Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown zur Rettung der biologischen Vielfalt

22.05.2007
Prominente Naturallianz unterstützt Kampagne zur UN-Naturschutzkonferenz 2008

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel bekommt prominente Unterstützung für eine bundesweite Kampagne zur biologischen Vielfalt -- mit der Gründung der „Naturallianz“. Diesem neuen Bündnis für die Natur haben sich Persönlichkeiten aus Politik, Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kultur angeschlossen.

Gabriel: „Der Countdown läuft: Wenn wir das international vereinbarte Ziel erreichen wollen, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 erheblich zu reduzieren, müssen wir uns deutlich mehr anstrengen und die Öffentlichkeit für das Thema gewinnen. Ich freue mich deshalb, dass sich viele namhafte Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen bereit erklärt haben, dieses Anliegen zu unterstützen.“

Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesumweltministeriums halten drei Viertel der deutschen Bevölkerung das Verschwinden der Regenwälder für das wichtigste Problem im Umwelt- und Naturschutz. Zugleich fühlen sich die Menschen über das Thema Artenvielfalt schlechter informiert als über andere Umweltprobleme.

Zu den prominenten Unterstützern der Kampagne gehören unter anderem die Unternehmer Thomas Middelhoff und Claus Hipp, die Schauspielerinnen Christiane Paul und Maren Eggert, der Polarforscher Arved Fuchs, die Berliner Köchin und Unternehmerin Sarah Wiener, die Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe Ingeborg Schäuble, die Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann, Naturschutz-Präsident Hubert Weinzierl und viele andere. Sie alle setzen sich mit dem Bundesumweltminister dafür ein, die Öffentlichkeit stärker auf den Wert und den Nutzen der natürlichen Vielfalt und auf die große Naturschutzkonferenz der UNO aufmerksam zu machen, die im nächsten Jahr in Bonn stattfinden wird. Dazu leistet auch Knut, der beliebte Eisbär aus dem Berliner Zoologischen Garten, für den Gabriel die Patenschaft übernommen hat, seinen Beitrag -- als Maskottchen der Konferenz.

Gabriel sagte, weltweit drohten aus dem riesigen Netz des Lebens 15.000 Tier- und Pflanzenarten zu verschwinden. „Wir löschen die Datenbank der Natur in einer nie gekannten Geschwindigkeit. Damit vernichten wir das Kapital unseres Planeten und so die Grundlage unseres Lebens und unserer Wirtschaft.“ Die fortgesetzte Zerstörung der biologischen Vielfalt sei mit der gleichen Priorität zu bekämpfen wie der Klimawandel. Beide sind eng miteinander verknüpft.

Dies greift auch der heutige „Internationale Tag der biologischen Vielfalt“ auf. Er steht unter dem Motto „Biodiversität und Klimawandel“. Die Zerstörung natürlicher Ökosysteme wie vor allem Wälder, Moore oder auch Korallenriffe zählt zu den Hauptverursachern der klimaschädlichen Emissionen von Kohlendioxid (CO2). Umgekehrt hat der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt. So droht etwa der brasilianische Amazonas-Regenwald durch die Erderwärmung auszutrocknen.

Der internationalen Wissenschaftsrat zum Klimawandel (IPCC) hat bestätigt: Ein Drittel aller lebenden Arten sind durch den Klimawandel vom Aussterben bedroht. Bundesumweltminister Gabriel: „Die biologische Vielfalt garantiert uns, dass das komplexe System Erde funktioniert und auch weiter funktionieren kann. Wenn wir aber weiter den Reichtum an Arten, Lebensräumen und genetischen Ressourcen vernichten, gefährden wir zugleich unsere eigenen Existenzgrundlage.“

Eine ausführliche Pressemappe ist in der Pressestelle des BMU erhältlich und im Internet abrufbar (www.bmu.de)

Informationen rund um die Naturallianz bietet die Website www.naturallianz.de.

Die Ergebnisse der Forsa-Umfrage zum Thema biologische Vielfalt sind ebenfalls unter www.bmu.de abrufbar.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.naturallianz.de

Weitere Berichte zu: Countdown Klimawandel Naturallianz biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie