Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie für nachhaltige Wasserversorgung in Afrika

01.12.2011
EU-Projekt befasst sich mit nachhaltiger Wasserversorgung in Afrika und anderen Entwicklungsländern. Die Nutzung von einfachen und kostengünstigen Biotechnologien zur Wasseraufbereitung steht im Vordergrund.

“Die Abwasserbehandlung ist vielmehr ein sozio-ökonomisches als ein technisches Problem. Unter diesem Gesichtspunkt soll der Einsatz von Biotechnologien zur Wasseraufbereitung in afrikanischen Gemeinden eine sichere und gesundheitsverträgliche Wasserversorgung und entsprechend eine höhere Lebensqualität gewährleisten. Die Einbeziehung der Einwohner ist unabkömmlich für den Erfolg des Projekts.“ sagt Sana Arousse, Projekt Managerin für WATERBIOTECH am ttz Bremerhaven.

Nutzung von Biotechnologien zur Abwasseraufbereitung - das ist das grundlegende Prinzip des WATERBIOTECH Projekts. Diese angewandten Methoden sollen die Wasserknappheit ausgleichen und die Überstrapazierung der Frischwasserressourcen verringern, sodass eine nachhaltige Wasserversorgung für die Entwicklungsländer Afrikas gewährleistet werden kann.

Der Klimawandel und seine Auswirkungen hinterlassen ihre Spuren nicht nur in Afrika, wobei sie hier wohl am sichtbarsten werden. Auf dem Kontinent äußern sich eine Vielzahl von Problemen: für Wasserknappheit, Hunger und Seuchen werden dringend Lösungen benötigt. Erschöpfte Rohstoffe, begrenzte finanzielle Mittel und enorme wirtschaftliche Schwierigkeiten erschweren den Entwicklungsprozess neuer Abwasserbehandlungsmethoden zusätzlich. Die Aufbereitung von verschmutztem Abwasser und dessen Wiederverwendung ist daher bislang die einzige Möglichkeit für afrikanische Länder, der ständigen Wasserknappheit und der Erschöpfung der begrenzten Frischwasserressourcen entgegen zu wirken. Ein Großteil der Entwicklungsländer kann sich keine modernen und spezialisierten Wasseraufbereitungssysteme leisten. Das Resultat ist unzureichend behandeltes, mit Krankheitserregern, organischen Verschmutzungen, Xenobiotika und Schwermetallen belastetes Abwasser. Dieses unzureichend behandelte Abwasser ist nicht nur umweltschädlich und kontaminiert das Grundwasser, welches in einem desertifizierten Kontinent wie Afrika so wertvoll ist wie Gold, sondern gefährdet zudem besonders die Gesundheit der Menschen.

Im Rahmen des WATERBIOTECH Projekts entwickelt ein Konsortium aus 18 Partnern (8 europäische, 8 afrikanische, 1 aus dem Nahen Osten und 1 internationaler) eine praktische Lösung, Biotechnologien als kostengünstige, effiziente und umweltfreundliche Methoden zur Abwasseraufbereitung in Afrika einzusetzen.

Sana Arousse, Projekt Managerin des WATERBIOTECH Projekts definiert biotechnologische Methoden als „alle Methoden, die mittels Pflanzen oder Mikroorganismen, die in der Lage sind Verunreinigungen in Wasser, Böden und Ablagerungen zu eliminieren.“ Auf diesem Prinzip beruht WATERBIOTECH und versucht traditionelle Abwasserbehandlungsmethoden, wie beispielsweise Abwasserteiche, mit modernen Methoden wie Pflanzenkläranlagen (sog. Constructed Wetlands), Belebtschlammverfahren, SBR-Technologie (Sequencing Batch Reactor), Membranbioreaktortechnologie oder Tropf-/Tauchkörperverfahren zu verknüpfen bzw. durch diese zu ersetzen. Der entscheidende Vorteil dieser Methoden ist, dass sie alle mit geringem Aufwand an die örtlichen Gegebenheiten und Ressourcen der afrikanischen Entwicklungsländer angepasst werden können.

Begünstigte Länder des Projekts sind Algerien, Burkina Faso, Ägypten, Äthiopien, Marokko, Senegal, Südafrika, Tunesien, Ghana und Saudi Arabien.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:

Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie