Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karsthöhle dient als Wasserspeicher und Kraftwerk

15.08.2008
Deutsches Vorzeige-Wasserprojekt in Südostasien

Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben in einer Höhle auf der indonesischen Insel Java ein unterirdisches Stauwerk mit integrierter Wasserkraftanlage errichtet.

Das weltweit einzigartige Projekt wird schon bald 80.000 Menschen Trinkwasser liefern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt, an dem deutsche und indonesische Wissenschaftler mit Industriepartnern beider Länder zusammenarbeiten mit drei Mio. Euro.

"Für das BMBF und uns ist es wichtig, dass es sich nicht nur um ein Einzelprojekt handelt, sondern die Technologien in vielen Karstgebieten in der ganzen Welt eingesetzt werden können - beispielsweise in China, Laos, Thailand, Vietnam oder Sri Lanka", meint Peter Oberle vom Institut für Wasser und Gewässerentwicklung (IWG) der Universität Karlsruhe im pressetext-Interview. Das Karstgebiet Gunung Kidul an der Südküste Javas zählt zu den ärmsten Regionen Indonesiens.

"Eines der größten Probleme der Region ist das fehlende Wasser während der Trockenzeit", so Oberle. Während der Regenzeit versickere das Wasser rasch und sammle sich in einem unterirdischen Höhlensystem. "Genau diese Tatsache haben wir bei unserem System genutzt", erklärt der Experte. Dabei habe man aber ganz besonders darauf geachtet, Technologien zu verwenden, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst sind.

"Es ist uns gelungen, die Karsthöhle ohne Wasserverluste auf einer Länge von 3,5 Kilometern vollständig einzustauen", so Oberle. Dem zuvor gegangen war eine genaue hydrogeologische Erkundung. "Selbst in der Trockenzeit fließen über 1.000 Liter Wasser pro Sekunde durch die Höhle. Der bestehende Wasserdruck treibt Turbinen an, die über ein Getriebe mit Förderpumpen gekoppelt sind und die einen Teil des Wassers 200 Meter hoch in einen Speicher drücken." In den kommenden Monaten werden die Techniker weitere Fördermodule installieren und das Leitungssystem ausbauen. "Ab Mai 2009 wird die gesamte Anlage in Vollbetrieb gehen und dann 80.000 Menschen mit je 60 Liter Wasser täglich versorgen." Bisher standen den Menschen während der Trockenzeit nur fünf bis zehn Liter Wasser pro Tag zur Verfügung.

"Das gesamte System arbeitet ohne externe Energiezufuhr", erklärt Oberle. In dieser Region gebe es keine flächendeckende Stromversorgung, daher muss ein solches System komplett autark arbeiten. Seit dem Jahr 2000 sind die Wissenschaftler unter der Projektleitung von Franz Nestmann regelmäßig in Indonesien. "Das IWG hat eng mit den Instituten für Massivbau und Baustofftechnologie, für Bodenmechanik und Felsmechanik, dem Geodätischen Institut sowie dem Institut für Mineralogie und Geochemie der Universität Karlsruhe zusammengearbeitet." Beteiligt waren zudem noch Geografen der Universität Giessen sowie zahlreiche in- und ausländische Industriepartner.

"Wir arbeiten derzeit an einem zweiten Konzept zur Wassergewinnung, das vor allem für Höhlen mit starkem Gefälle vorgesehen ist", so Oberle. In der Höhle Seropan verlegen die Wasserbau-Experten eine Druckrohrleitung aus Holz, an die sie wiederum ein Fördermodul anschließen. "Diese Anlage soll dann noch einmal 80.000 Menschen versorgen. Kooperationspartner ist hier unter anderem die Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine der Universität Karlsruhe", erklärt der Wissenschaftler abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie