Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Fraßfeind getrotzt

19.07.2013
Der Konstanzer Ökologe Prof. Dr. Mark van Kleunen untersuchte zusammen mit der Universität Bern in einer Studie die Erfolgsfaktoren von Pflanzen

Der Erfolg einer Pflanzenart besteht in ihrer möglichst großen Verbreitung. Was bestimmt aber darüber, ob eine Pflanzenart erfolgreich ist? Prof. Dr. Mark van Kleunen, Professor für Ökologie an der Universität Konstanz, führte gemeinsam mit Forschenden der Universität Bern eine Feldstudie durch, die im Umfang der Pflanzenarten und in der Vielzahl der zu bestimmenden Merkmale einzigartig ist.

Die Wissenschaftler kamen zum Ergebnis, dass am Anfang des Pflanzenwachstums Faktoren wie Samengewicht und die Größe der Samenzahl entscheidend für die Etablierung einer Pflanzenart sind. Im Laufe der Studie stellten sich jedoch Eigenschaften, die die Wechselbeziehung von Pflanzen mit anderen Pflanzen oder Tieren kennzeichnen, als bedeutender heraus. Die Studie ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ erschienen.

Die Biologen säten auf 16 Wiesen im Kanton Bern, Schweiz, Pflanzensamen von insgesamt 93 Arten aus, darunter 45 von einheimischen Arten und 48 von eingeschleppten exotischen Arten. Gleichzeitig untersuchten sie in parallel verlaufenden Gewächshausstudien Pflanzeneigenschaften dieser Arten. Eines der konkreten Ergebnisse lautet, dass sich einheimische Arten besser durchsetzen als exotische.

Im Gegensatz zur populären Auffassung haben in der vielschichtigen Studie des Forschungsteams nur wenige exotische Pflanzenarten die drei Jahre überlebt, die das Experiment dauerte. „Daraus kann geschlossen werden, dass nur ein kleiner Teil der vielen exotischen Pflanzenarten in Europa invasiv und damit problematisch wird“, kommentiert Mark van Kleunen, der die Studie leitete. Die Untersuchungsergebnisse haben durch das bessere Verständnis der Faktoren, die die Zusammensetzung der Artengemeinschaft bestimmen, das Potential, neue invasive Arten frühzeitig zu erkennen.

Die Forschenden machten die Beobachtung, dass am Anfang des Pflanzenwuchses die so genannten extrinsischen Faktoren von Bedeutung sind. Das sind Umweltfaktoren, wie zum Beispiel Lichteinstrahlung oder die Menge der Samen, die ausgesät wurden. Auch die Frage, ob die Wiese durch Pflügen „gestört“ wurde, spielt bei der Verbreitung von Pflanzenarten eine Rolle.

So setzen sich mehrjährige Arten besser in solchen „gestörten“ Flächen durch. Im Laufe der Zeit erwiesen sich jedoch die „intrinsischen“ Merkmale der Pflanzen als immer wichtiger. Hier waren die Fragen entscheidend, ob die Pflanzenart die Konkurrenz mit der „Nachbarpflanze“ besteht oder in welchem Maß sie sich als fraßresistent gegenüber Tieren behauptet. Mark van Kleunen erklärt diesen Wechsel hinsichtlich der Bedeutung der Merkmale so: „Zunächst verhindert die unbelebte Umwelt, der so genannte abiotische Filter, die frühe Etablierung von Arten, denen gewisse physiologische Anpassungen fehlen. Einmal gekeimte Arten müssen Fraßfeinden, Pathogenen und Konkurrenten trotzen, um sich in einer Pflanzengemeinschaft zu behaupten. Unsere Studie verdeutlicht, dass dieser zweite Filter von sehr großer Bedeutung ist und zudem im Laufe der Zeit wichtiger wird.“

Die intrinsischen Eigenschaften wie Resistenz gegenüber Fraßfeinden untersuchten die Ökologen in fünf Gewächshausstudien, deren Ergebnisse sie mit den Ergebnissen auf den Wiesen kombinierten. Um beispielsweise die Fraßresistenz einer Pflanzenart zu ermitteln, setzten sie Raupen auf die Gewächse und beobachteten, wie gefräßig sich die Tiere zeigten. Die Forschenden suchten ebenso Antworten auf Fragen wie diese: Wie schnell nimmt die Biomasse der Pflanzenart zu? Wie hoch ist die Wachstumsrate? Oder: Wie schnell keimen die Samen, und zu welchem Anteil keimen sie erfolgreich?

Mark van Kleunen ist seit 2011 Professor für Ökologie an der Universität Konstanz. Zuvor war er Nachwuchsgruppenleiter an der Universität Bern, wo die Studie durchgeführt wurde.

Originalveröffentlichung:
Kempel A, Chrobock T, Fischer M, Rohr RP & van Kleunen M (2013): Determinants of plant establishment success in a multispecies introduction experiment with native and alien species. Proceedings of the National Academy of Sciences doi:10.1073/pnas.1300481110.
Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de
Prof. Dr. Mark van Kleunen
Universität Konstanz
Fachbereich Biologie
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-2997
E-Mail: mark.vankleunen@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise