Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der König der Wälder ist für viele Förster ein Schädling!

10.09.2012
Der Hirsch und der Mensch: Es ist keine einfache Beziehung! Anlässlich des 6. Rotwildsymposiums, das die Deutsche Wildtier Stiftung im Oktober veranstaltet, beleuchtet sie das schwierige Verhältnis zwischen Menschen und Hirschen. Die zweite Folge dieser Serie beschreibt den Rothirsch im Spannungsfeld mit der Forstwirtschaft

Große Tiere brauchen viel Nahrung. Das größte freilebende Landsäugetier Deutschlands – der Rothirsch – frisst bis zu zwanzig Kilogramm am Tag! Er verbringt gut zehn Stunden täglich mit der Nahrungsaufnahme, dem Äsen.

Der Rothirsch ist ein Wiederkäuer. Sein Pansen kann bis zu 25 Liter Nahrung fassen. Die majestätischen Geweihträger bevorzugen schmackhafte Gräser, Klee und Kräuter, sie mögen Eicheln und Kastanien. Aber auch die Knospen von Bäumen werden nicht verschmäht, selbst zellulosereiche Baumrinde können sie verdauen.

Ursprünglich war der Rothirsch ein Tier der halboffenen Landschaft und hat sein Nahrungsbedürfnis vor allem mit Gräsern befriedigt. Doch der Mensch hat ihn mit seiner intensiven Landnutzung in die Wälder zurückgedrängt. Zusätzlich wurden in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in vielen Bundesländern Deutschlands sogenannte Rotwildbezirke eingeführt. Nur dort darf das Rotwild leben – außerhalb muss es abgeschossen werden. Meistens handelt es sich bei den Rotwildbezirken um reine Waldregionen.

Doch wenn das Nahrungsangebot in Wäldern dürftig ist und Jäger und Erholungsuchende den Hirsch daran hindern den Wald zu verlassen, schält er dort mit seinen Schneidezähnen die Rinde von den Bäumen und knabbert an Trieben und Zweigen. Förster nennen diese Fraßschäden Verbiss und Schäle. Für Teile der Forstwirtschaft ist der Rothirsch heute oft nichts anderes mehr als ein Waldschädling. Deshalb fordert sie immer häufiger eine scharfe Bejagung und die Reduzierung der Rotwildbestände!

„Wir dürfen im Rothirsch kein Waldtier sehen und seine Zukunft nicht allein in die Hände der Forstwirtschaft legen“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen. Der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung betont: „Der Rothirsch braucht Lebensraum im Wald und im Offenland. Die Forst- und Landwirte, die Jäger und die Grundeigentümer müssen zusammen arbeiten und zulassen, dass das Rotwild auch in der Agrarlandschaft Nahrung aufnehmen kann.“

Und die Wälder müssen stärker auf die Bedürfnisse des Rotwildes hin ausgerichtet werden: Gesunde und strukturreiche Baumbestände statt Monokulturen, mehr Äsungsflächen und Wildruhezonen, die die Wälder von „Hunger-Landschaften“ zu Rotwildlebensräumen werden lassen.

Wer Wald mit Wild will, muss Rotwild in unserer dicht besiedelten und intensiv genutzten Kulturlandschaft intelligent managen. Der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung will die Konflikte zwischen Hirsch und Mensch, zwischen Wildtieren und Waldnutzer lösen. „Statt allein auf höheren Jagddruck zu setzen, braucht es großräumiges Denken, Planen und Handeln mit Blick auf Landnutzung und Jagd“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen. Denn Rothirsche sind keine Schädlinge! „Es sind imposante Wildtiere, die zu unserer Landschaft gehören.“

Das 6. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung findet vom 18. bis 20. Oktober 2012 in Moritzburg bei Dresden statt. Im Mittelpunkt stehen Hegegemeinschaften. Sie sind für die Deutsche Wildtier Stiftung eine geeignete Organisationsform, um die Bedürfnisse des Rotwildes mit den Interessen von Landnutzer in Einklang zu bringen. Weitere Informationen unter: www.Deutsche Wildtier Stiftung.de
Pressekontakt

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie