Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Nachhaltigkeit in multinationalen Unternehmen

11.02.2014
Ein neues Instrument soll multinationalen Unternehmen ab 2016 dabei helfen, ihre Einflüsse auf globale Entwicklungsziele wie Armutsbekämpfung, aber auch auf Menschenrechte, Transparenz und Umweltschutz zu bewerten und zu verbessern.

Das ist das Ziel des europäischen Projektes „Global Value“, das jetzt gestartet ist, und an dem 12 Partner beteiligt sind, darunter wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Institutionen aus Indien, Bangladesch und Tansania. Koordiniert wird das Projekt von der Wirtschaftsuniversität Wien.

Durch das Tool, an dessen Entwicklung das Öko-Institut beteiligt ist, sollen Unternehmen die Auswirkungen ihrer Produkte und Aktivitäten auf die nachhaltige Entwicklung in Ländern des Globalen Südens besser bewerten können.

Dabei geht es um unternehmerische Aktivitäten vom Einkauf über die Produktion, Distribution und Investition bis hin zum freiwilligen Unternehmensengagement (CSR). Mit Hilfe des Bewertungstools können Unternehmen dann verantwortungsvollere Handlungsoptionen identifizieren und umsetzen.

Institutionelle Rahmenbedingungen als Treiber für nachhaltige Unternehmensführung?

In einem eigenen Arbeitspaket untersucht das Öko-Institut im Rahmen des Global Value Projektes zudem, welchen Einfluss institutionelle Rahmenbedingungen – sogenannte „Systems of Governance“ – auf nachhaltiges Handeln in multinational agierenden Unternehmen ausüben. Unter „Systems of Governance“ sind ineinandergreifende Regelstrukturen zu einem bestimmten Themenfeld zu verstehen.

„Das gesamte System fairer Handel ist ein gutes Beispiel dafür. Es funktioniert durch ein Set unterschiedlicher Regeln und Normen unter Einbezug verschiedenster Akteure. Denn Unternehmen handeln ja nicht isoliert, sondern sind eingebettet in gesellschaftliche Kontexte“, verdeutlicht Franziska Wolff, Wissenschaftlerin am Öko-Institut und Leiterin des entsprechenden Arbeitspaketes.

„Zum System fairer Handel gehört zum Beispiel das bekannte Fair Trade Label, aber eben auch staatliche Standards wie etwa die Kernarbeitsnormen der International Labour Organisation oder zivilgesellschaftliche Mechanismen wie die Clean Cloth Campaign“, ergänzt Christoph Brunn, CSR-Experte am Öko-Institut.

Welche „Systems of Governance“ zu entwicklungsbezogenen Themen gibt es? Wie wirksam sind sie? Welchen Einfluss haben sie auf die Wettbewerbsfähigkeit von multinationalen Unternehmen? Und in welchem Maße sind entwicklungspolitische Aktivitäten von Unternehmen mit staatlicher Entwicklungszusammenarbeit koordiniert? Erste Ergebnisse zu diesen einzelnen Fragestellungen wird das Öko-Institut in einem Workshop im Juni 2014 vorstellen. Zusammen mit den relevanten Stakeholdern werden dann neun Fallstudien für die weitere Untersuchung ausgewählt.

Weitere Informationen zu „Global Value“ auf der Projektwebseite http://www.global-value.eu/

Das Projekt wird von der EU gefördert im 7. EU Rahmenprogramm, Projektnummer 613295.

Weitere Arbeiten des Öko-Instituts zum nachhaltigen Unternehmerhandeln

Das Öko-Institut knüpft mit dem Global Value-Projekt an eine Reihe von Arbeiten an, in denen es die Wirkung von Unternehmen und ihren Produkten untersucht hat. Das Öko-Institut hat das große europäische Forschungsprojekt „IMPACT“ http://www.oeko.de/presse/pressemitteilungen/dok/1575.php geleitet, in dem es um die Nachhaltigkeitswirkungen von CSR http://www.oeko.de/oekodoc/1816/2013-488-de.pdf innerhalb von Europa ging. Darüber hinaus erstellte es im vergangenen Jahr im Auftrag der Deutschen Telekom AG eine umfassende Nachhaltigkeitsmatrix, um Produkte und Dienste des Telekommunikationsunternehmens zu bewerten.

Ansprechpartnerin und -partner am Öko-Institut:

Franziska Wolff
Stellvertretende Leiterin des Institutsbereichs
Umweltrecht & Governance
Öko-Institut e.V., Büro Berlin
Telefon: +49 30 405085-371
E-Mail: f.wolff(at)oeko.de
Christoph Brunn
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institutsbereich
Umweltrecht & Governance
Öko-Institut e.V., Büro Darmstadt
Telefon: +49 6151 8191-128
E-Mail: c.brunn(at)oeko.de
Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.
Neues vom Öko-Institut auf Twitter: http://twitter.com/oekoinstitut
Interesse an eco@work, dem kostenlosen E-Paper des Öko-Instituts?
Abo unter http://www.oeko.de/newsletter_ein.php

Romy Klupsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise