Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Luft in Bad Homburg sauberer wird

16.04.2014

Messkampagne Jülicher Atmosphärenforscher in der hessischen Kurstadt

Wie ist es um die Luft in Bad Homburg bestellt? Das möchte die Stadt erfahren und hat deswegen das Forschungszentrum Jülich mit Messungen beauftragt.


Prof. Andreas Wahner (links) vom Institut für Energie- und Klimaforschung erläuterte Oberbürgermeister Michael Korwisi, welche Messungen mit dem Jülicher mobilen Messlabor "Mobilab" in Bad Homburg durchgeführt werden.

Quelle: Stadt Bad Homburg

Wissenschaftler des Instituts für Energie- und Klimaforschung untersuchen die Luft im gesamten Stadtgebiet und in den Randbereichen. Im Zentrum stehen dabei Stickstoffdioxid und die Belastung mit Feinstaub, die der Kurstadt Probleme bereiten. Die Messkampagne wurde heute in einem Pressegespräch in Bad Homburg vorgestellt. Umfangreiche Ergebnisse der Messungen und die Auswertungen werden voraussichtlich Ende des Jahres vorliegen.

Messungen des Deutschen Wetterdienstes hatten unter anderem gezeigt, dass in Bad Homburg Stickstoffdioxid über dem Grenzwert von 18 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt. Bleibt der Wert so hoch, könnte eine Zertifizierung in der höchsten Heilbad-Kategorie nicht mehr erfolgen. Die Stadt will ausschließen, dass Grenzwerte erneut überschritten werden.

Die Jülicher Forscher sollen deshalb unter anderem auch mit neuen Modellen klären, woher und in welcher Menge – auch aus dem Umland – die Luftschadstoffe in der Stadt stammen. "Wir erhoffen uns, anhand der neuen Daten die Ursachen für die Schadstoffbelastung deutlicher zu erkennen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen entwickeln zu können", erklärte Oberbürgermeister Michael Korwisi.

Die Untersuchungen haben bereits im Februar begonnen und sind bis Juli 2014 geplant. Die Jülicher Wissenschaftler Dr. Dieter Klemp und Dr. Christian Ehlers setzen dazu stationär am Kurpark einen Mess-Lkw ein. Ausgestattet mit einer Vielzahl von Instrumenten, sammelt er zum einen meteorologische Daten: Temperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit sowie die Strahlungsintensität der Sonne.

Zum anderen werden Treibhausgase wie Stickoxide, Ozon und Kohlendioxid gemessen, außerdem die Feinstaubbelastung und der darin enthaltene Beitrag von Dieselruß. Dieser wird mit einem patentierten gaschromatografischen Verfahren ermittelt, das in Jülich entwickelt wurde.

Um den Zustrom der Luftmassen in die Stadt zu messen und ihre Rolle hinsichtlich der Luftbelastungen zu klären, gibt es Messungen in den Randbereichen von Bad Homburg. Dazu dient "Mobilab", ein mobiles Labor mit Messgeräten, die in einem Kleintransporter untergebracht sind.

"Mobilab" wird zudem dafür genutzt, an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet die Schadstoffbelastung der Luft zu ermitteln, die der Straßenverkehr verursacht. Dabei bildet die Umgebung des Kurparks einen Schwerpunkt – sie ist auch Schauplatz für spezielle Tests:

Straßen werden rund um den Kurpark kurz gesperrt, dann werden mobil und stationär Stickoxide und Feinstaub gemessen. Die Ergebnisse vergleichen die Wissenschaftler anschließend mit den Werten, die zuvor im alltäglichen Straßenverkehr gewonnen wurden. Der genaue Zeitpunkt der Tests wird noch festgelegt.

"Die bisherigen Messungen zeigen, dass die wesentliche Ursache für die Schadstoffbelastung der Luft in Bad Homburg der Straßenverkehr ist", zog Prof. Andreas Wahner, Direktor des Jülicher Instituts, eine erste Bilanz. So wurden besonders hohe Werte an Stickoxiden und Feinstaub im Berufsverkehr am Morgen und Nachmittag gemessen.

Außerdem machten Rußpartikel 20 bis 30 Prozent des ermittelten Feinstaubs aus. Dafür gibt es laut Wahner zwei Hauptursachen: zum einen der Hausbrand, also Heizungen und offene Kamine, zum anderen den Verkehr. "Ein Teil der Partikel kommt von kleineren Diesel-Lkw oder Transportern, die keinen Rußfilter haben", erläuterte der Jülicher Wissenschaftler.

Die Messergebnisse fließen mit in Simulationen der Schadstoffbelastung ein, die auch die komplizierte Lage im Ballungsraum Rhein-Main mit einer Vielzahl emissionsstarker Zonen berücksichtigen.

Die Simulationen sollen zum einen zeigen, wie sich die Luftqualität in 7 und in 20 Jahren darstellt, wenn alles so bleibt wie es heute ist. Zum anderen lässt sich mit ihrer Hilfe darstellen, welche Auswirkungen einzelne Projekte wie verkehrslenkende Maßnahmen oder die Umstellung von Heizungen in Bad Homburg haben könnten.

Weitere Informationen:

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8)

zum Jülicher Mess-Lkw

zu "Mobilab"

zum regionalen Chemie-Transportmodell EURAD-IM

Ansprechpartner:

Prof. Andreas Wahner
Institut für Energie- und Klimaforschung,
Bereich Troposphäre (IEK-8)
Tel.: +49 2461 61-4692
E-Mail: a.wahner@fz-juelich.de

Dr. Dieter Klemp
Institut für Energie- und Klimaforschung,
Bereich Troposphäre (IEK-8)
Tel.: +49 2461 61-6114
E-Mail: d.klemp@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Pressereferent
Tel.: +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften