Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel und Anpassung - Konflikte reduzieren, Synergien nutzen

26.03.2009
Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels müssen mit politischen Maßnahmen in anderen Sektoren wie beispielsweise dem Verkehrsbereich besser abgestimmt werden, um nicht ins Leere zu laufen. Zu diesem Schluss kommt ein heute durch die Partnership for European Environmental Research (PEER) veröffentlichter Bericht. Das PEER-Netzwerk setzt sich aus sieben der größten europäischen Umweltforschungszentren zusammen.

Politik - sei es zur Vermeidung von oder sei es zur Anpassung an den Klimawandel - kann nur dann erfolgreich sein, wenn klimapolitische Ziele effektiv in diejenigen Sektoren und Politikbereiche integriert werden, die sowohl für die Verursachung des Klimawandels verantwortlich als auch von Klimafolgen betroffen sind.

Das Projekt untersucht aus vergleichender Perspektive, in welchem Ausmaß die Erfordernisse des Klimaschutzes und der Klimaanpassung in 6 europäischen Ländern in den verantwortlichen Politikbereichen (Energie-, Verkehrs-, und Infrastrukturpolitik, Technologie- und Innovationspolitik, Wasserwirtschaft, Hochwasserschutz, Landwirtschaft) integriert werden. Darüber werden mögliche Wechselwirkungen mit anderen Politiken identifiziert und Wege und Mittel aufgezeigt, wie die jeweiligen Politikbereiche kohärent und effizient zu koordinieren sind.

Das Projekt kommt zu dem Ergebnis, dass seit 2007 der Klimawandel in allen Ländern an politischer Priorität gewinnt und zur "Chefsache" gemacht wird. Im europäischen Vergleich steht Deutschland als Vorreiter da, da anspruchsvolle klimapolitische Ziele in sektorale Politikstrategien integriert und mit weit reichenden Maßnahmen (wie beispielsweise in den Bereichen Energieproduktion und -Versorgung, Modernisierung von Gebäuden) komplementiert werden. Gleichwohl lässt die konkrete Umsetzung dieser Maßnahmen auch hier oftmals noch zu wünschen übrig und stößt vor allem im Verkehrsbereich immer wieder auf vehementen Widerstand.

In allen untersuchten Ländern zeigt sich, dass Klimaschutz nicht notwendigerweise eine Last für die nationale Wirtschaft sein muss, sondern auch Chancen eröffnet, die nationale Energiesicherheit zu verbessern und neue Arbeitsplätzen zu schaffen, wie dies im Augenblick unter dem Stichwort „Green New Deal“ diskutiert wird.

„"Allerdings reicht es nicht, nur in technische Innovationen zu investieren", so Professor Christoph Görg vom UFZ. Wenn Klimapolitik in den einzelnen Sektoren effizient umgesetzt werden soll, müssen gleichzeitig auch Verfahren zur legitimen Konfliktbewältigung entwickelt werden, um Konflikte wie die um die KFZ-Steuer, die Nutzung der Kernenergie oder die Flächennutzung (z.B. zum

Hochwasserschutz) abzufedern.

Um Wechselwirkungen zwischen Klimafolgen, ökologischen und sozialen Systemen besser zu erfassen und entsprechende politische Maßnahmen besser abzustimmen, steigt auch der Bedarf an Monitoring und Evaluation, so Professor Pat Nuttall, Direktor des PEER-Netzwerkes. Dabei kann es nicht darum gehen, das Rad neu zu erfinden, sondern bestehendes Wissen und Instrumente im Bereich der Umweltforschung systematisch zu nutzen und zu verknüpfen und in den politischen Entscheidungsprozess einzubringen.

Während den letzten Jahren haben sich Forschung und Politik vor allem auf den Klimaschutz konzentriert. Zukünftig wird auch die Frage nach der Anpassung an Klimafolgen, die bereits eingetreten sind, an Bedeutung gewinnen. Bei der Ausarbeitung von Konzepten und der Auswahl von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel sollte darauf geachtet werden, dass sie den Anstrengungen zum Klimaschutz möglichst nicht entgegenwirken. Das Gebot der Stunde, das mit der Anpassung an Gewicht gewinnt, ist, Konflikte zu reduzieren und Synergien zu auschöpfen.

Ein weiterer PEER-Bericht, der die nationalen Klimaanpassungsstrategien vergleicht, wird im Mai 2009 erscheinen.

http://www.ufz.de/index.php?de=17898

Publikation:
Per Mickwitz, Francisco Aix, Silke Beck, David Carss, Nils Ferrand, Christoph Görg, Anne Jensen, Paula Kivimaa, Christian Kuhlicke, Wiebren Kuindersma, María Máñez, Matti Melanen, Suvi Monni, Anders Branth Pedersen, Hugo Reinert and Séverine van Bommel 2009. Climate Policy Integration, Coherence and Governance. PEER-Report No 2. Helsinki: Partnership for European Environmental Research. 92pp.
Studie als pdf zum Download:
http://peer-initiative.org/media/m235_PEER_Report2.pdf
Weitere Informationen:
Dr. Per Mickwitz
(Leiter der Studie)
Finnish Environment Institute SYKE
Telefon: +358-400-148847
http://www.miljo.fi/default.asp?contentid=166822&lan=en
und
Dr. Silke Beck
Mitautorin und Erstautorin der deutschen Fallstudie
“Climate Policy Integration, Coherence and Governance in Germany”)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: + 49-341-235-1733
http://www.ufz.de/index.php?de=5770
oder
Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: + 49-341-235-1635
http://www.ufz.de/index.php?de=12869
Links:
deutsche Fallstudie
"Climate Policy Integration, Coherence and Governance in Germany":
http://www.ufz.de/index.php?de=17224
Partnership for European Environmental Research (PEER):
http://peer-initiative.org
Im PEER-Verbund (Partnership for European Environmental Research) arbeiten sechs Umweltforschungszentren aus den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Dänemark, Finnland und Deutschland sowie die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission zusammen, mit insgesamt rund 4700 Mitarbeitern und einem Gesamtbudget von etwa 360 Millionen Euro.

Um auf die Herausforderungen des Klimawandels angemessen zu reagieren, haben die im PEER-Netzwerk (Partnership for European Environmental Research) zusammengeschlossenen europäischen Umweltforschungszentren auf der Nachhaltigkeitskonferenz im Mai 2007 in Leipzig beschlossen, ihre Kapazitäten und Forschungsaktivitäten zu bündeln. Der PEER-Verbund (www.peer-environment.eu), startete dort eine gemeinsame Initiative, um innovative Ansätze zur Bekämpfung der globalen Erwärmung und zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln und Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft und der Öffentlichkeit zu vermitteln.

PEER-Mitglieder sind:
ALTERRA - Green World Research Centre, Niederlande CEH - Centre for Ecology and Hydrology, Großbritannien CEMAGREF - Centre for Agriculture and Environmental Engineering Research, Frankreich JRC-IES - Institute for Environment and Sustainability (European Commission), Italien NERI - National Environmental Research Institute, Dänemark SYKE - Finnish Environment Institute, Finnland Helmholtz Centre for Environmental Research - UFZ, Deutschland

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.peer-environment.eu
http://www.ufz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte