Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisen: Per Anhalter vom Moor ins Meer

11.07.2007
Eisen ist ein essentielles Spurenelement für alle bekannten Lebewesen. Vor allem Meeresalgen brauchen es für die Photosynthese und tragen damit zum weltweiten CO2-Abbau bei.

Regina Krachler von der Fakultät für Chemie der Universität Wien untersucht die Rolle von Torfmooren und verwandten Ökosystemen als bedeutende Versorger des Meeres mit Eisen und versucht gleichzeitig, den negativen Einfluss des Menschen auf diese bedrohten Lebensräume abzuschätzen.

Ob der viel diskutierte Klimawandel aufzuhalten ist, entscheidet letztendlich auch die Funktionstüchtigkeit jener Regelmechanismen, die den globalen Kohlenstoffkreislauf kontrollieren. Ein wichtiges Element in diesem Kreislauf sind Kieselalgen, die 20 Prozent der globalen Photosynthese betreiben und damit wesentlich zum CO2-Abbau beitragen.

Um CO2 aufnehmen zu können, benötigen die Algen das Spurenelement Eisen. Dieses ist im Meer allerdings Mangelware. Ein Forschungsteam des Instituts für Anorganische Chemie und Departments für Umweltgeowissenschaften fand nun heraus, dass Flüsse, die durch Moore fließen, wegen einzigartiger Eisen tragender Nanopartikel des Moorwassers viel Eisen ins Meer transportieren.

Im FWF-Projekt "Bioanorganische Nanopartikel als Transportmittel für Eisen", das im Juli startete, evaluieren ChemikerInnen der Universität Wien nun diesen Beitrag zum Eisenanteil im Meer. "Unser Projekt liefert den Beweis, dass Moore in der Klimaregulation eine große Rolle spielen und dass wir diese äußerst bedrohten Lebensräume rasch schützen müssen", sagt Projektleiterin Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Regina Krachler.

Wie kommt das Eisen ins Meer

Meerwasser enthält Eisen - jedoch nicht genug. "Wir stellen uns also die Frage: Wie kommt das Eisen ins Meer?", erklärt Krachler. Untersuchungen ergaben, dass das Eisen auf natürlichem Wege entweder durch Regen oder durch Flusswasser ins Meer gelangt.

Von der künstlichen Ausschüttung des Spurenelements hält die Chemikerin nicht viel, weil solche Eingriffe die natürlichen Kreisläufe massiv stören.

Eisen bindende Moleküle stammen aus Mooren

"Bisher ging man davon aus, dass Flüsse für die Eisenversorgung des Meeres überhaupt keine Rolle spielen, weil die Eisenpartikel, die aus dem Boden ausgeschwemmt werden und im Flusswasser schweben, ausflocken, sobald sie mit Meerwasser in Kontakt kommen, und sich im Mündungsgebiet ablagern", erklärt Krachler. Doch ForscherInnen aus den USA fanden unlängst im offenen Meer komplex gebundenes Eisen, das aus Flussgewässern stammen muss. "Für die Produktion solcher Komplex-Moleküle, die Eisen stark binden, sind Moore mit Torfmoos besonders geeignet", sagt Regina Krachler.

Nanopartikel nehmen Eisen Huckepack

Ein Team vom Institut für Anorganische Chemie machte sich daraufhin auf den Weg, um Moore in Schottland diesbezüglich einer genauen Untersuchung zu unterziehen. In den Mooren gibt es - so fand man heraus - bioanorganische, an Verwitterungsprozessen beteiligte Stoffe, die derart hochkomplexe Strukturen haben, dass sie das Spurenelement Eisen stark an sich binden und so das in ihnen gebundene Eisen bis ins Meer bringen.

Sisyphusarbeit für Klimaschutz

Jetzt sammeln Regina Krachler und ihr Team Proben von verschiedenen Moorwässern in Österreich. Ziel ist es, die Eigenschaften der bioanorganischen Stoffe aus den Mooren genau zu erfassen um herauszufinden, welche Partikel es genau sind, die das Eisen ins Meer hinaustragen können. Das Forschungsteam hofft, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz liefern zu können.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Regina Krachler
Institut für Anorganische Chemie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T: +43-1-4277-526 07
regina.krachler@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.univie.ac.at/iac

Weitere Berichte zu: Anorganisch CO2-Abbau Eisen Spurenelement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften