Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein direkter Zusammenhang zwischen Klimaerwärmung und Zunahme des Pflanzenartenreichtums auf europäischen Gipfeln

02.05.2014

Internationale Forschergruppe stellt umfassende Studie zu Artenveränderung auf Berggipfeln vor

Die Klimaerwärmung ist offensichtlich nicht direkt für die auf Europäischen Berggipfeln beobachtete Zunahme an Pflanzenarten verantwortlich. Dies stellt eine internationale Forschergruppe unter Beteiligung des Rostocker Forschers Dr. Gerald Jurasinski in der aktuellen Online-Ausgabe des international renommierten Fachblatts „Global Ecology and Biogeography“ fest.


Blick von Albert Bruntoppen auf Svalbard. Im Bild die Feldassistenten Jessica Abbott und Walter Kapfer. Foto: Jutta Kapfer


Botanisieren während des Abstiegs vom Botneheia. Im Bild die Feldassistenten Jessica Abbott und Walter Kapfer. Foto: Jutta Kapfer

Die Forscher analysierten Daten zum Vorkommen von Pflanzenarten auf über 100 europäischen Berggipfeln entlang eines weiten Bereichs geografischer Breite von den Alpen über Skandinavien bis nach Grönland und über eine Zeitspanne von mehr als 100 Jahren. Sie stellten fest, dass die Veränderung in den Artengemeinschaften auf den untersuchten Gipfeln keine statistisch signifikante Beziehung zur klimatischen Erwärmung auf den Gipfeln aufweist und das es nicht vermehrt die wärmeliebenden Arten sind, die die Zunahme der Artenzahl auf den Gipfeln verursachen.

Vor dem Hintergrund der globalen Klimaerwärmung erforschen Wissenschaftler seit einiger Zeit die möglicherweise resultierenden Verschiebungen in den Verbreitungsgebieten der Arten. Im Allgemeinen wird erwartet, dass viele Pflanzenarten ihr Verbreitungsgebiet in Richtung der Pole und in höhere Gegenden der Gebirge ausdehnen. Insbesondere Pflanzenarten mit natürlichen Verbreitungsgrenzen in hochmontanen Lagen wurden diesbezüglich verstärkt in den Blick genommen.

Denn die bereits in den hohen Lagen der Gebirge vorkommenden und an die (zuvor) harschen Bedingungen angepassten Arten haben kaum Ausbreitungsmöglichkeiten, wenn sie durch aufwärts wandernde, oftmals konkurrenzstärkere Arten bedrängt werden. Weitere Gründe für die Konzentration der Forschung auf Artenveränderungen auf Berggipfeln sind eher praktischer Natur:

Zum einen gibt es teilweise mehr als hundert Jahre alte, komplette Inventarisierungen der Pflanzenartenzusammensetzung auf Berggipfeln, weil viele bedeutende Forscher die an der Entwicklung der Fachgebiete Vegetationskunde und Pflanzenökologie beteiligt waren, früh ein Interesse an diesen Grenzstandorten des Pflanzenwachstums entwickelten.

Zum anderen sind historische Aufnahmen auf Berggipfeln vergleichsweise leicht relokalisierbar, sprich, man findet die exakten ehemaligen Aufnahmeflächen, ohne dass die Erstuntersucher sie mittels GPS oder dergleichen kartiert hätten.

In den letzten Jahren wurde eine beträchtliche Zahl von Untersuchungen zu Artenveränderungen auf Berggipfeln im 20. Jahrhundert veröffentlicht. In den meisten dieser Studien werden tatsächlich eine Aufwärtsausbreitung vieler Arten und die Zunahme der Artenzahl auf den Gipfeln konstatiert. Bisher galt, dass die im Zeitraum zwischen Erst- und Zweitaufnahme im jeweiligen Gebiet festzustellende klimatische Erwärmung für diese Veränderungen verantwortlich sei.

Trotz der Vielzahl der Studien zu diesem Thema gab es keine, die diese Hypothese explizit getestet hat. Der Rostocker Wissenschaftler Dr. Gerald Jurasinski erinnert sich: „Als ich meine Ergebnisse zur Homogenisierung von Alpengipfeln im Schweizer Bernina Gebiet auf einer internationalen Fachtagung vorstellte, wurde in der Diskussion mit norwegischen Kollegen die Idee für diese Metaanalyse geboren.“

Forscher aus Norwegen, Deutschland, der Schweiz und Großbritannien brachten nun die vorhandenen Daten zusammen und ergänzten diese mit neuen sowie mit selbst erhobenen Daten. Die Analyse dieses Datensatzes zur Veränderung des Vorkommens von Pflanzenarten auf 114 Europäischen Berggipfeln brachte zu Tage, dass 70% der auf und um die Gipfel lebenden Arten tatsächlich Aufwärtsbewegungen im letzten Jahrhundert gezeigt haben.

Zudem konnte kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Erwärmung und Artenzunahme gefunden werden. Stattdessen zeigte sich, dass an Berggipfeln mit geringerer Erwärmung mehr Arten aufwärts gewandert waren als an solchen mit höherer Erwärmung, jedoch war dieser Zusammenhang nicht signifikant. Es gibt demnach keinen Zusammenhang zwischen dem Grad der Erwärmung an einem bestimmten Berggipfel und der Anzahl der Arten, die ihre obere Verbreitungsgrenze nach oben verschoben haben.

Darüber hinaus ergab die Untersuchung, dass nicht die wärmeliebenden Arten heute vermehrt auf den Gipfeln anzutreffen sind. Noch dazu waren unter den 30% Arten die von den Gipfeln verschwunden sind, signifikant mehr wärmeliebende Arten. Dieses Ergebnis lässt in Kombination mit dem oben festgestellten nur den Schluss zu, dass das im Allgemeinen beobachtete Aufwärtswandern der Arten an Berggipfeln nicht allein durch die Klimaerwärmung erklärt werden kann.

„Es wird seit längerem diskutiert, dass die Erwärmungshypothese möglicherweise zu einfach gedacht ist. Mit unserer Arbeit zeigen wir, auf welche Faktoren wir uns in zukünftigen Untersuchungen konzentrieren sollten. Dass die beobachteten Artenverschiebungen mit der globalen Klimaveränderung im Zusammenhang stehen bleibt jedoch unbenommen.“, fasst Dr. Gerald Jurasinski die aktuellen Forschungsergebnisse zusammen. 

Publikation:

Grytnes J-A, Kapfer J, Jurasinski G, Birks HH, Henriksen H, Klanderud K, Odland A, Ohlson M, Walther G-R, Wipf S, Birks HJB (2014) Identifying driving factors behind observed species range shifts on European mountains. Global Ecology and Biogeography DOI: 10.1111/geb.12170 

Kontakt:

Dr. Gerald Jurasinski
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Landschaftsökologie und Standortkunde
Tel.: +49 381498 3225
E-Mail: gerald.jurasinski@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Arten Artenzahl Berggipfeln Daten Ecology Entwicklung Erwärmung Gebirge Global Klimaerwärmung Pflanzenarten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie