Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturschutzprojekt hilft Kranich, Kiebitz & Co

23.04.2002


Naturschutzgroßprojekt des Bundes "Meerbruch" erfolgreich abgeschlossen

Zahlreiche gefährdete Vogel- und Amphibienarten wie der Kranich, Kiebitz oder die Kreuzkröte sind im Gebiet "Meerbruch" wieder zu Hause. Dies ist das wichtigste Ergebnis eines Naturschutzprojektes des Bundes, das nach zwölfjähriger Laufzeit erfolgreich ausgelaufen ist. Der "Meerbruch" ist ein Feuchtgebiet in Niedersachsen und ist Teil des "Steinhuder Meeres". Dieses Gebiet wurde in der Vergangenheit durch die intensive Landwirtschaft in seiner Funktion als Brut- und Rastgebiet für Vogelarten, die an Feuchtgrünland gebunden sind, zunehmend beeinträchtigt.
Mit Bundesmitteln in Höhe von insgesamt rund fünf Millionen Euro konnten in der Trägerschaft des Naturparks Steinhuder Meer, der sich ebenso wie das Land Niedersachsen an der Finanzierung beteiligte, insgesamt etwa 660 Hektar für die Durchführung von Wiedervernässungsmaßnahmen (Anstau von Gräben und Anlage von feuchten Senken als Nahrungs- und Brutplätze) erworben werden. Die Vernässungsmaßnahmen führten zu hohen Wasserständen, weitläufige Überstauungen und eine gute Durchfeuchtung des Bodens. Eine hohe Bodenfeuchte ist für die Jungenaufzucht von Brachvogel, Uferschnepfe und Schafstelze ideal und im letzten Jahr hat sogar der Kranich das Gebiet "Meerbruch" als Sommerlebensraum angenommen. Von den frisch angelegten Senken (Blänken) profitieren beispielsweise aber auch Kiebitze, die vom umgebenden Rohboden angezogen werden und gerne dort brüten. Der Bestand der bundesweit stark unter Bestandseinbußen leidenden Kiebitze konnte durch die Maßnahmen auf 23 Brutpaare stabilisiert werden. Auf Amphibien wie zum Beispiel Kreuzkröte, Wasserfrosch oder Moorfrosch hat sich die Schaffung zusätzlicher Kleingewässer so positiv ausgewirkt, dass sich ihre Zahl vervielfacht hat.
Im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes wurde ein Rundwanderweg verlegt und ein Beobachtungsturm am Rande des Projektgebietes errichtet, um Besuchern den Zugang zum Gebiet zu erhalten und gleichzeitig Störungen der Tierwelt zu verringern.

Der Meerbruch ist ein ausgedehntes Grünlandgebiet auf Niedermoorböden, das durch nährstoffreiche Feuchtwiesen, Rieder und Sümpfe, einzelne Birken- und Erlenbruchwaldbestände, Teichröhrichte und Gräben geprägt ist. Dort leben gefährdete Brutvogelarten wie Großer Brachvogel, Uferschnepfe, Kiebitz, Kampfläufer, Rotschenkel, Bekassine und Weißstorch.

Hinweis:
Open Air "sounds for nature" am 1. Juni 2002, Museumsmeile Bonn,
Neuer Filmspot-Wettbewerb läuft: www.spots-for-nature.org
Naturdetektive ermitteln wieder: www.naturdetektive.de

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.spots-for-nature.org
http:// www.naturdetektive.de

Weitere Berichte zu: Gräben Kiebitz Kranich Kreuzkröte Naturschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rasante Evolution einer Kalkalge
14.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Insektensterben: Auch häufige Arten werden selten
01.02.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics