Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktplatz für biogene Reststoffe online

24.05.2012
Wer effizient und nachhaltig wirtschaften will, muss seine Kapazitäten voll ausschöpfen. Das vom ttz Bremerhaven koordinierte BIORES-Netzwerk unterstützt Unternehmen dabei, Reststoffe aus der Produktion in Wertstoffe umzuwandeln. Jetzt wird dieser Prozess noch einfacher. Denn ab sofort ist das BIORES-Marktportal online.

Das BIORES-Marktportal ist eine internetbasierte Markt- und Informationsplattform, die zahlreiche Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette aus dem Bereich biologischer Reststoffe umfasst. Das Portal ist seit Mai 2012 online und ein Element des „BIORES-Netzwerks“ (http://www.biores-netzwerk.de).

Im Rahmen dieses Netzwerkes werden technische Verfahren und Modellprojekte für die stoffliche und energetische Nutzung biogener Reststoffen aus der Landwirtschaft oder der Lebensmittelherstellung entwickelt. Koordinator ist das ttz Bremerhaven.

Die neue BIORES-Plattform, die allen Interessenten offen steht, besitzt eine Vielzahl anwenderfreundliche Funktionen: Primär dient sie als Verzeichnis für Unternehmen der biogenen Reststoffverwertung. Das Portal vernetzt öffentliche Institutionen, private Betriebe und Akteure aus Forschung und Entwicklung. Wer den Entschluss fasst, Reststoffe aus der Produktion gewinnbringend weiterzuverarbeiten, kann mit Hilfe der BIORES-Plattform geeignete Projekt- und Kooperationspartner suchen, finden und schließlich mit ihnenneue Projekte umsetzen. So wird die Kommunikation und der Wissenstransfer zwischen den Akteuren erleichtert, was vereinfachtes Arbeiten und Synergieeffekte möglich macht.

Das Marktportal ermöglicht die Realisierung eines Projekts von der Idee bis hin zur Durchführung: Zunächst besteht der Wunsch eines Unternehmens, Reststoffe in Wertstoffe umzuwandeln. Leuchtturmprojekte zeigen im nächsten Schritt, welche Modellanwendungen am besten zu welchem Projekt passen. Wer sich dann im BIORES-Netzwerk kostenlos registriert, findet im Portal geeignete Partner und Markinformationen. Zu guter letzt gilt es, gemeinsam ein Projekt zu initiieren und erfolgreich durchzuführen.

Unternehmen, die anfallende Reststoffe verwerten möchten und dabei Unterstützung wünschen, können sich auf der BIORES-Website für Gesuche und Anfragen direkt an das Netzwerk wenden (http://www.biores-netzwerk.de/marktplatz/anfrageformular.html). Darüber hinaus wird mittelfristig eine Datenbank auf der Homepage Informationen aus Forschungsergebnissen sowie relevante Forschungsprojekte aufzeigen. Veranstaltungen rund um das Thema Reststoffen können auf http://www.biores-netzwerk.de gefunden, organisiert und beworben werden.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit. http://www.ttz-bremerhaven.de

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.facebook.com/ttzBremerhaven
https://twitter.com/ttzBremerhaven

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten