Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischotter auf Asphalt

24.10.2007
Deutsche Wildtier Stiftung und Biosphärenreservat Schaalsee sichern Wege für den Fischotter

Die Deutsche Wildtier Stiftung und das Amt für das Biosphärenreservat Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern starten ein neues Projekt zum Schutz des Fischotters (Lutra lutra). In ganz Deutschland gibt es von dieser vom Aussterben bedrohten Art nur noch 700 Tiere.

"Der Straßenverkehr ist heute die größte Bedrohung für den Fischotter", erklärt Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. "Fischotter schwimmen unter keiner Brücke hindurch, sondern sie laufen trockenen Fußes am Wasser entlang. Können sie das jedoch nicht, weichen sie auf die Straße aus", erläutert v. Münchhausen. Ein Umweg mit oft tödlichem Ausgang.

Im Rahmen des Projektes im Biosphärenreservat Schaalsee werden deshalb Otterstege aus Holzbohlen gebaut. Diese ermöglichen dem Fischotter die sichere und trockene Unterquerung der Brücken.

Im Biosphärenreservat Schaalsee leben noch etwa ein Dutzend Fischotter. Hier im Fließgewässersystem der Schaale findet der bis zu 150 cm lange und rund 15 kg schwere Otter einen wichtigen Lebensraum und Rückzugsgebiet. Die älteren Tiere sind ständig in ihren großen Revieren unterwegs auf Nahrungssuche - schon bei den kleineren Gebieten der Weibchen, die innerhalb der Reviere der Männchen liegen, ist das eine Ausdehnung von 7 Kilometern. Gleichzeitig ist das Gebiet Ausgangspunkt für die weitere Verbreitung des im Wasser lebenden Marders nach Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Denn viele Jungotter starten aus der Schaalseeregion, um sich neue eigene Reviere zu suchen. Viele Brücken kreuzen dabei ihre Wanderung in den Gewässern, durch die die Tiere nicht schwimmen. Von 2004 bis 2006 haben die Deutsche Wildtier Stiftung und das Biosphärenreservat bereits vier Otterstege entlang der Schilde gebaut und konnten so die Zahl der Unfallopfer an diesen Straßenbrücken auf fast Null senken.

Doch muss noch mehr getan werden. "Unsere Beobachtungen zeigen, dass der Fischotter im Bereich des Hammerbaches stark durch den Autoverkehr gefährdet ist", so Klaus Jarmatz, Leiter des Amts für das Biosphärenreservat. Deshalb konzentriert sich das Gemeinschaftsprojekt auf diese Unfallschwerpunkte, um den Bestand des Fischotters zu sichern.

Birgit Radow | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Biosphärenreservat Fischotter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie