Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel an der Gersprenz

08.12.2008
Südhessische Region reagiert schon jetzt auf Klimawandel
Noch ist die Gersprenz ein kleines, ziemlich unbekanntes Gewässer, das durch den Odenwald fließt und nach 47 Kilometern in den Main mündet. Doch schon in ein paar Jahren könnte der Fluss ziemlich bekannt werden, weil das Gebiet zu den am besten an den Klimawandel angepassten Regionen in Deutschland gehört. Grund dafür ist der Wettbewerb "Angepasst im Klimawandel", den das Akteursbündnis Gersprenz-Einzugsgebiet am vergangenen Mittwoch

(3. Dezember 2008) gewonnen hat.

Von vier eingereichten Wettbewerbsbeiträgen hat sich die Jury für das Konzept des Akteursbündnisses Gersprenz-Einzugsgebiet entschieden, zu dem neben dem Landkreis Darmstadt-Dieburg die Kommunen Babenhausen und Roßdorf, der Wasserverband Gersprenzgebiet und weitere Partner gehören.

In dem Konzept geht es insbesondere um den Schutz vor und den Umgang mit Hochwassersituationen, denn die Region zeichnet sich durch hohe Niederschläge und einen extrem schnellen Hochwasserscheitel bei Starkregenereignissen aus. Zwei erste Teilprojekte sind ein so genanntes Wasser-Erlebnisband, das die Anforderung an Lebensqualität, Naherholung, Landwirtschaft und Wirtschaft in Einklang bringt. Das andere Projekt sieht die Sanierung des Erbsenbachs, eines kleines Zuflusses der Gersprenz, vor, um Schadstoffe zu reduzieren und den Bachlauf naturnah zu gestalten.

Der Wettbewerb wurde im vergangenen Sommer von KLARA-Net, dem Netzwerk zur Klima-Adaption in der Region Starkenburg, und Wissenschaftlern vom Fachgebiet Umwelt- und Raumplanung der Technischen Universität Darmstadt ins Leben gerufen. Die Wissenschaftler legen den Schwerpunkt ihrer Forschung nicht so sehr auf den Klimaschutz, sondern gehen davon aus, dass der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist: Schon heute nehmen extreme Wetterereignisse zu. Unwetter und Stürme im Hochsommer, extreme Hitze und Trockenheit schon im Frühling und kaum Frost im Winter treten in den letzten Jahren in Europa verstärkt auf. Auf diese Veränderungen muss die Gesellschaft in vielen Lebensbereichen reagieren.

Mit der Auswahl eines Pilotraums verfolgen die Forscher das Ziel, Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel konkret vor Ort umzusetzen. In dieser Hinsicht kann das Gersprenz-Einzugsgebiet auch überregional beispielgebend sein, denn in der breit geführten Klimadebatte fehlt die Erprobung konkreter Anpassungskonzepte in der Praxis vielfach noch.

Bis 2011 soll von den Akteuren des Gersprenz-Einzugsgebiets zusammen mit den Wissenschaftlern von Klara-Net ein umfassendes Klimaanpassungskonzept entwickelt und mindestens ein konkretes Teil-Projekt realisiert werden. Dafür erhält das Bündnis Fördermittel in Höhe von 50.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.klara-net.de
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie