Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt gestartet: Ressourcen im ländlichen Raum intelligent nutzen

14.07.2010
Wie können Wasser- und Energie-Infrastrukturen so miteinander kombiniert werden, dass sie in ländlichen – zumeist schrumpfenden – Regionen die Ver- und Entsorgung sichern und zur regionalen Wertschöpfung beitragen? Welche bisher ungenutzten Sekundärressourcen wie Abwärme, Biomasse, Abfall oder geklärtes Abwasser bietet der ländliche Raum und wie können diese in der Region wirtschaftlich genutzt werden?

Diesen Fragen geht das jetzt gestartete Forschungsprojekt „Re-Produktionsketten in der Wasser- und Energieinfrastruktur in schrumpfenden Regionen (kurz: RePro – Ressourcen vom Land)“ nach, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Bis 2013 sollen für die Klimaschutzregion Elbe-Elster und die Bioenergieregion Wittenberg wirtschaftlich tragfähige regionale Re-Produktionsketten erarbeitet werden, welche die stofflichen und energetischen Ressourcen der Region intelligent und nachhaltig nutzen. Unterstützt werden die Regionen von den Wissenschaftspartnern BTU Cottbus (Energie-Infrastruktur), Hochschule Anhalt (GIS - Räumliche Information), TU Berlin (Finanzierungsmodelle, Umweltplanung) und dem Berliner inter 3 Institut für Ressourcenmanagement (Wasser-Infrastruktur, Innovationsmanagement). Das Forschungsteam bringt alle Beteiligten für die Umsetzung tragfähiger Re-Produktionsketten an einen Tisch und stellt das für die Umsetzung erforderliche technische, ökonomische, planerische und räumliche Wissen gezielt zur Verfügung. inter 3 übernimmt die Gesamtkoordination des Forschungsvorhabens.

Dr. Susanne Schön, Gesamtprojektleiterin von inter 3: „Es geht darum, die Potenziale einer nachhaltigen Ressourcennutzung und zukunftsfähigen Infrastruktur zu erkennen und diejenigen zusammenzubringen, die die Ressourcen sinnvoll und ökonomisch nutzen können. Die Zusammenarbeit von Unternehmen, Verwaltung und Wissenschaft stärkt den Kompetenzaufbau in den Regionen. Im Endeffekt können davon alle profitieren.“

Re-Produktionsketten im Wasser- und Energiesektor

Klimawandel, Wirtschaftsstrukturwandel und demografischer Wandel verändern den ländlichen Raum, so dass Infrastrukturangebote ohnehin neu ausgerichtet werden müssen. Der Aus- und Aufbau nachhaltiger regionaler Wertschöpfungsketten rund um die technischen Infrastrukturen bietet sich daher als interessanter Ansatzpunkt zur Sicherung der Daseinsvorsorge an. In den zwei ostdeutschen Modellregionen werden Erfolg versprechende Kombinationen von Energie- und Wasserinfrastrukturen konkret entwickelt und zur Umsetzung vorbereitet.

Die aneinander grenzenden Modellregionen Elbe-Elster in Brandenburg und Wittenberg in Sachsen-Anhalt sind ländliche Regionen, die die demografischen und klimapolitischen Herausforderungen der Zukunft aktiv gestalten wollen. Die Klimaschutzregion Elbe-Elster ist bereits in verschiedenen regionalen und überregionalen Bündnissen aktiv und richtet sich konsequent am regionalen Klimaschutz aus. Mit den jetzt gestarteten Projekten sollen die bisherigen Aktivitäten weiter konzentriert und konkretisiert werden. Der Landkreis Wittenberg ist Teil der Bioenergieregion BINGO und hat das ambitionierte Ziel, gemeinsam mit den Nachbarlandkreisen Nordsachsen (Freistaat Sachsen) und Anhalt-Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) sowie dem strategischen Partner Dessau-Rosslau (Sachsen-Anhalt) bis zum Jahr 2030 100 Prozent der Energie auf Basis erneuerbarer Energien zu erzeugen. Die regionale Energieproduktion soll nun durch die Integration der Abwasserinfrastruktur weiter vorangetrieben werden.

Lokales Handeln fördern – überregionales Lernen ermöglichen

In jeder Region sollen sowohl technische als auch organisatorische und finanzielle Konzepte zur effektiven Ressourcen- und Infrastrukturnutzung und der Schaffung lokaler Re-Produktionsketten erarbeitet und praktisch durchgeführt werden. Im Mittelpunkt steht die Förderung von Kooperationen zur Optimierung von stofflich-energetischer und wirtschaftlich-sozialer Re-Produktivität in ländlichen Regionen. Im konkreten Fall geht es zum Beispiel darum, wie aus Biomasse, die als Nebenprodukt von Tierhaltung oder Forstwirtschaft anfällt, in Kooperation mehrerer Betriebe nachhaltig Energie hergestellt und diese wirtschaftlich konkurrenzfähig in ein lokales Netz eingespeist werden kann. Die Wissenschaftspartner treten hierbei beratend in Aktion.

Ziel von „RePro – Ressourcen vom Land“ ist der Aufbau von 1-2 Re-Produktionsketten in jeder Modellregion. Sie sollen nach Beendigung des Projektes organisatorisch tragfähig und mit konkreten Finanzierungsoptionen versehen sein. Von den Ergebnissen des Projektes sollen auch andere Regionen profitieren können. Hierfür wird eine Toolbox „Aktivierendes Landmanagement“ zusammengestellt, die konkrete Hilfestellung bei der Realisation vergleichbarer Vorhaben leistet.

Das Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Fördermaßnahme „Nachhaltiges Landmanagement“ gefördert.

Nähere Informationen finden Sie ab September 2010 unter http://www.reproketten.de

Helke Wendt-Schwarzburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.inter3.de/de/aktuelles.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften