Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Flachkopfkatze: Ein weiteres Opfer der Zerstörung der tropischen Regenwälder

17.03.2010
Die kleinste südostasiatische Katze ist stark vom Aussterben bedroht.

Fast 70 Prozent des Gebietes, das historisch gesehen gute Lebensräume für die Flachkopfkatze (Prionailurus planiceps) bot, ist bereits in Plantagen, z. B. für die Produktion von Palmöl, umgewandelt worden.


Die Flachkopfkatze hat Schwimmhäute an ihren Pfoten und ist eine der kleinsten Raubkatzenarten. Foto: Andreas Wilting

Schlimmer noch ist der Fakt, dass die verbleibenden Lebensräume der seltenen Raubkatze hochgradig zersplittert sind. Nur 16 Prozent der für die Wildkatze verbleibenden Habitate stehen unter vollständigem Schutz nach den Richtlinien der Internationalen Naturschutzorganisation IUCN. Das liegt daran, dass sich die meisten Nationalparks in Südostasien im Hochland befinden, in Regionen in denen die Flachkopfkatze mit ihrer Spezialisierung auf Flachlandregenwälder und sumpfige Torfwälder nicht überleben kann.

Diese Forschungsergebnisse, publiziert in der online Fachzeitschrift "Public Library of Science (PLoS) ONE", wurden von einem internationalen Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Andreas Wilting aus dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin erarbeitet.

Die Flachkopfkatze, mit nur 1,5 bis 2,0 Kilogramm eine der kleinsten Raubkatzenarten, hat Schwimmhäute an ihren Pfoten, was als eine einzigartige Anpassung zur Jagd von Fischen und Krabben in Sumpfgebieten gilt. Sie ist eine der seltensten Wildkatzenarten und aufgrund ihrer zurückgezogenen Lebensweise ist bis heute fast nichts über sie bekannt. Sie kommt nur in tropischen Flachlandregenwäldern in Südthailand, West- und Ost-Malaysia, Brunei und Indonesien (Kalimantan und Sumatra) vor.

"Wir haben versucht, alle vereinzelten Informationen über diese seltene Wildkatzenart zusammenzutragen. Das hat uns gezeigt, dass sie ausschließlich in Flachlandregenwäldern, sumpfigen Torfwäldern oder Mangroven in der Nähe von Süßwasserquellen vorkommt. Mit den gesammelten Daten haben wir ein Computermodell entwickelt, um die historische und heutige Verteilung vorherzusagen. Als nächste Schritte für den erfolgreichen Schutz der Flachkopfkatze müssen wir mehr Informationen über ihre Ökologie sammeln, und vor allem die verbleibenden Lebensräume (Habitate) schützen. Aus diesem Grund haben wir anhand unseres Computermodells 19 zentrale Gebiete bestimmt, die für das Überleben dieser Art von besonders großer Wichtigkeit sind", sagt Andreas Wilting vom IZW.

Die Tropen Südostasiens vereinigen zwei Superlative: die höchste Arten-Diversität und die höchste Abholzungsrate von Regenwäldern weltweit. Der Schutz dieser Lebensräume ist grundlegend für den Fortbestand der Artenvielfalt (Biodiveristät) auf dieser Welt.

Wilting hofft, dass die charismatische Flachkopfkatze als Flaggschiff-Art dienen kann, als Botschafterin für den Schutz der hoch bedrohten Flachlandregionen und Sumpfwälder Südostasiens. Außerdem könnte sie mit ihrer Spezialisierung auf Feuchtgebiete ein Symbol für die Renaturierung von Flüssen und der anliegenden Wälder werden. Die Flachkopfkatze steht hier stellvertretend für eine Gruppe von bedrohten Tierarten, die auf diese Flachland-Feuchtgebietslebensräume angewiesen sind, wie z. B. die seltene Otterzivette oder der hoch bedrohte Haarnasenotter.

"Das Überleben dieser Arten und Lebensräume hängt von sofortigen Naturschutzmaßnahmen ab. Was jetzt gebraucht wird, ist die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft bestehend aus Regierungen, unabhängigen Organisationen und lokalen Interessengruppen. Nur mit gemeinsamer Anstrengung können die extrem bedrohte Flachkopfkatze und viele weitere bedrohte Raubtiere in der Region erhalten werden", so Wilting.

Quelle:
Andreas Wilting, Anna Cord, Andrew J. Hearn, Deike Hesse, Azlan Mohamed, Carl Traeholdt, Susan M. Cheyne, Sunarto Sunarto, Mohd-Azlan Jayasilan, Joanna Ross, Aurélie C. Shapiro, Anthony Sebastian, Stefan Dech, Christine Breitenmoser, Jim Sanderson, J. W. Duckworth, Heribert Hofer: Modelling the species distribution of flat-headed cats (Prionailurus planiceps), an endangered South-East Asian small felid. PLoS ONE: (aktiv nach Embargo)

http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0009612.

Informationen & Fotos:
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildttierforschung (IZW)
Im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin
Deutschland
Andreas Wilting, 0049 30 5168 619, wilting@izw-berlin.de
Steven Seet, 0049 30 5168 108, seet@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie