Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Luft in Bad Homburg sauberer wird

16.04.2014

Messkampagne Jülicher Atmosphärenforscher in der hessischen Kurstadt

Wie ist es um die Luft in Bad Homburg bestellt? Das möchte die Stadt erfahren und hat deswegen das Forschungszentrum Jülich mit Messungen beauftragt.


Prof. Andreas Wahner (links) vom Institut für Energie- und Klimaforschung erläuterte Oberbürgermeister Michael Korwisi, welche Messungen mit dem Jülicher mobilen Messlabor "Mobilab" in Bad Homburg durchgeführt werden.

Quelle: Stadt Bad Homburg

Wissenschaftler des Instituts für Energie- und Klimaforschung untersuchen die Luft im gesamten Stadtgebiet und in den Randbereichen. Im Zentrum stehen dabei Stickstoffdioxid und die Belastung mit Feinstaub, die der Kurstadt Probleme bereiten. Die Messkampagne wurde heute in einem Pressegespräch in Bad Homburg vorgestellt. Umfangreiche Ergebnisse der Messungen und die Auswertungen werden voraussichtlich Ende des Jahres vorliegen.

Messungen des Deutschen Wetterdienstes hatten unter anderem gezeigt, dass in Bad Homburg Stickstoffdioxid über dem Grenzwert von 18 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt. Bleibt der Wert so hoch, könnte eine Zertifizierung in der höchsten Heilbad-Kategorie nicht mehr erfolgen. Die Stadt will ausschließen, dass Grenzwerte erneut überschritten werden.

Die Jülicher Forscher sollen deshalb unter anderem auch mit neuen Modellen klären, woher und in welcher Menge – auch aus dem Umland – die Luftschadstoffe in der Stadt stammen. "Wir erhoffen uns, anhand der neuen Daten die Ursachen für die Schadstoffbelastung deutlicher zu erkennen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen entwickeln zu können", erklärte Oberbürgermeister Michael Korwisi.

Die Untersuchungen haben bereits im Februar begonnen und sind bis Juli 2014 geplant. Die Jülicher Wissenschaftler Dr. Dieter Klemp und Dr. Christian Ehlers setzen dazu stationär am Kurpark einen Mess-Lkw ein. Ausgestattet mit einer Vielzahl von Instrumenten, sammelt er zum einen meteorologische Daten: Temperatur, Windrichtung und -geschwindigkeit sowie die Strahlungsintensität der Sonne.

Zum anderen werden Treibhausgase wie Stickoxide, Ozon und Kohlendioxid gemessen, außerdem die Feinstaubbelastung und der darin enthaltene Beitrag von Dieselruß. Dieser wird mit einem patentierten gaschromatografischen Verfahren ermittelt, das in Jülich entwickelt wurde.

Um den Zustrom der Luftmassen in die Stadt zu messen und ihre Rolle hinsichtlich der Luftbelastungen zu klären, gibt es Messungen in den Randbereichen von Bad Homburg. Dazu dient "Mobilab", ein mobiles Labor mit Messgeräten, die in einem Kleintransporter untergebracht sind.

"Mobilab" wird zudem dafür genutzt, an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet die Schadstoffbelastung der Luft zu ermitteln, die der Straßenverkehr verursacht. Dabei bildet die Umgebung des Kurparks einen Schwerpunkt – sie ist auch Schauplatz für spezielle Tests:

Straßen werden rund um den Kurpark kurz gesperrt, dann werden mobil und stationär Stickoxide und Feinstaub gemessen. Die Ergebnisse vergleichen die Wissenschaftler anschließend mit den Werten, die zuvor im alltäglichen Straßenverkehr gewonnen wurden. Der genaue Zeitpunkt der Tests wird noch festgelegt.

"Die bisherigen Messungen zeigen, dass die wesentliche Ursache für die Schadstoffbelastung der Luft in Bad Homburg der Straßenverkehr ist", zog Prof. Andreas Wahner, Direktor des Jülicher Instituts, eine erste Bilanz. So wurden besonders hohe Werte an Stickoxiden und Feinstaub im Berufsverkehr am Morgen und Nachmittag gemessen.

Außerdem machten Rußpartikel 20 bis 30 Prozent des ermittelten Feinstaubs aus. Dafür gibt es laut Wahner zwei Hauptursachen: zum einen der Hausbrand, also Heizungen und offene Kamine, zum anderen den Verkehr. "Ein Teil der Partikel kommt von kleineren Diesel-Lkw oder Transportern, die keinen Rußfilter haben", erläuterte der Jülicher Wissenschaftler.

Die Messergebnisse fließen mit in Simulationen der Schadstoffbelastung ein, die auch die komplizierte Lage im Ballungsraum Rhein-Main mit einer Vielzahl emissionsstarker Zonen berücksichtigen.

Die Simulationen sollen zum einen zeigen, wie sich die Luftqualität in 7 und in 20 Jahren darstellt, wenn alles so bleibt wie es heute ist. Zum anderen lässt sich mit ihrer Hilfe darstellen, welche Auswirkungen einzelne Projekte wie verkehrslenkende Maßnahmen oder die Umstellung von Heizungen in Bad Homburg haben könnten.

Weitere Informationen:

Institut für Energie- und Klimaforschung, Bereich Troposphäre (IEK-8)

zum Jülicher Mess-Lkw

zu "Mobilab"

zum regionalen Chemie-Transportmodell EURAD-IM

Ansprechpartner:

Prof. Andreas Wahner
Institut für Energie- und Klimaforschung,
Bereich Troposphäre (IEK-8)
Tel.: +49 2461 61-4692
E-Mail: a.wahner@fz-juelich.de

Dr. Dieter Klemp
Institut für Energie- und Klimaforschung,
Bereich Troposphäre (IEK-8)
Tel.: +49 2461 61-6114
E-Mail: d.klemp@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Erhard Zeiss, M.A., Pressereferent
Tel.: +49 2461 61-1841
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie