Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel an der Gersprenz

08.12.2008
Südhessische Region reagiert schon jetzt auf Klimawandel
Noch ist die Gersprenz ein kleines, ziemlich unbekanntes Gewässer, das durch den Odenwald fließt und nach 47 Kilometern in den Main mündet. Doch schon in ein paar Jahren könnte der Fluss ziemlich bekannt werden, weil das Gebiet zu den am besten an den Klimawandel angepassten Regionen in Deutschland gehört. Grund dafür ist der Wettbewerb "Angepasst im Klimawandel", den das Akteursbündnis Gersprenz-Einzugsgebiet am vergangenen Mittwoch

(3. Dezember 2008) gewonnen hat.

Von vier eingereichten Wettbewerbsbeiträgen hat sich die Jury für das Konzept des Akteursbündnisses Gersprenz-Einzugsgebiet entschieden, zu dem neben dem Landkreis Darmstadt-Dieburg die Kommunen Babenhausen und Roßdorf, der Wasserverband Gersprenzgebiet und weitere Partner gehören.

In dem Konzept geht es insbesondere um den Schutz vor und den Umgang mit Hochwassersituationen, denn die Region zeichnet sich durch hohe Niederschläge und einen extrem schnellen Hochwasserscheitel bei Starkregenereignissen aus. Zwei erste Teilprojekte sind ein so genanntes Wasser-Erlebnisband, das die Anforderung an Lebensqualität, Naherholung, Landwirtschaft und Wirtschaft in Einklang bringt. Das andere Projekt sieht die Sanierung des Erbsenbachs, eines kleines Zuflusses der Gersprenz, vor, um Schadstoffe zu reduzieren und den Bachlauf naturnah zu gestalten.

Der Wettbewerb wurde im vergangenen Sommer von KLARA-Net, dem Netzwerk zur Klima-Adaption in der Region Starkenburg, und Wissenschaftlern vom Fachgebiet Umwelt- und Raumplanung der Technischen Universität Darmstadt ins Leben gerufen. Die Wissenschaftler legen den Schwerpunkt ihrer Forschung nicht so sehr auf den Klimaschutz, sondern gehen davon aus, dass der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist: Schon heute nehmen extreme Wetterereignisse zu. Unwetter und Stürme im Hochsommer, extreme Hitze und Trockenheit schon im Frühling und kaum Frost im Winter treten in den letzten Jahren in Europa verstärkt auf. Auf diese Veränderungen muss die Gesellschaft in vielen Lebensbereichen reagieren.

Mit der Auswahl eines Pilotraums verfolgen die Forscher das Ziel, Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel konkret vor Ort umzusetzen. In dieser Hinsicht kann das Gersprenz-Einzugsgebiet auch überregional beispielgebend sein, denn in der breit geführten Klimadebatte fehlt die Erprobung konkreter Anpassungskonzepte in der Praxis vielfach noch.

Bis 2011 soll von den Akteuren des Gersprenz-Einzugsgebiets zusammen mit den Wissenschaftlern von Klara-Net ein umfassendes Klimaanpassungskonzept entwickelt und mindestens ein konkretes Teil-Projekt realisiert werden. Dafür erhält das Bündnis Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.klara-net.de
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences