Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China erkennt Umweltschutz als Chefsache

16.05.2002


Umfassendes Schutzwaldprogramm soll Wüstenausdehnung verhindern

... mehr zu:
»Abholzung »Rodung

China hat erklärt, dass auf einer Fläche von 500.000 Quadratkilometern Schutzwälder gegen die Wüstenausdehnung gepflanzt werden. Insgesamt wird das Projekt nach Angaben von BBC-online für den Zehn-Jahres-Plan 12 Mrd. Dollar kosten. Das wird das größte Umweltprojekt in der Geschichte Chinas sein, meldeten die chinesischen Behörden. Durch die rasante Abholzung im Reich der Mitte kommt es zur Ausdehnung der Wüste und zu immer schwereren Sandstürmen, die zum Teil katastrophale Schäden anrichten.

"Bis jetzt war es in China nicht möglich gewesen, eine Umkehr der Umweltschäden durch Abholzung und Rodung zu bewirken", so Lei Jiafu, Vize-Direktor der staatlichen Forstverwaltung. Große Waldflächen sind in China erst seit dem vorigen Jahrhundert gerodet worden, um weitere Anbauflächen zu bekommen und mit der Holzindustrie Geld zu verdienen, so Jiafu. Die Rodungen haben zu schweren Umweltschäden geführt. Neben den berüchtigten Sandstürmen, sind auch die verheerenden Sommer-Überschwemmungen am Jang-Tse Folge der Rodungen.


Innerhalb der kommenden zehn Jahre wird massiv an der Aufforstung gearbeitet werden, so die chinesische Regierung. Ein Mitgrund für die rasche Beseitigung des Umweltproblems sind die olympischen Spiele 2008, die in Peking stattfinden sollen. Seit den 80-er Jahren sind im Stadtraum Peking schon Millionen von Bäumen gepflanzt worden, allerdings ohne nennenswerte Änderungen der Umweltsituation. Umgekehrt will die chinesische Regierung erneut ein Habitat für seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie den großen Panda, die tibetischen Antilopen und seltene Orchideenarten schaffen. Insbesondere kahlgeschlagene Hügel sollen wieder aufgeforstet werden. Insgesamt werden an sechs verschiedenen Standorten, die zusammen größer sind als die Fläche Deutschlands, Milliarden von Bäumen gepflanzt, die die Windgeschwindigkeiten bis zu 50 Prozent verringern sollen und damit die Sand- und Staubstürme verhindern werden.

Kritiker warnen aber vor überzogenen Hoffnungen des Aufforstungsprojekts: Gerade in den Gegenden, wo zwei Drittel der insgesamt 1,3 Mrd. Chinesen leben, herrschen Armut sowie eine hohe Steuerlast und daher ist das Roden der Wälder oft die einzige Chance für die Landbevölkerung, um zu überleben. Ein Teil des Aufforstungsprojekts sieht überdies vor, Farmland wieder in Wald umzuwandeln. Millionen von Bauern fürchten deswegen, dass sie ihr Land gegen geringe oder gar keine Entschädigung abgeben müssen. Gerade der ökonomische Druck hat nämlich dazu geführt, China in eine ökologische Katastrophe zu manövrieren: 1950 wurden die Bäume der Hügel als Feuerung für Stahlwerke verwendet und um weiteres Farmland zu gewinnen. 1990 wurden weitere Anstrengungen unternommen, um den Getreidegürtel zu erweitern. Dies hat letztlich zur starken Bodenerosion geführt.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Abholzung Rodung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie