Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karsthöhle dient als Wasserspeicher und Kraftwerk

15.08.2008
Deutsches Vorzeige-Wasserprojekt in Südostasien

Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben in einer Höhle auf der indonesischen Insel Java ein unterirdisches Stauwerk mit integrierter Wasserkraftanlage errichtet.

Das weltweit einzigartige Projekt wird schon bald 80.000 Menschen Trinkwasser liefern. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt, an dem deutsche und indonesische Wissenschaftler mit Industriepartnern beider Länder zusammenarbeiten mit drei Mio. Euro.

"Für das BMBF und uns ist es wichtig, dass es sich nicht nur um ein Einzelprojekt handelt, sondern die Technologien in vielen Karstgebieten in der ganzen Welt eingesetzt werden können - beispielsweise in China, Laos, Thailand, Vietnam oder Sri Lanka", meint Peter Oberle vom Institut für Wasser und Gewässerentwicklung (IWG) der Universität Karlsruhe im pressetext-Interview. Das Karstgebiet Gunung Kidul an der Südküste Javas zählt zu den ärmsten Regionen Indonesiens.

"Eines der größten Probleme der Region ist das fehlende Wasser während der Trockenzeit", so Oberle. Während der Regenzeit versickere das Wasser rasch und sammle sich in einem unterirdischen Höhlensystem. "Genau diese Tatsache haben wir bei unserem System genutzt", erklärt der Experte. Dabei habe man aber ganz besonders darauf geachtet, Technologien zu verwenden, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst sind.

"Es ist uns gelungen, die Karsthöhle ohne Wasserverluste auf einer Länge von 3,5 Kilometern vollständig einzustauen", so Oberle. Dem zuvor gegangen war eine genaue hydrogeologische Erkundung. "Selbst in der Trockenzeit fließen über 1.000 Liter Wasser pro Sekunde durch die Höhle. Der bestehende Wasserdruck treibt Turbinen an, die über ein Getriebe mit Förderpumpen gekoppelt sind und die einen Teil des Wassers 200 Meter hoch in einen Speicher drücken." In den kommenden Monaten werden die Techniker weitere Fördermodule installieren und das Leitungssystem ausbauen. "Ab Mai 2009 wird die gesamte Anlage in Vollbetrieb gehen und dann 80.000 Menschen mit je 60 Liter Wasser täglich versorgen." Bisher standen den Menschen während der Trockenzeit nur fünf bis zehn Liter Wasser pro Tag zur Verfügung.

"Das gesamte System arbeitet ohne externe Energiezufuhr", erklärt Oberle. In dieser Region gebe es keine flächendeckende Stromversorgung, daher muss ein solches System komplett autark arbeiten. Seit dem Jahr 2000 sind die Wissenschaftler unter der Projektleitung von Franz Nestmann regelmäßig in Indonesien. "Das IWG hat eng mit den Instituten für Massivbau und Baustofftechnologie, für Bodenmechanik und Felsmechanik, dem Geodätischen Institut sowie dem Institut für Mineralogie und Geochemie der Universität Karlsruhe zusammengearbeitet." Beteiligt waren zudem noch Geografen der Universität Giessen sowie zahlreiche in- und ausländische Industriepartner.

"Wir arbeiten derzeit an einem zweiten Konzept zur Wassergewinnung, das vor allem für Höhlen mit starkem Gefälle vorgesehen ist", so Oberle. In der Höhle Seropan verlegen die Wasserbau-Experten eine Druckrohrleitung aus Holz, an die sie wiederum ein Fördermodul anschließen. "Diese Anlage soll dann noch einmal 80.000 Menschen versorgen. Kooperationspartner ist hier unter anderem die Versuchsanstalt für Stahl, Holz und Steine der Universität Karlsruhe", erklärt der Wissenschaftler abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit