Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangroven pflanzen schützt bedrohte Arten und unser Klima

24.10.2012
Kaum einer kennt sie wirklich, und doch sind Mangroven von immenser Bedeutung für das Klima

Obwohl sie flächenmäßig nur etwa 0,4 Prozent des weltweiten Waldbestandes ausmachen, haben sie ein enormes Potenzial Kohlenstoff zu binden: Wissenschaftler schätzen ihr Speicherpotenzial um ein vielfaches höher ein als das anderer Wälder.


Quelle: GNF - Global Nature Fund

Viele Hundert Tonnen Kohlenstoff kann ein Hektar gesunder Mangrovenwald speichern. Der Großteil wird hierbei in den bis zu zehn Meter dicken Schlamm- und Brackwasserböden der Mangrovenstandorte gebunden.

Dieses Speicherpotenzial der Mangroven und die Geschwindigkeit, mit der Stickstoff gebunden wird, ist einzigartig und übertrifft alle anderen Waldtypen. Deshalb kommt dem tropischen Mangrovenwald eine immense Bedeutung für den Klimaschutz zu.

Darüber hinaus beherbergen die Lebensräume zwischen Land und Wasser eine äußerst hohe Dichte an Tier- und Pflanzenarten, die in und von dem einzigartigen Ökosystem leben. Neben Säugern, Reptilien, Amphibien und Vögeln profitieren vor allem aquatische Arten wie Fische und Krebstiere von dem dichten Wurzelwerk unter Wasser.
„Über 70% der tropischen Fischbestände nutzen die charakteristischen Luftwurzelstrukturen im Verlauf ihres Lebens – sei es als Brutstätte, Kinderstube oder Nahrungsquelle“ weiß Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer der Naturschutzorganisation Global Nature Fund. „Gleichbedeutend wichtig sind die Wälder außerdem für die lokale Bevölkerung als Lebensgrundlage und überlebenswichtiger Schutz vor Bodenerosionen und zerstörerischen Flutwellen.“

In den letzten Jahrzehnten verschwanden die Wälder jedoch in rasender Geschwindigkeit und nahezu unbemerkt von unserem Planeten. Nach wie vor werden mehr als 70.000 Hektar der weltweiten Mangrovenbestände jedes Jahr unwiederbringlich zerstört. Hauptursachen sind neben der wachsenden Bevölkerungsdichte und der sich ausbreitenden Landwirtschaft vor allem die Umwandlung in kommerzielle Garnelenfarmen. Schätzungen zufolge wurden bislang über 1,4 Mio. Hektar Mangrovenwälder für sogenannte Aquakulturen vernichtet. Leider stehen nur 7% der Mangrovenbestände weltweit unter Schutz, bei weitem zu wenig um die faszinierenden und lebensnotwendigen Wälder zu erhalten.

„Das Schicksal der Mangroven wird kaum wahrgenommen. Jeder kennt die verheerenden Auswirkungen, die die Abholzung der tropischen Regenwälder mit sich bringt, aber kaum jemand weiß, wie fatal die dramatisch voranschreitende Zerstörung der Mangroven ist – für das Klima, die Biodiversität und nicht zuletzt den Menschen“, fasst Udo Gattenlöhner zusammen. Schon seit vielen Jahren setzt sich die Naturschutzorganisation Global Nature Fund für den Erhalt der Wälder ein.
Seit Anfang dieses Jahres wird gemeinsam mit fünf Partnern aus vier asiatischen Ländern ein grenzüberschreitendes Mangrovenschutzprojekt realisiert, in dessen Rahmen über 100 Hektar Mangrovengebiete wiederaufgeforstet werden. Die Partner aus Indien, Sri Lanka, Thailand und Kambodscha tauschen als internationales Mangroven-Netzwerk ihre langjährigen Erfahrungen und Wissen aus und sensibilisieren die lokale Bevölkerung durch die aktive Einbindung und Umweltbildungsmaßnahmen für den Schutz der Wälder. Eine Artenbestandsaufnahme in jedem Land hilft dem Team dabei, zukünftige Schutzprojekte noch bedarfsgenauer zu planen. Vielerorts wurden im Verlauf der letzten Monate bereits Mangrovenbaumschulen zur Aufzucht von Setzlingen eingerichtet, degenerierte Flächen identifiziert und für die Wiederaufforstung vorbereitet.

Das vierjährige Vorhaben wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert, sowie von der Stiftung Ursula Merz unterstützt.

Kontakt:
Global Nature Fund (GNF)
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| GNF Info
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics