Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meeres-Versauerung bedroht auch Riesen-Tintenfische

18.12.2008
CO2-Erhöhung setzt Ozeanen stark zu

Riesen-Kalmare, die im östlichen tropischen Pazifik sehr häufig vorkommen, sind ebenfalls von der CO2-Erhöhung und von der Klimaveränderung bedroht.

Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins PNAS. Klimamodelle kommen zum Schluss, dass die Ozeane zunehmend saurer werden. Dass Korallen und Schnecken sowie Muscheln darunter leiden, haben vorhergehende Untersuchungen bereits gezeigt.

Der Riesen-Kalmar Dosidicus gigas, der bis zu drei Meter lang wird, ist in der Lage seine Körperfunktionen an die Lebensräume - einerseits der Tiefsee, andererseits der flachen Gewässer - anzupassen. "Wenn die Kalmare während der Nacht nach Nahrung nahe an der Wasseroberfläche suchen, verfügen sie über einen sehr schnellen Metabolismus", so Studien-Autor Rui Rosa vom Department für Ozeanographie an der Universität Lissabon.

"Wenn sie dann abtauchen, kann sich der Metabolismus um bis zu 80 Prozent verlangsamen." Die Versauerung führt zu einer Abnahme von Sauerstoff an der Wasseroberfläche. Das wiederum stört den Metabolismus der Kalmare, wenn sie in geringeren Meerestiefen auf Jagd gehen. Denn die Verhältnisse werden jenen in der Tiefsee ähnlicher. Untersuchungen an lebenden Tieren in Wasserbecken, in denen die Effekte der Versauerung auf dem geschätzten Wert von 2100 nachgebildet wurden, haben das deutlich gemacht. "Die Ozean-Versauerung wie sie mit Klimamodellen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts berechnet wurde, unterdrücken die Energieproduktion der Kraken um bis zu 30 Prozent. Die Tiere werden bei höheren Temperaturen lethargisch", so Rosa.

"Das Thema Ozean-Versauerung ist derzeit ein sehr heißes Thema", so der Wiener Meersbiologe Jörg Ott von der Universität Wien gegenüber pressetext. "Nicht nur die Erwärmung setzt den Lebewesen im Meer zu, sondern auch der veränderte pH-Wert, weil die Physiologie und damit verbunden das Säure-Basen-Verhältnis gestört wird. Besonders betroffen davon sind alle Lebewesen, die Kalk bilden", so der Experte. "Das beginnt bei den Flagellaten, die eine immens große Bedeutung für den gesamten Lebenszyklus im Meer haben, und reicht über Muscheln, Schnecken, Krebsen bis hin zu den Korallenriffen."

Die Kombination der drei Faktoren machen die Kalmare sehr verletzbar. Die höheren Temperaturen, die zunehmende Versauerung und die Sauerstoff-Abnahme im Meer. "In Zukunft wird das bewohnbare Fenster zwischen der ohnehin sauerstoffarmen Tiefsee und den sauren und warmen Oberflächenwasser immer enger", meint Rosa. Das Resultat werde der erhöhte Druck auf die Tiere sein, die dann leichter Fressfeinden zum Opfer fallen. Die Riesenkraken sind die bevorzugte Nahrung von Pottwalen, aber auch von Haien und anderen Großfischen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fc.ul.pt
http://www.univie.ac.at/marine-biology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik