Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangroven pflanzen schützt bedrohte Arten und unser Klima

24.10.2012
Kaum einer kennt sie wirklich, und doch sind Mangroven von immenser Bedeutung für das Klima

Obwohl sie flächenmäßig nur etwa 0,4 Prozent des weltweiten Waldbestandes ausmachen, haben sie ein enormes Potenzial Kohlenstoff zu binden: Wissenschaftler schätzen ihr Speicherpotenzial um ein vielfaches höher ein als das anderer Wälder.


Quelle: GNF - Global Nature Fund

Viele Hundert Tonnen Kohlenstoff kann ein Hektar gesunder Mangrovenwald speichern. Der Großteil wird hierbei in den bis zu zehn Meter dicken Schlamm- und Brackwasserböden der Mangrovenstandorte gebunden.

Dieses Speicherpotenzial der Mangroven und die Geschwindigkeit, mit der Stickstoff gebunden wird, ist einzigartig und übertrifft alle anderen Waldtypen. Deshalb kommt dem tropischen Mangrovenwald eine immense Bedeutung für den Klimaschutz zu.

Darüber hinaus beherbergen die Lebensräume zwischen Land und Wasser eine äußerst hohe Dichte an Tier- und Pflanzenarten, die in und von dem einzigartigen Ökosystem leben. Neben Säugern, Reptilien, Amphibien und Vögeln profitieren vor allem aquatische Arten wie Fische und Krebstiere von dem dichten Wurzelwerk unter Wasser.
„Über 70% der tropischen Fischbestände nutzen die charakteristischen Luftwurzelstrukturen im Verlauf ihres Lebens – sei es als Brutstätte, Kinderstube oder Nahrungsquelle“ weiß Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer der Naturschutzorganisation Global Nature Fund. „Gleichbedeutend wichtig sind die Wälder außerdem für die lokale Bevölkerung als Lebensgrundlage und überlebenswichtiger Schutz vor Bodenerosionen und zerstörerischen Flutwellen.“

In den letzten Jahrzehnten verschwanden die Wälder jedoch in rasender Geschwindigkeit und nahezu unbemerkt von unserem Planeten. Nach wie vor werden mehr als 70.000 Hektar der weltweiten Mangrovenbestände jedes Jahr unwiederbringlich zerstört. Hauptursachen sind neben der wachsenden Bevölkerungsdichte und der sich ausbreitenden Landwirtschaft vor allem die Umwandlung in kommerzielle Garnelenfarmen. Schätzungen zufolge wurden bislang über 1,4 Mio. Hektar Mangrovenwälder für sogenannte Aquakulturen vernichtet. Leider stehen nur 7% der Mangrovenbestände weltweit unter Schutz, bei weitem zu wenig um die faszinierenden und lebensnotwendigen Wälder zu erhalten.

„Das Schicksal der Mangroven wird kaum wahrgenommen. Jeder kennt die verheerenden Auswirkungen, die die Abholzung der tropischen Regenwälder mit sich bringt, aber kaum jemand weiß, wie fatal die dramatisch voranschreitende Zerstörung der Mangroven ist – für das Klima, die Biodiversität und nicht zuletzt den Menschen“, fasst Udo Gattenlöhner zusammen. Schon seit vielen Jahren setzt sich die Naturschutzorganisation Global Nature Fund für den Erhalt der Wälder ein.
Seit Anfang dieses Jahres wird gemeinsam mit fünf Partnern aus vier asiatischen Ländern ein grenzüberschreitendes Mangrovenschutzprojekt realisiert, in dessen Rahmen über 100 Hektar Mangrovengebiete wiederaufgeforstet werden. Die Partner aus Indien, Sri Lanka, Thailand und Kambodscha tauschen als internationales Mangroven-Netzwerk ihre langjährigen Erfahrungen und Wissen aus und sensibilisieren die lokale Bevölkerung durch die aktive Einbindung und Umweltbildungsmaßnahmen für den Schutz der Wälder. Eine Artenbestandsaufnahme in jedem Land hilft dem Team dabei, zukünftige Schutzprojekte noch bedarfsgenauer zu planen. Vielerorts wurden im Verlauf der letzten Monate bereits Mangrovenbaumschulen zur Aufzucht von Setzlingen eingerichtet, degenerierte Flächen identifiziert und für die Wiederaufforstung vorbereitet.

Das vierjährige Vorhaben wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert, sowie von der Stiftung Ursula Merz unterstützt.

Kontakt:
Global Nature Fund (GNF)
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell, Deutschland
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 0
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org

| GNF Info
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften