Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ICOS-Projekt: Europas Kohlenstoffhaushalt ausgleichen

18.12.2008
Die Arbeit an der Entwicklung eines integrierten Systems zur Überwachung von Treibhausgaskonzentrationen in Europa hat begonnen. Es soll den politischen Entscheidungsträgern bei der Bewertung der Wirksamkeit der zur Bekämpfung des Klimawandels erlassenen Gesetzgebung helfen.

Die Initiative mit der Bezeichnung ICOS ("Integrated carbon observation system") ist eine von 44 im europäischen Fahrplan für Forschungsinfrastrukturen zusammengestellten gesamteuropäischen Forschungsinfrastrukturen. Eine aktualisierte Version des Fahrplans wurde bei der letzten europäischen Konferenz zu Forschungsinfrastrukturen (ECRI2008) in Versailles, Frankreich, veröffentlicht.

Emissionen fossiler Brennstoffe haben in den letzten Jahren stark zugenommen, während nur etwas mehr als die Hälfte dieser Treibhausgase von den Kohlenstoffsenken an Land und in den Ozeanen aufgenommen wird. Der Rest sammelt sich in der Atmosphäre an. Das Ziel des ICOS-Projekts ist der Aufbau eines umfassenden Überwachungssystems, das detaillierte Informationen darüber liefert, wo in Europa Kohlenstoff emittiert wird und wo sich die Kohlenstoffsenken befinden. Es soll auch in entscheidender Weise Aufschluss darüber geben, wie die Kohlenstoffsenken selbst durch den Klimawandel beeinflusst werden. Im heißen trockenen Sommer 2003 gaben Europas terrestrische Ökosysteme, die normalerweise Kohlenstoffsenken sind, großen Mengen ihres gespeicherten Kohlenstoffs frei, wodurch sie zu Kohlenstoffquellen wurden.

ICOS wird ein Netzwerk von Überwachungsstationen mit Messgeräten nach neuestem Stand der Technik in ganz Europa aufbauen, das sich bis in benachbarte Regionen von Sibirien und Afrika erstreckt. So sollen sowohl lokale als auch atmosphärische Änderungen in den Werten von CO2 und anderen Treibhausgasen wie Methan gemessen werden.

An diesen Stationen gesammelte Daten werden schnell einem zentralen Datenzentrum zugeführt, das es den Wissenschaftlern gestattet, die Kohlenstoffströme durch Ökosysteme nahezu in Echtzeit zu überwachen.

Die gerade laufende Vorbereitungsphase des ICOS-Projekts wird mit 4.299.996 Euro im Haushalt "Forschungsinfrastrukturen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) finanziert und dauert bis 2012. Während dieser Zeit werden die Wissenschaftler die in den Überwachungsstationen zum Einsatz kommenden Messgeräte testen und auswählen, um die Vergleichbarkeit der Daten zu gewährleisten. In den Stationen sollen die gleichen Messgeräte verwendet werden und ein zentrales Analyselabor wird für das Kalibrieren und für qualitätsgeprüfte Analysen zur Verfügung stehen.

ICOS soll 2012 in die operative Phase eintreten und wird voraussichtlich für rund 20 Jahre laufen. Die Gesamtbaukosten für das Netzwerk belaufen sich auf 128 Millionen Euro, und die Betriebskosten werden auf ungefähr 14 Millionen Euro pro Jahr geschätzt.

Das ICOS-Team arbeitet auch eng mit ähnlichen Initiativen in anderen Teilen der Welt wie zum Beispiel in Nordamerika, Japan und Australien zusammen. Die Daten aller Initiativen werden in einer einzigen Datenbank gesammelt und die Partner treffen sich alle zwei Jahre, um Informationen und Ideen auszutauschen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.icos-infrastructure.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten