Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenriffe: Lebensgrundlage in arger Bedrängnis

07.09.2010
Besseres Management sorgt für Erhalt und Bestand

Um die Korallenriffe der Welt ist es weiterhin schlecht bestellt. Nun hat ein Forscherteam der United Nations University ein neues Standardwerk geschaffen, das ein besseres Management für diese hochsensiblen Regionen bietet. "In vielen Entwicklungsländern sind die Riffe mit ihren Lebewesen eine der wichtigsten wirtschaftlichen Grundlagen", so Peter Sale vom Institute for Water, Environment and Health an der UNU im pressetext-Interview. "Doch das Riff-Management lässt in vielen Regionen zu wünschen übrig", erklärt der Forscher.

"Selbst wenn marine Schutzzonen eingerichtet wurden, werden diese aufgrund fehlender finanzieller Mittel häufig nur unzureichend verwaltet", kritisiert der Wissenschaftler. Wie wichtig ein umfassender Schutz - inklusive temporärer Fischereiverbote - sei, zeige sich daran, dass viele Lebewesen im Larvenstadium besonders empfindlich sind. Wie lange verschiedene Tiere im Larvenstadium im freien Meer zum Teil sogar weit von ihren Riffen entfernt leben, ist unbekannt. Bekannt ist jedoch, dass sie alle eine entscheidende Rolle für ein gesundes Riff spielen.

Schutz muss Geld wert sein

Der Zustand der einzelnen Riffe in der Karibik und im Pazifik variiert sehr stark, erklärt der Fachmann. Auch hier zeige sich sehr deutlich, wo gutes Management und Missmanagement betrieben wurde. "Riffe spielen nicht nur für die Fischerei, sondern auch für den Tourismus eine wesentliche Rolle", erklärt Sale. Doch vielerorts kümmern sich große Hotelbetreiber um diese kaum oder gar nicht.

Ein abschreckendes Beispiel ist etwa der Massentourismus an der mexikanischen Karibikküste. Internationale Hotelbetreiber haben große Anlagen errichtet und kümmern sich um die Belange der lokalen Bevölkerung nicht. Mangroven, die für die Brut von unzähligen Tieren lebensnotwendig sind, wurden gerodet und in Strände umgewandelt. Küstenerosion sorgt dafür, dass der Sand für die Strände immer wieder neu aufgeschüttet werden muss.

Besser hat die Regierung des kleinen mittelamerikanischen Landes Belize reagiert. Hier fehlen die großen Hotelanlagen und man setzt auf Öko-Tourismus. "Natürlich gibt es auch dort Probleme mit einem effektiven Management der Riffe, dennoch sind die Auswirkungen weit weniger dramatisch als in Mexiko", so Sale.

In den Erhalt der Riffe investieren

"Riffe sind heute nicht mehr frei", meint Sale. "Zu viele Menschen entnehmen den Riffen zu viel. Erschwerend kommen Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung hinzu. Die Folgen sind dramatisch." Sale kritisiert, dass der Wert der intakten Natur immer noch zu gering geschätzt wird. "Es wäre kein Problem von Touristen, die Korallenriffe nutzen, einen Dollar pro Tag für den Schutz dieser Habitate abzuverlangen." Natürlich müsse dann sichergestellt werden, dass dieses Geld auch tatsächlich zum besseren Management verwendet wird.

Weitere Informationen zum Coral Reef Targeted Research & Capacity Building for Management (CRTR) Program: http://www.gefcoral.org

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inweh.unu.edu

Weitere Berichte zu: Bedrängnis Korallenriff Larvenstadium Lebensgrundlage Lebewesen Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie