Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der hungrige Hirsch ist für viele Landwirte ein übler Ernteschädling!

17.09.2012
Der Hirsch und der Mensch: Es ist keine einfache Beziehung! Anlässlich des 6. Rotwildsymposiums, das die Deutsche Wildtier Stiftung im Oktober veranstaltet, beleuchtet sie das schwierige Verhältnis zwischen Menschen und Hirschen. Die vierte Folge dieser Serie beschreibt den Rothirsch im Spannungsfeld mit der Landwirtschaft.

Ein Rudel Rothirsche auf einem Rüben-, Weizen- oder Rapsfeld ist für die meisten Landwirte ein Schreckensbild. Doch Hirsche haben immer Hunger. Ihr Pansen – ein Magen, der 25 Liter Nahrung fassen kann – will stets gut gefüllt sein.

Bis ein stolzer Platzhirsch beachtliche 130 Kilogramm auf die Waage bringt, muss er jede Menge fressen. Neben Gräsern, Klee und Kräutern frisst Rotwild besonders gern, was der Landwirt auf den Feldern anbaut. Dazu gehören Kartoffeln, Zuckerrüben, Raps, Mais und alle Arten von Getreide.

Am liebsten dann, wenn die Ähren noch unreif und weich sind. Am Tag verputzt ein Hirsch oder eine Hirschkuh bis zu 20 Kilogramm Nahrung. Und: ein Stück Rotwild kommt selten allein. „Es entspricht der Lebensweise des Rotwildes Rudel zu bilden“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung.

Mais wird oft bis auf die Wurzeln heruntergefressen oder ganz aus dem Acker gezupft. Bei Rapspflanzen bevorzugen die Tiere das Herzblatt. Steht das Getreide im Sommer in der sogenannten Milchreife, schätzt Rotwild die Ähren besonders. Weizen steht auf dem Speiseplan ganz oben. Gerste und Roggen hingegen verschmähen sie oft wegen der spitzen, scharfen Grannen. Ernteschäden werden nicht nur durch Fraß und Verbiss an den Pflanzen hervorgerufen. „Rotwild verursacht auch Tritt- und Liegeschäden auf den Feldern“, erläutert Baron Münchhausen.

Der Rothirsch als Tier der halboffenen Landschaft hat sein Nahrungsbedürfnis früher vor allem mit Gräsern befriedigt. Doch der Mensch hat ihm durch intensive Landnutzung das Leben schwer gemacht. „Für viele Landwirte ist der Hirsch heute nichts weiter als ein Ernteschädling“, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „In vielen Regionen ist die Landwirtschaft sehr froh, dass der Mensch aus dem Rothirsch ein reines Waldtier gemacht hat. Damit liegt der Schwarze Peter allein bei Waldbesitzern und Forstwirtschaft.“

Doch Wälder allein sind wenig geeignete Lebensräume für den Rothirsch. Und die Fraßeinwirkungen in der Waldvegetation oft schwerwiegender und langfristiger in ihrer Wirkung als auf Äckern und Wiesen. „Deshalb plädieren wir für die Kooperation von Landwirten, Forstwirten und Jägern“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen. Flächen an Waldrändern können beispielsweise als Grünland oder zum Anbau von Ackerfutterpflanzen wie Luzern oder Kleegras genutzt werden. „Auf diesen Flächen muss Jagdruhe gelten, damit das Wild lernt, dort in Sicherheit Nahrung aufzunehmen“, fordert der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Die Art der Landwirtschaft und die Auswahl der Kulturen speziell in Waldrandzonen können den Konflikt zwischen Hirsch und Mensch erheblich entschärfen. „Der Rothirsch ist in unserer Kulturlandschaft nicht zum Nulltarif zu haben. Doch die Kosten müssen fair verteilt werden“, sagt Baron Münchhausen.

Das 6. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung findet vom 18. bis 20. Oktober 2012 in Moritzburg bei Dresden statt. Im Mittelpunkt stehen Hegegemeinschaften. Sie sind für die Deutsche Wildtier Stiftung eine geeignete Organisationsform, um die Bedürfnisse des Rotwildes mit den Interessen von Landnutzer in Einklang zu bringen. Weitere Informationen unter: www.DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris
Pressesprecherin
Deutsche Wildtier Stiftung
Billbrookdeich 216
22113 Hamburg
Telefon +49 (0)40 73339-1874
Fax +49 (0)40 7330278
E.Goris@DeWiSt.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie