzigartige Fauna gerettet werden".

Crottini, A., O. Madsen, C. Poux, A. Strauß, D.R. Vieites, M. Vences (2012): Vertebrate time-tree elucidates the biogeographic pattern of a major biotic change around the K–T boundary in Madagascar. – Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA, in press.

doi/10.1073/pnas.1112487109

Samonds, K.A., L.R. Godfrey, J.R. Ali, S.M. Goodman, M. Vences, M.R. Sutherland, M.T. Irwin, D.W. Krause (2012) Spatial and temporal arrival patterns of Madagascar’s vertebrate fauna explained by distance, ocean currents, and ancestor type. – Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA, in press.

doi/10.1073/pnas.1113993109

Kontakt: Prof. Dr. Miguel Vences
Zoologisches Institut der Technischen Universität Braunschweig
Mendelssohnstr. 4, 38106 Braunschweig
Tel.: +49 (0)531 391 3237
E-Mail: m.vences@tu-braunschweig.de
www.mvences.de/
Abbildungen: Dieser Pressemitteilung liegen eine Serie von 12 Fotos von Vertretern der einzigartigen madagassischen Tierwelt mit entsprechenden Bildlegnden zum freien Abdruck bei. Hochaufgelöste Versionen dieser Abbildungen können unter unter folgendem Link heruntergeladen werden:

http://www.mvences.de/Vences_press_release_2012_photos.zip

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau