Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresgrundel erobert Donau weiter

16.04.2010
Hydrobiologe warnt vor Invasion fremder Wassertiere

Ursprünglich stammen die Grundeln aus dem Schwarzen und Kaspischen Meer. Seit fast 20 Jahren gibt es Nachweise, dass sich die kleinwüchsigen Bodenfische auch im ganzen österreichischen Donauraum erfolgreich angesiedelt haben. In die Alpenrepublik sind die bis zu 20 Zentimeter großen Fische mit Schiffen als angeheftete Gelege oder in deren Ballastwassertanks gekommen.

Experten wie der Biologe Christian Wiesner vom Institut für Hydrobiologie an der Wiener Universität für Bodenkultur beschäftigen sich seit einigen Jahren mit Bioinvasoren in heimischen Fließgewässern. Auch wenn es früher nur einzelne Individuen waren, die man beobachten konnte, hat sich diese Fischart mittlerweile sesshaft gemacht und sich auch vermehrt, so Wiesner im pressetext-Interview.

Unvorhersehbare Folgen und Auswirkungen

Ob und unter welchen Umständen Fische oder andere Lebewesen in einer völlig neuen geografischen Heimat sich vermehren, ist den Forschern bis heute nicht ganz klar. "Ob eine neu eingeschleppte Art sich etablieren kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab", meint Wiesner. Das lasse sich nicht generalisieren.

Dass äußere Einflüsse - wie etwa die Verbesserung der Wasserqualität oder der leichte Anstieg der Wassertemperatur - einen Einfluss darauf haben, lasse sich nicht leugnen. Bisherige Versuche einer Modellierung sind jedoch fehlgeschlagen. Dazu fehlt es an genauen Aufzeichnungen der Wassertemperaturen und anderer Parameter.

Erfolgreiche Schwarzmundgrundel

Nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland und in den Großen Seen Nordamerikas konnte sich die Schwarzmundgrundel erfolgreich etablieren. "Als Folge der explosionsartigen Ausbreitung der Fische gibt es in Nordamerika auch Untersuchungen welche Auswirkungen das auf das gesamte Ökosystem hat", so Wiesner. Ganz oben auf der Liste stehe die Verdrängung bisher heimischer Bodenfischarten, aber auch erhöhter Fraßdruck auf Fischeier und Kleintiere der Bodenwelt.

"Was man in der Praxis auch häufig vergisst, ist die Tatsache, dass Neobiota auch neue Parasiten mitbringen, die es bisher nicht gegeben hat", erklärt der Experte. "Bei den Schwarzmundgrundeln gibt es den Verdacht auf Auslösung von Botulismus-Epidemien bei Wasservögeln. Mit der Einfuhr fremder Fischarten gelangten auch der Aal-Schwimmblasenwurm oder die Chinesische Teichmuschel nach Europa."

Unabsehbare Folgen

"In vielen Fällen sind die potenziellen Schadeffekte der Faunenverfälschung unbekannt", erklärt der Experte. "Manche Arten bilden lokale Massenverbände und beeinträchtigen ganze Ökosysteme, andere hingegen vermehren sich zwar stark, sind aber vergleichsweise harmlos." Das könne sich allerdings schlagartig ändern, betont Wiesner. Nach der "versehentlichen" Einschleppung von planktischen Krebstieren in den USA, ist es zu einem Populationseinbruch von Lachsen gekommen. Das wiederum führte zu einer Abwanderung der Weißkopfseeadler.

Dramatisch sei in diesem Zusammenhang, dass es im österreichischen Donauraum in der Zwischenzeit sogar drei verschiedene Grundel-Arten leben, die eingeschleppt wurden. "Bisher ist die Gewässersohle der Donau - ein Lebensraum zahlreicher in der Zwischenzeit gefährdeter Bodenfische - kaum erforscht", kritisiert Wiesner. "Untersuchungen vor einigen Jahren haben erstaunliche Ergebnisse gebracht, denn die neuen Grundel-Arten sind viel weiter verbreitet als bisher angenommen."

"Zudem weisen alle dieser Arten eine eigenständige Reproduktion in hohem Ausmaß auf", erklärt Wiesner, der in diesem Zusammenhang kritisiert, dass in anderen Ländern darüber geforscht werde, während es in Österreich an finanziellen Mitteln fehlt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wau.boku.ac.at/ihg.html

Weitere Berichte zu: Bodenfische Grundel-Arten Meeresgrundel Wassertemperatur Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie