Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Nur auf der Erde, nicht auf dem Mars

25.03.2015

Löcher in der Polkappe sind natürlichen Ursprungs

Eine Klimaerwärmung findet auf dem Mars trotz schmelzender Polkappen nicht statt. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Arizona http://www.arizona.edu  gekommen.


Mars: Keine außergewöhnliche Erwärmung

Foto: flickr.com/Cyril Rana

Die Löcher, die an einen Schweizer Käse erinnern, sind vielmehr Teil eines natürlichen Zyklus und kein Hinweis auf eine außergewöhnliche Erwärmung.

Die Vertiefungen wurden 1999 erstmals auf dem Kohlendioxideis der Südpolkappe des Mars festgestellt. Ein zweites Mal wurden sie 2001 - also ein Marsjahr später - beobachtet.

Der Vergleich der Bilder zeigt, dass die Vertiefungen einige Meter größer geworden sind. Geht diese Entwicklung mit der gleichen Geschwindigkeit weiter, könnte die gesamte Eiskappe in einigen Tausend Jahren verschwunden sein.

Einige Klimaskeptiker vermuteten daher laut NewScientist, dass der Mars sich wie die Erde erwärmt. Verantwortlich dafür sei die Sonne und nicht der Einfluss des Menschen.

Natürliche Veränderungsprozesse

Das Team um Shane Byrne betonte jedoch kürzlich auf der Lunar and Planetary Science Conference http://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2015/  in Texas, dass sich die Größe der Vertiefungen rund alle 100 Jahre natürlich verändert.

Der Wissenschaftler nutzte Bilder des Südpols vom Mars Reconnaissance Orbiter http://mars.nasa.gov/mro / der NASA, um die Veränderungen im Verlauf von vier Marsjahren zu beobachten und ein Modell ihrer Bildung zu erstellen.

Es zeigte sich, dass das Kohlendioxideis am Anfang glatt ist. Beim Einfrieren von Gasen werden jedoch manche Bereiche klumpiger. Die Bereiche mit den höchsten Erhebungen nehmen mehr Sonnenlicht auf. Wenn sie schmelzen, kommt es zur Bildung der Vertiefungen.

Die Wände der Vertiefungen nehmen noch mehr Sonnenlicht auf und wachsen dadurch. Auf diese Weise könnte es zu einem vollständigen Schmelzen der Eiskappe kommen. Kohlendioxidschnee gelangt jedoch in die Vertiefungen, glättet das Eis und damit beginnt der ganze Zyklus wieder von vorne.

Daten waren nicht ausreichend

Byrne erklärte, dass das erste Bekanntwerden dieser Vertiefungen sofort dazu führte, dass von einem Klimawandel ausgegangen wurde. "Das lässt sich jedoch alles ganz einfach auch anders erklären." Abhängig von der Größe der Löcher, kann ein Zyklus Jahrhunderte dauern. Damit sei laut dem Wissenschaftler auch erklärt, warum sie bis vor kurzem nicht bekannt waren. "Wir haben sie einfach noch nicht lange genug beobachtet", so der Forscher.

pressetext.redaktion | Michaela Monschein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie