Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischer Wind für die Dorschfischerei

04.02.2015

In Deutschland entwickeltes Netz mit Leitplanke und Notausgängen gewinnt internationalen Innovationspreis für selektive Fischerei

Große Freude im Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock: Ein maßgeblich dort mit europäischen Partnern entwickeltes Netz, das FRESWIND, ist in den USA bei dem weltweiten Smart-Gear-Wettbewerb mit dem Runner-up Preis ausgezeichnet worden.


Unterwasseraufnahme von Schollen im Bereich des parallel angeordneten Fluchtgitters im FRESWIND-Netz.

(Thünen-Institut für Ostseefischerei)


Funktionsweise des FRESWIND-Netzes.

(Thünen-Institut für Ostseefischerei)

Der Preis ist mit 10.000 Dollar dotiert. In dem alle zwei Jahre ausgeschriebenen internationalen Wettbewerb des WWF werden innovative Ideen prämiert, die den unerwünschten Beifang in der Fischerei reduzieren können.

Selektives Fangen – dieses Prinzip rückt in der modernen Fischerei immer stärker in den Vordergrund. Dr. Christopher Zimmermann, Leiter des Thünen-Instituts für Ostseefischerei, erläutert warum: „Die EU hat die Fangregularien neu gefasst.

Ab 2015 müssen die Fischer in vielen Fällen alle gefangenen Fische, für die es eine Fangquote gibt, anlanden. In der Fischerei auf Dorsch zum Beispiel geht auch immer eine erhebliche Anzahl Schollen mit ins Netz. Bisher wurde der unerwünschte Beifang einfach wieder über Bord gegeben. Unter den neuen Regeln muss die Dorschfischerei stoppen, wenn die Schollen-Fangquote ausgeschöpft ist.“

Hier kommt der neue Netztyp FRESWIND ins Spiel: Ein Netz mit Leitplanken und Notausgängen, das nacheinander verschiedene Fischarten aussortiert – die Forscher nennen das „Mehrarten-Selektion“. Untermaßige, also zu kleine Dorsche können schon bei herkömmlichen Netzen am Netzende durch Fluchtfenster – größere Maschen – entkommen. Doch wenn Plattfische wie Schollen diese Maschen verstopfen, ist der Fluchtweg versperrt.

Das FRESWIND-Netz hat daher vor dem hinteren Bereich des Netzendes parallel angeordnete Gitterstrukturen eingebaut, durch die die Plattfische durchschlüpfen können. Unterwasserbeobachtungen haben aber gezeigt, dass sie eher in der Netzmitte bleiben. Daher haben die Thünen-Wissenschaftler zusätzlich eine Art Leitplanke mittig eingebaut, die die Fische zwingt, nach außen auszuweichen und in Richtung Gitter zu schwimmen.

Erste Tests auf dem Forschungsschiff Clupea und auf kommerziellen Kuttern haben die Erwartungen der Konstrukteure übertroffen: Der Plattfischbeifang konnte um über 60 % reduziert werden, der Fang untermaßiger Dorsche um 30 %, während der Verlust an vermarktbaren Dorschen sehr gering war. Gleichzeitig ließ sich die Netzkonstruktion auf dem Kutter gut handhaben – ein entscheidendes Argument für die Anwendung in der Praxis.

Die Prämierung beim Smart-Gear-Wettbewerb gibt den Wissenschaftlern neuen Auftrieb. Juan Santos vom Thünen-Institut für Ostseefischerei: „Dass sich unsere neue Entwicklung gegen weltweite Konkurrenz durchsetzen konnte, freut uns sehr. Auch künftig wird es immer mehr darauf ankommen, Netze so zu konstruieren, dass die Körperform und das Verhalten der Fische artspezifisch berücksichtigt werden.“

Für das FRESWIND-Netz sehen die Forscher noch weitere Anwendungen: Verändert man die Abstände der Gitterstäbe, lässt sich das Netz leicht an eine andere Größenselektion der Zielart oder sogar an andere Fischereien anpassen. Die Entwicklung technischer Lösungen, um wirklich nur die gewünschten Fische zu fangen und die unerwünschten im Meer zu lassen, ist offenbar noch lange nicht ausgereizt.

Weitere Informationen:

http://vimeo.com/channels/801304 - Video zur Entwicklung des FRESWIND-Netzes mit Unterwasseraufnahmen
http://www.ti.bund.de/media/publikationen/wissenschaft-erleben/wissenschaft_erle... - Nähere Informationen im Thünen-Magazin „Wissenschaft erleben“ 2014/2

Dr. Michael Welling | Thünen-Institut

Weitere Berichte zu: Dorsche Fische Fischerei Ostseefischerei Schollen Thünen-Institut WWF innovative Ideen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten