Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Luft in Bad Homburg sauberer wird

16.04.2014

Messkampagne Jülicher Atmosphärenforscher in der hessischen Kurstadt

Wie ist es um die Luft in Bad Homburg bestellt? Das möchte die Stadt erfahren und hat deswegen das Forschungszentrum Jülich mit Messungen beauftragt.


Prof. Andreas Wahner (links) vom Institut für Energie- und Klimaforschung erläuterte Oberbürgermeister Michael Korwisi, welche Messungen mit dem Jülicher mobilen Messlabor "Mobilab" in Bad Homburg durchgeführt werden.

Quelle: Stadt Bad Homburg

Wissenschaftler des Instituts für Energie- und Klimaforschung untersuchen die Luft im gesamten Stadtgebiet und in den Randbereichen. Im Zentrum stehen dabei Stickstoffdioxid und die Belastung mit Feinstaub, die der Kurstadt Probleme bereiten. Die Messkampagne wurde heute in einem Pressegespräch in Bad Homburg vorgestellt. Umfangreiche Ergebnisse der Messungen und die Auswertungen werden voraussichtlich Ende des Jahres vorliegen.

Messungen des Deutschen Wetterdienstes hatten unter anderem gezeigt, dass in Bad Homburg Stickstoffdioxid über dem Grenzwert von 18 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt. Bleibt der Wert so hoch, könnte eine Zertifizierung in der höchsten Heilbad-Kategorie nicht mehr erfolgen. Die Stadt will ausschließen, dass Grenzwerte erneut überschritten werden.

Die Jülicher Forscher sollen deshalb unter anderem auch mit neuen Modellen klären, woher und in welcher Menge – auch aus dem Umland – die Luftschadstoffe in der Stadt stammen. "Wir erhoffen uns, anhand der neuen Daten die Ursachen für die Schadstoffbelastung deutlicher zu erkennen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen entwickeln zu können", erklärte Oberbürgermeister Michael Korwisi.

Die Untersuchungen haben bereits im Februar begonnen und sind bis Juli 2014 geplant. Die Jülicher Wissenschaftler Dr. Dieter Klemp und Dr. Christian Ehlers setzen dazu stationär am Kurpark einen Mess-Lkw ein. Ausgestattet mit einer Vielzahl von Instrumenten, sammelt er zum einen meteorologische Daten: Temperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit sowie die Strahlungsintensität der Sonne.

Zum anderen werden Treibhausgase wie Stickoxide, Ozon und Kohlendioxid gemessen, außerdem die Feinstaubbelastung und der darin enthaltene Beitrag von Dieselruß. Dieser wird mit einem patentierten gaschromatografischen Verfahren ermittelt, das in Jülich entwickelt wurde.

Um den Zustrom der Luftmassen in die Stadt zu messen und ihre Rolle hinsichtlich der Luftbelastungen zu klären, gibt es Messungen in den Randbereichen von Bad Homburg. Dazu dient "Mobilab", ein mobiles Labor mit Messgeräten, die in einem Kleintransporter untergebracht sind.

"Mobilab" wird zudem dafür genutzt, an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet die Schadstoffbelastung der Luft zu ermitteln, die der Straßenverkehr verursacht. Dabei bildet die Umgebung des Kurparks einen Schwerpunkt – sie ist auch Schauplatz für spezielle Tests:

Straßen werden rund um den Kurpark kurz gesperrt, dann werden mobil und stationär Stickoxide und Feinstaub gemessen. Die Ergebnisse vergleichen die Wissenschaftler anschließend mit den Werten, die zuvor im alltäglichen Straßenverkehr gewonnen wurden. Der genaue Zeitpunkt der Tests wird noch festgelegt.

"Die bisherigen Messungen zeigen, dass die wesentliche Ursache für die Schadstoffbelastung der Luft in Bad Homburg der Straßenverkehr ist", zog Prof. Andreas Wahner, Direktor des Jülicher Instituts, eine erste Bilanz. So wurden besonders hohe Werte an Stickoxiden und Feinstaub im Berufsverkehr am Morgen und Nachmittag gemessen.

Außerdem machten Rußpartikel 20 bis 30 Prozent des ermittelten Feinstaubs aus. Dafür gibt es laut Wahner zwei Hauptursachen: zum einen der Hausbrand, also Heizungen und offene Kamine, zum anderen den Verkehr. "Ein Teil der Partikel kommt von kleineren Diesel-Lkw oder Transportern, die keinen Rußfilter haben", erläuterte der Jülicher Wissenschaftler.

Die Messergebnisse fließen mit in Simulationen der Schadstoffbelastung ein, die auch die komplizierte Lage im Ballungsraum Rhein-Main mit einer Vielzahl emissionsstarker Zonen berücksichtigen.

Die Simulationen sollen zum einen zeigen, wie sich die Luftqualität in 7 und in 20 Jahren darstellt, wenn alles so bleibt wie es heute ist. Zum anderen lässt sich mit ihrer Hilfe darstellen, welche Auswirkungen einzelne Projekte wie verkehrslenkende Maßnahmen oder die Umstellung von Heizungen in Bad Homburg haben könnten.

Weitere Informationen:

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8)

zum Jülicher Mess-Lkw

zu "Mobilab"

zum regionalen Chemie-Transportmodell EURAD-IM

Ansprechpartner:

Prof. Andreas Wahner
Institut für Energie- und Klimaforschung,
Bereich Troposphäre (IEK-8)
Tel.: +49 2461 61-4692
E-Mail: a.wahner@fz-juelich.de

Dr. Dieter Klemp
Institut für Energie- und Klimaforschung,
Bereich Troposphäre (IEK-8)
Tel.: +49 2461 61-6114
E-Mail: d.klemp@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Pressereferent
Tel.: +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik