Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeresgrundel erobert Donau weiter

16.04.2010
Hydrobiologe warnt vor Invasion fremder Wassertiere

Ursprünglich stammen die Grundeln aus dem Schwarzen und Kaspischen Meer. Seit fast 20 Jahren gibt es Nachweise, dass sich die kleinwüchsigen Bodenfische auch im ganzen österreichischen Donauraum erfolgreich angesiedelt haben. In die Alpenrepublik sind die bis zu 20 Zentimeter großen Fische mit Schiffen als angeheftete Gelege oder in deren Ballastwassertanks gekommen.

Experten wie der Biologe Christian Wiesner vom Institut für Hydrobiologie an der Wiener Universität für Bodenkultur beschäftigen sich seit einigen Jahren mit Bioinvasoren in heimischen Fließgewässern. Auch wenn es früher nur einzelne Individuen waren, die man beobachten konnte, hat sich diese Fischart mittlerweile sesshaft gemacht und sich auch vermehrt, so Wiesner im pressetext-Interview.

Unvorhersehbare Folgen und Auswirkungen

Ob und unter welchen Umständen Fische oder andere Lebewesen in einer völlig neuen geografischen Heimat sich vermehren, ist den Forschern bis heute nicht ganz klar. "Ob eine neu eingeschleppte Art sich etablieren kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab", meint Wiesner. Das lasse sich nicht generalisieren.

Dass äußere Einflüsse - wie etwa die Verbesserung der Wasserqualität oder der leichte Anstieg der Wassertemperatur - einen Einfluss darauf haben, lasse sich nicht leugnen. Bisherige Versuche einer Modellierung sind jedoch fehlgeschlagen. Dazu fehlt es an genauen Aufzeichnungen der Wassertemperaturen und anderer Parameter.

Erfolgreiche Schwarzmundgrundel

Nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland und in den Großen Seen Nordamerikas konnte sich die Schwarzmundgrundel erfolgreich etablieren. "Als Folge der explosionsartigen Ausbreitung der Fische gibt es in Nordamerika auch Untersuchungen welche Auswirkungen das auf das gesamte Ökosystem hat", so Wiesner. Ganz oben auf der Liste stehe die Verdrängung bisher heimischer Bodenfischarten, aber auch erhöhter Fraßdruck auf Fischeier und Kleintiere der Bodenwelt.

"Was man in der Praxis auch häufig vergisst, ist die Tatsache, dass Neobiota auch neue Parasiten mitbringen, die es bisher nicht gegeben hat", erklärt der Experte. "Bei den Schwarzmundgrundeln gibt es den Verdacht auf Auslösung von Botulismus-Epidemien bei Wasservögeln. Mit der Einfuhr fremder Fischarten gelangten auch der Aal-Schwimmblasenwurm oder die Chinesische Teichmuschel nach Europa."

Unabsehbare Folgen

"In vielen Fällen sind die potenziellen Schadeffekte der Faunenverfälschung unbekannt", erklärt der Experte. "Manche Arten bilden lokale Massenverbände und beeinträchtigen ganze Ökosysteme, andere hingegen vermehren sich zwar stark, sind aber vergleichsweise harmlos." Das könne sich allerdings schlagartig ändern, betont Wiesner. Nach der "versehentlichen" Einschleppung von planktischen Krebstieren in den USA, ist es zu einem Populationseinbruch von Lachsen gekommen. Das wiederum führte zu einer Abwanderung der Weißkopfseeadler.

Dramatisch sei in diesem Zusammenhang, dass es im österreichischen Donauraum in der Zwischenzeit sogar drei verschiedene Grundel-Arten leben, die eingeschleppt wurden. "Bisher ist die Gewässersohle der Donau - ein Lebensraum zahlreicher in der Zwischenzeit gefährdeter Bodenfische - kaum erforscht", kritisiert Wiesner. "Untersuchungen vor einigen Jahren haben erstaunliche Ergebnisse gebracht, denn die neuen Grundel-Arten sind viel weiter verbreitet als bisher angenommen."

"Zudem weisen alle dieser Arten eine eigenständige Reproduktion in hohem Ausmaß auf", erklärt Wiesner, der in diesem Zusammenhang kritisiert, dass in anderen Ländern darüber geforscht werde, während es in Österreich an finanziellen Mitteln fehlt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wau.boku.ac.at/ihg.html

Weitere Berichte zu: Bodenfische Grundel-Arten Meeresgrundel Wassertemperatur Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten