Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland beim Klimaschutz weiter auf Erfolgskurs - Treibhausgasausstoß 2007 um 22,4 Prozent unterhalb des Basisjahrs

28.11.2008
Gabriel: Anstrengungen im Stromsektor verstärken

Deutschland hat den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen weiter gesenkt und ist auf dem besten Wege, das Kyoto-Ziel von minus 21 Prozent zu erreichen. Nach den aktuellen Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) lagen die Werte im vergangenen Jahr insgesamt um 22,4 Prozent unter dem Basisniveau (1990 bzw. 1995) und übertrafen damit sogar die angestrebte Zielmarke.

Dass Deutschland im Schnitt der Jahre 2008 bis 2010 sein Kyoto-Ziel erreichen wird, kann damit als gesichert gelten. Der neue Bericht des UBA wird nun zwischen den Ressorts abgestimmt und anschließend an die EU und die Vereinten Nationen weitergeleitet.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Die Zahlen belegen den Erfolg der deutschen Klimaschutzpolitik. Das zeigen besonders die nach unten gehenden Trends bei den Emissionen von Gewerbe, Verkehr und privaten Haushalten. Besorgniserregend ist dagegen der Anstieg bei der Stromerzeugung. Deshalb dürfen wir nicht nachlassen, sondern müssen im Gegenteil mehr für die Effizienz tun und den Stromverbrauch senken. Wir haben hierzu umfassende Vorschläge gemacht.“ Gabriel hatte kürzlich einen nationalen Energie-Effizienzplan vorgelegt.

Die Emissionen des Jahres 2007 lagen bei 957 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten und damit um 2,3% niedriger als 2006 bzw. 21,3% niedriger als 1990. Gabriel warnte dennoch: „Die Zahlen sehen insgesamt gut aus, sind aber kein Grund, sich bequem zurückzulehnen. Denn wir dürfen uns nichts vormachen: Ein Teil des Erfolgs im Vorjahr liegt allein daran, dass Brennstoffkäufe statt 2007 wegen der Mehrwertsteuererhöhung schon 2006 erfolgten. Außerdem waren die Wintermonate 2007 besonders milde. Deshalb ist zu erwarten, dass die Zahlen für 2008 nicht so positiv wie für 2007 aussehen werden.“

Gabriel wies zudem auf die weiteren Herausforderungen der Klimapolitik hin: „Kyoto ist nur ein erster kleiner Schritt. Um wirksam dem Klimawandel entgegentreten zu können, müssen wir mit Riesenschritten weiter gehen. Deshalb setzen wir uns auch in den laufenden Verhandlungen über das EU-Klimapaket für ambitionierte Ziele ein. Bis 2020 muss Europa minus 30 % schaffen, wenn andere Länder mitziehen.“

Die neuen Zahlen des Umweltbundesamtes zeigen folgende Trends:

- Beim Verkehr ist ein seit 1999 stetig sinkendes Emissionsaufkommen zu verzeichnen. Dies lässt sich vorrangig auf die Effizienzsteigerung bei PkW sowie den Einsatz von Biokraftstoffen zurückführen.

- Auch die Abfall sowie die Landwirtschaft trugen mit Einsparungen von insgesamt beinahe 40 Mio. Tonnen an Treibhausgasen seit 1990 zur Erreichung des Kyoto-Ziels bei.

- Große Einsparungen waren auch bei den privaten Haushalten zu verzeichnen. Diese liegen derzeit um 34% unter dem Niveau von 1990. Seit ca. 2002 macht sich auch hier ein deutlicher Trend zu weniger Emissionen bemerkbar. Dieser ist unter anderem auf Effizienzsteigerungen bei Heizungen und Gebäudeisolierung sowie den Ausbau der erneuerbaren Energien im Wärmebereich zurückzuführen.

- Im verarbeitenden Gewerbe konnten die energiebedingten Emissionen seit 1990 mit Ausnahme weniger kleiner Anstiege stetig reduziert werden und liegen derzeit gut 40% unter dem Niveau von 1990.

- Im Bereich der Stromerzeugung ist bedauerlicherweise ein jährlicher Anstieg der Emissionen seit 1999 zu verzeichnen. Das bedeutet, dass die Anstrengungen der Bundesregierung im Bereich der erneuerbaren Energien noch nicht ausreichend waren, um den Nachfrageanstieg nach Strom auszugleichen.

Hintergrund: Die Berechnung der Zielerfüllung gegenüber dem Kyoto-Protokoll ist relativ komplex: Die Zielerfüllung wird gegenüber den Emissionen des Jahres 1990 bzw. für einige Gase 1995 berechnet. Diese Emissionen werden ebenso wie die Emissionsentwicklung seither jedes Jahr neu berechnet, so dass sich verbesserte Berechnungsmethoden nicht nur auf das aktuelle Jahr, sondern auf die gesamte Zeitreihe auswirken. Damit sich dadurch nicht immer auch die völkerrechtliche Verpflichtung für die Jahre 2008-2012 verändert, wurden die Basisemissionen für dieses Ziel in allen Kyoto-Unterzeichnerstaaten im letzten Jahr auf Grund der Berechnungen von 2006 festgelegt. Dies erklärt die Abweichungen zwischen der Reduktion gegenüber der Kyotobasis von 1990/1995 (22,4%) und den aktuell berechneten Minderungen gegenüber 1990 (21,3%).

Hinweis: Weitere Informationen zum Thema Energieeffizienz sind im Internet unter http://www.bmu.de/energieeffizienz/downloads/doc/42374.php eingestellt.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse
http://www.bmu.de/energieeffizienz/downloads/doc/42374.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte