Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiel Earth Institute führt ein Forschungsprojekt zum Fischereimanagement durch

21.06.2010
Vermittler zwischen Wissenschaft, Naturschutz und Fischerei

Bereits 2004 hat Deutschland zehn Meeresschutzgebiete in seiner Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ, 12-200 Seemeilen vor der Küste) als „Natura 2000“-Gebiete bei der EU gemeldet. Damit der Naturschutz in diesen Gebieten keine reine Theorie bleibt, ist Deutschland verpflichtet, bis 2013 Pläne zu erarbeiten, die sicherstellen, dass die Schutzziele erreicht werden.

Für die Erarbeitung von Maßnahmen zur ökosystemverträglichen Fischerei in diesen Gebieten hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) ein Forschungsprojekt an das interdisziplinär arbeitende Kiel Earth Institute (KEI) vergeben.

Diplomatie ist zwar kein Teil des Biologiestudiums, doch für den Fischereibiologen Dr. Daniel Carstensen (34) wird sie ein wesentlicher Teil seiner zukünftigen Aufgabe sein. Carstensen arbeitet am Kiel Earth Institute (KEI). Dort soll er im Auftrag des BfN und in Zusammenarbeit mit Fischereiforschungsinstituten Maßnahmen für eine ökosystemverträgliche Fischerei in den Natura 2000-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee ausarbeiten. „Das klingt zunächst nach Konflikten.

Die Fischerei setzt nicht unbedingt dieselben Schwerpunkte wie der Naturschutz“, sagt Carstensen. „Doch das Ziel ist es, gemeinsam Lösungen zu finden, die einen effektiven Schutz von Arten und Lebensräumen gewährleisten, ohne eine ökosystemgerechte Fischerei in den Gebieten auszuschließen.“

Die Meeresschutzgebiete, um die es in diesem Projekt geht, liegen in der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Deutschlands. Das ist das Seegebiet, das sich außerhalb der eigentlichen Hoheitsgewässer (12-Meilen-Zone) bis zu 200 Meilen vor die Küste oder bis zur AWZ eines Nachbarstaates erstreckt. Im Gegensatz zur 12-Meilen-Zone, die von den angrenzenden Bundesländern verwaltet wird, unterliegt die AWZ der Verwaltung des Bundes. Knapp ein Drittel der Gesamtfläche der deutschen AWZ sind 2004 als Natura 2000-Gebiete unter Schutz gestellt worden. Vier Schutzgebiete liegen in der Nordsee, sechs in der Ostsee. „In diesen Gebieten sollen Sandbänke und Riffe, sowie marine Säugetiere, Wanderfischarten und Seevögel geschützt werden“, erklärt Carstensen. „Neben zahlreichen anderen anthropogenen Aktivitäten hat die Fischerei einen wesentlichen, negativen Einfluss auf diese Lebensräume und Arten.“ So pflügen Grundschleppnetze bestimmte Gebiete in der Nordsee stellenweise 20 mal pro Jahr um und zerstören so empfindliche Lebensgemeinschaften am Meeresboden, auf die viele Fische und Seevögel als Nahrung angewiesen sind. In der Ostsee verfangen sich zahlreiche Seevögel und Schweinswale in den hier häufig eingesetzten Stellnetzen. Es gehe aber nicht darum, jegliche Form von Fischerei in den Natura 2000 Gebieten zu verbieten, so Carstensen. „Wir wollen Konzepte entwickeln, die die Umsetzung der Naturschutzziele in den Natura 2000 Gebieten gewährleisten und gleichzeitig soziale und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen. Dazu können alternative, ökosystemgerechte Fangmethoden oder räumliche und zeitliche Beschränkungen der Fischerei gehören“, sagt er. Gerade was die Fischereitechnik angeht, hofft er auf aktive Mitarbeit der Betroffenen: „Fischer wissen schließlich am besten, was in der Praxis funktioniert.“

Als Grundlage dient Dr. Daniel Carstensen unter anderem ein bereits abgeschlossenes BfN-Projekt zum „Ökosystemgerechten Fischereimanagement in marinen Schutzgebieten“ (EMPAS), das in Kooperation mit dem Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES) durchgeführt wurde. Außerdem stützt er sich auf die wissenschaftliche Fachkompetenz am KEI und am Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR). Eine Arbeitsgruppe des KEI erstellt gegenwärtig für das BfN ein Nachschlagewerk über geschützte Fische, Meeressäugetiere, bodenbewohnende Kleinlebewesen und Lebensräume der Nord- und Ostsee. Federführend dabei sind unter anderem der Fischereibiologe Dr. Rainer Froese und der Ökologe Professor Martin Wahl (beide IFM-GEOMAR).

„Das KEI wurde gegründet, um Wissenschaft und Wirtschaft zusammenzubringen und ist für dieses Projekt damit der ideale Partner“, so Dr. Christian Pusch, Wissenschaftlicher Angestellter beim BfN.

„Die Aufgabe ist eine große, aber schöne Herausforderung, denn es muss etwas geschehen – im Interesse des Naturschutzes für die Erhaltung von Arten und Lebensräumen sowie im Interesse der Fischer. Denn gerade die Fischerei ist auf intakte Meeresökosysteme und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Fischbestände angewiesen“, resümiert Dr. Carstensen.

Jan Steffen | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de
http://www.kiel-earth-institute.de
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen