Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was haben gesunde Pflanzen mit der Berliner Gassenverordnung von 1660 zu tun?

09.09.2010
Ob es um Grünflächen zur Therapie von Kranken, gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe oder die Sicherung der Welternährung geht: Immer wird von gesunden Pflanzen ausgegangen, die selbst frei von Krankheiten sind.

In der öffentlichen Wahrnehmung reduziert sich Pflanzenschutz oft auf die Anwendung chemischer Mittel. Dass Pflanzenschutz mehr ist, zeigte die Plenarveranstaltung zur 57. Pflanzenschutztagung in Berlin. Experten beleuchteten das Motto "Gesunde Pflanzen – gesunder Mensch". So drohten laut der Berliner Gassenverordnung - eines der ältesten Gesetze zum Schutz von Pflanzen - drakonische Strafen, wenn man Äste der 1647 gepflanzten Linden von "Unter den Linden" als Brennholz missbrauchte.

(Berlin) Ob es um Pflanzen zur Therapie von Kranken, ihre Funktion bei der Vorbeugung von Krankheiten oder die Sicherung der Welternährung geht: Immer wird von gesunden Pflanzen ausgegangen, die selbst frei von Krankheiten und Schädlingen sind. In der öffentlichen Wahrnehmung reduziert sich Pflanzenschutz meist auf die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel. Dass Pflanzenschutz weit mehr ist, zeigt die Geschichte und die heutige Praxis. Aktuellste Forschungen werden derzeit auf der 57. Deutschen Pflanzenschutztagung an der Humboldt-Universität Berlin mit mehr als 1300 Teilnehmern diskutiert.

So wird die Berliner Gassenverordnung in diesem Jahr 350 Jahre alt und ist eines der ältesten Gesetze zum Schutz von Pflanzen. Mit drakonischen Strafen (Hand abhacken) wurde verhindert, dass die 1647 gepflanzten, heute noch berühmten Linden "Unter den Linden" von Tieren verbissen bzw. Äste als Brennholz verwendet wurden. In der Plenarveranstaltung zur Pflanzenschutztagung spannte Prof. Dr. Hartmut Balder von der Beuth Hochschule für Technik, Berlin, den Bogen vom Schutz der Pflanzen früher und heute. Zum Motto der Veranstaltung "Gesunde Pflanzen – gesunder Mensch" gaben drei Experten aus ihren Arbeitsgebieten Statements ab: Dr. Fischer-Colbrie (Österreichische Gartenbaugesellschaft, Wien), Prof. Dr. Watzl (Max-Rubner-Institut, Karlsruhe) und Prof. Dr. Deising (Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg).

Dr. Fischer-Colbrie erläuterte eine in Mitteleuropa sehr junge Disziplin, die Gartentherapie, und griff bewusst die positive Wirkung der Natur auf die Genesung von Menschen auf. Untersuchungen belegen zum Beispiel, dass herzkranke Patienten einen nachweislich niedrigeren Puls haben, wenn sie Spaziergänge machen bzw. zu Gartenarbeiten herangezogen werden. Auch bei Kindern mit ADHD-Symptomen ist bekannt, dass die Symptome umso geringer sind, je "grüner" die Umgebung ist. Intensiv beschäftigt sich Fischer-Colbrie mit der Anlage von kleinen grünen Inseln in Asylbewerberheimen. Gartentherapie hatte eindeutig positive Auswirkungen auf die Lebenseinstellung von Asylbewerbern und deren Betreuern. "Der positive Wohlfühlfaktor, den Pflanzen haben, ist eindeutig von enormer Bedeutung für das Gesund-Sein, das Gesund-Werden von Menschen – gerade in der Zukunft", ist Fischer-Colbrie überzeugt.

Prof. Watzl vom Max Rubner-Institut in Karlsruhe betrachtete die Ernährung der Zukunft. Die Forschungen der letzten 20 Jahre beschäftigen sich vor allem damit, welche Pflanzenstoffe uns vor Krankheiten schützen können. Alle Untersuchungen belegen eindeutig, dass Lebensmittel aus Pflanzen eine vorbeugende Wirkung gegen eine Vielzahl von Zivilisationskrankheiten haben", so Watzl. Dafür sind vor allem die so genannten sekundären Pflanzenstoffen verantwortlich. Mehrere groß angelegte Studien aus verschiedenen Ländern und Kontinenten kommen zum gleichen Ergebnis: Im Körper werden weniger Stoffe gefunden, die Entzündungen hervorrufen können, wenn verstärkt pflanzliche Lebensmittel gegessen werden. Ein gesunder Lebensstil, der u. a. durch eine überwiegend pflanzliche Ernährung charakterisiert ist, reduziert zum Beispiel das Risiko um 93 % an Diabetes zu erkranken oder um 81 %, einen Herzinfarkt zu erleiden. Je mehr Portionen Obst oder Gemüse täglich gegessen werden, desto geringer ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zwischen ökologisch und konventionell erzeugten Äpfeln ergaben die Untersuchungen keinen Unterschied, was die vorbeugende Gesundheitswirkung angeht.

Pflanzen sind für die Ernährung essenziell, gestalten Lebensräume und können Krankheiten vorbeugen. Dafür müssen sie gesund bleiben. „Ohne Pflanzenschutz würde nur die Hälfte des Getreides geerntet werden“, verdeutlicht Prof. Dr. Deising von der Universität Halle die drastischen Folgen, “ und das bei einer stets wachsenden Unterernährung in vielen Ländern“. Deising sprach sich dafür aus, die Vielzahl an Maßnahmen des Pflanzenschutzes auszuschöpfen und zu nutzen, um die Ernährung von morgen zu sichern. Zukunftsweisend sind für ihn Forschungen an gentechnisch veränderten Pflanzen, die sehr widerstandsfähig gegenüber Krankheiten sind und gleichzeitig helfen, die Menge der ausgebrachten Pflanzenschutzmittel zu reduzieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Fischer-Colbrie
Präsident der Österreichischen Gartenbaugesellschaft (ÖGG), Wien
E-Mail: pfc@aon.at oder oegg@oegg.or.at
Prof. Dr. Watzl
Max Rubner-Institut (MRI), Karsruhe
E-Mail: bernhard.watzl@mri.bund.de
Prof. Dr. Deising
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
E-Mail: holger.deising@landw.uni-halle.de
Prof. Dr. Balder
Beuth Hochschule für Technik Berlin
E-Mail: balder@beuth-hochschule.de

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie