Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenriffe: Lebensgrundlage in arger Bedrängnis

07.09.2010
Besseres Management sorgt für Erhalt und Bestand

Um die Korallenriffe der Welt ist es weiterhin schlecht bestellt. Nun hat ein Forscherteam der United Nations University ein neues Standardwerk geschaffen, das ein besseres Management für diese hochsensiblen Regionen bietet. "In vielen Entwicklungsländern sind die Riffe mit ihren Lebewesen eine der wichtigsten wirtschaftlichen Grundlagen", so Peter Sale vom Institute for Water, Environment and Health an der UNU im pressetext-Interview. "Doch das Riff-Management lässt in vielen Regionen zu wünschen übrig", erklärt der Forscher.

"Selbst wenn marine Schutzzonen eingerichtet wurden, werden diese aufgrund fehlender finanzieller Mittel häufig nur unzureichend verwaltet", kritisiert der Wissenschaftler. Wie wichtig ein umfassender Schutz - inklusive temporärer Fischereiverbote - sei, zeige sich daran, dass viele Lebewesen im Larvenstadium besonders empfindlich sind. Wie lange verschiedene Tiere im Larvenstadium im freien Meer zum Teil sogar weit von ihren Riffen entfernt leben, ist unbekannt. Bekannt ist jedoch, dass sie alle eine entscheidende Rolle für ein gesundes Riff spielen.

Schutz muss Geld wert sein

Der Zustand der einzelnen Riffe in der Karibik und im Pazifik variiert sehr stark, erklärt der Fachmann. Auch hier zeige sich sehr deutlich, wo gutes Management und Missmanagement betrieben wurde. "Riffe spielen nicht nur für die Fischerei, sondern auch für den Tourismus eine wesentliche Rolle", erklärt Sale. Doch vielerorts kümmern sich große Hotelbetreiber um diese kaum oder gar nicht.

Ein abschreckendes Beispiel ist etwa der Massentourismus an der mexikanischen Karibikküste. Internationale Hotelbetreiber haben große Anlagen errichtet und kümmern sich um die Belange der lokalen Bevölkerung nicht. Mangroven, die für die Brut von unzähligen Tieren lebensnotwendig sind, wurden gerodet und in Strände umgewandelt. Küstenerosion sorgt dafür, dass der Sand für die Strände immer wieder neu aufgeschüttet werden muss.

Besser hat die Regierung des kleinen mittelamerikanischen Landes Belize reagiert. Hier fehlen die großen Hotelanlagen und man setzt auf Öko-Tourismus. "Natürlich gibt es auch dort Probleme mit einem effektiven Management der Riffe, dennoch sind die Auswirkungen weit weniger dramatisch als in Mexiko", so Sale.

In den Erhalt der Riffe investieren

"Riffe sind heute nicht mehr frei", meint Sale. "Zu viele Menschen entnehmen den Riffen zu viel. Erschwerend kommen Umweltverschmutzung und Klimaerwärmung hinzu. Die Folgen sind dramatisch." Sale kritisiert, dass der Wert der intakten Natur immer noch zu gering geschätzt wird. "Es wäre kein Problem von Touristen, die Korallenriffe nutzen, einen Dollar pro Tag für den Schutz dieser Habitate abzuverlangen." Natürlich müsse dann sichergestellt werden, dass dieses Geld auch tatsächlich zum besseren Management verwendet wird.

Weitere Informationen zum Coral Reef Targeted Research & Capacity Building for Management (CRTR) Program: http://www.gefcoral.org

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inweh.unu.edu

Weitere Berichte zu: Bedrängnis Korallenriff Larvenstadium Lebensgrundlage Lebewesen Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie