Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was haben gesunde Pflanzen mit der Berliner Gassenverordnung von 1660 zu tun?

09.09.2010
Ob es um Grünflächen zur Therapie von Kranken, gesundheitsfördernde Pflanzenstoffe oder die Sicherung der Welternährung geht: Immer wird von gesunden Pflanzen ausgegangen, die selbst frei von Krankheiten sind.

In der öffentlichen Wahrnehmung reduziert sich Pflanzenschutz oft auf die Anwendung chemischer Mittel. Dass Pflanzenschutz mehr ist, zeigte die Plenarveranstaltung zur 57. Pflanzenschutztagung in Berlin. Experten beleuchteten das Motto "Gesunde Pflanzen – gesunder Mensch". So drohten laut der Berliner Gassenverordnung - eines der ältesten Gesetze zum Schutz von Pflanzen - drakonische Strafen, wenn man Äste der 1647 gepflanzten Linden von "Unter den Linden" als Brennholz missbrauchte.

(Berlin) Ob es um Pflanzen zur Therapie von Kranken, ihre Funktion bei der Vorbeugung von Krankheiten oder die Sicherung der Welternährung geht: Immer wird von gesunden Pflanzen ausgegangen, die selbst frei von Krankheiten und Schädlingen sind. In der öffentlichen Wahrnehmung reduziert sich Pflanzenschutz meist auf die Anwendung chemischer Pflanzenschutzmittel. Dass Pflanzenschutz weit mehr ist, zeigt die Geschichte und die heutige Praxis. Aktuellste Forschungen werden derzeit auf der 57. Deutschen Pflanzenschutztagung an der Humboldt-Universität Berlin mit mehr als 1300 Teilnehmern diskutiert.

So wird die Berliner Gassenverordnung in diesem Jahr 350 Jahre alt und ist eines der ältesten Gesetze zum Schutz von Pflanzen. Mit drakonischen Strafen (Hand abhacken) wurde verhindert, dass die 1647 gepflanzten, heute noch berühmten Linden "Unter den Linden" von Tieren verbissen bzw. Äste als Brennholz verwendet wurden. In der Plenarveranstaltung zur Pflanzenschutztagung spannte Prof. Dr. Hartmut Balder von der Beuth Hochschule für Technik, Berlin, den Bogen vom Schutz der Pflanzen früher und heute. Zum Motto der Veranstaltung "Gesunde Pflanzen – gesunder Mensch" gaben drei Experten aus ihren Arbeitsgebieten Statements ab: Dr. Fischer-Colbrie (Österreichische Gartenbaugesellschaft, Wien), Prof. Dr. Watzl (Max-Rubner-Institut, Karlsruhe) und Prof. Dr. Deising (Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg).

Dr. Fischer-Colbrie erläuterte eine in Mitteleuropa sehr junge Disziplin, die Gartentherapie, und griff bewusst die positive Wirkung der Natur auf die Genesung von Menschen auf. Untersuchungen belegen zum Beispiel, dass herzkranke Patienten einen nachweislich niedrigeren Puls haben, wenn sie Spaziergänge machen bzw. zu Gartenarbeiten herangezogen werden. Auch bei Kindern mit ADHD-Symptomen ist bekannt, dass die Symptome umso geringer sind, je "grüner" die Umgebung ist. Intensiv beschäftigt sich Fischer-Colbrie mit der Anlage von kleinen grünen Inseln in Asylbewerberheimen. Gartentherapie hatte eindeutig positive Auswirkungen auf die Lebenseinstellung von Asylbewerbern und deren Betreuern. "Der positive Wohlfühlfaktor, den Pflanzen haben, ist eindeutig von enormer Bedeutung für das Gesund-Sein, das Gesund-Werden von Menschen – gerade in der Zukunft", ist Fischer-Colbrie überzeugt.

Prof. Watzl vom Max Rubner-Institut in Karlsruhe betrachtete die Ernährung der Zukunft. Die Forschungen der letzten 20 Jahre beschäftigen sich vor allem damit, welche Pflanzenstoffe uns vor Krankheiten schützen können. Alle Untersuchungen belegen eindeutig, dass Lebensmittel aus Pflanzen eine vorbeugende Wirkung gegen eine Vielzahl von Zivilisationskrankheiten haben", so Watzl. Dafür sind vor allem die so genannten sekundären Pflanzenstoffen verantwortlich. Mehrere groß angelegte Studien aus verschiedenen Ländern und Kontinenten kommen zum gleichen Ergebnis: Im Körper werden weniger Stoffe gefunden, die Entzündungen hervorrufen können, wenn verstärkt pflanzliche Lebensmittel gegessen werden. Ein gesunder Lebensstil, der u. a. durch eine überwiegend pflanzliche Ernährung charakterisiert ist, reduziert zum Beispiel das Risiko um 93 % an Diabetes zu erkranken oder um 81 %, einen Herzinfarkt zu erleiden. Je mehr Portionen Obst oder Gemüse täglich gegessen werden, desto geringer ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zwischen ökologisch und konventionell erzeugten Äpfeln ergaben die Untersuchungen keinen Unterschied, was die vorbeugende Gesundheitswirkung angeht.

Pflanzen sind für die Ernährung essenziell, gestalten Lebensräume und können Krankheiten vorbeugen. Dafür müssen sie gesund bleiben. „Ohne Pflanzenschutz würde nur die Hälfte des Getreides geerntet werden“, verdeutlicht Prof. Dr. Deising von der Universität Halle die drastischen Folgen, “ und das bei einer stets wachsenden Unterernährung in vielen Ländern“. Deising sprach sich dafür aus, die Vielzahl an Maßnahmen des Pflanzenschutzes auszuschöpfen und zu nutzen, um die Ernährung von morgen zu sichern. Zukunftsweisend sind für ihn Forschungen an gentechnisch veränderten Pflanzen, die sehr widerstandsfähig gegenüber Krankheiten sind und gleichzeitig helfen, die Menge der ausgebrachten Pflanzenschutzmittel zu reduzieren.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Dr. Fischer-Colbrie
Präsident der Österreichischen Gartenbaugesellschaft (ÖGG), Wien
E-Mail: pfc@aon.at oder oegg@oegg.or.at
Prof. Dr. Watzl
Max Rubner-Institut (MRI), Karsruhe
E-Mail: bernhard.watzl@mri.bund.de
Prof. Dr. Deising
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle
E-Mail: holger.deising@landw.uni-halle.de
Prof. Dr. Balder
Beuth Hochschule für Technik Berlin
E-Mail: balder@beuth-hochschule.de

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte