Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown zur Rettung der biologischen Vielfalt

22.05.2007
Prominente Naturallianz unterstützt Kampagne zur UN-Naturschutzkonferenz 2008

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel bekommt prominente Unterstützung für eine bundesweite Kampagne zur biologischen Vielfalt -- mit der Gründung der „Naturallianz“. Diesem neuen Bündnis für die Natur haben sich Persönlichkeiten aus Politik, Nichtregierungsorganisationen, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kultur angeschlossen.

Gabriel: „Der Countdown läuft: Wenn wir das international vereinbarte Ziel erreichen wollen, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 erheblich zu reduzieren, müssen wir uns deutlich mehr anstrengen und die Öffentlichkeit für das Thema gewinnen. Ich freue mich deshalb, dass sich viele namhafte Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen bereit erklärt haben, dieses Anliegen zu unterstützen.“

Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesumweltministeriums halten drei Viertel der deutschen Bevölkerung das Verschwinden der Regenwälder für das wichtigste Problem im Umwelt- und Naturschutz. Zugleich fühlen sich die Menschen über das Thema Artenvielfalt schlechter informiert als über andere Umweltprobleme.

Zu den prominenten Unterstützern der Kampagne gehören unter anderem die Unternehmer Thomas Middelhoff und Claus Hipp, die Schauspielerinnen Christiane Paul und Maren Eggert, der Polarforscher Arved Fuchs, die Berliner Köchin und Unternehmerin Sarah Wiener, die Präsidentin der Deutschen Welthungerhilfe Ingeborg Schäuble, die Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann, Naturschutz-Präsident Hubert Weinzierl und viele andere. Sie alle setzen sich mit dem Bundesumweltminister dafür ein, die Öffentlichkeit stärker auf den Wert und den Nutzen der natürlichen Vielfalt und auf die große Naturschutzkonferenz der UNO aufmerksam zu machen, die im nächsten Jahr in Bonn stattfinden wird. Dazu leistet auch Knut, der beliebte Eisbär aus dem Berliner Zoologischen Garten, für den Gabriel die Patenschaft übernommen hat, seinen Beitrag -- als Maskottchen der Konferenz.

Gabriel sagte, weltweit drohten aus dem riesigen Netz des Lebens 15.000 Tier- und Pflanzenarten zu verschwinden. „Wir löschen die Datenbank der Natur in einer nie gekannten Geschwindigkeit. Damit vernichten wir das Kapital unseres Planeten und so die Grundlage unseres Lebens und unserer Wirtschaft.“ Die fortgesetzte Zerstörung der biologischen Vielfalt sei mit der gleichen Priorität zu bekämpfen wie der Klimawandel. Beide sind eng miteinander verknüpft.

Dies greift auch der heutige „Internationale Tag der biologischen Vielfalt“ auf. Er steht unter dem Motto „Biodiversität und Klimawandel“. Die Zerstörung natürlicher Ökosysteme wie vor allem Wälder, Moore oder auch Korallenriffe zählt zu den Hauptverursachern der klimaschädlichen Emissionen von Kohlendioxid (CO2). Umgekehrt hat der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt. So droht etwa der brasilianische Amazonas-Regenwald durch die Erderwärmung auszutrocknen.

Der internationalen Wissenschaftsrat zum Klimawandel (IPCC) hat bestätigt: Ein Drittel aller lebenden Arten sind durch den Klimawandel vom Aussterben bedroht. Bundesumweltminister Gabriel: „Die biologische Vielfalt garantiert uns, dass das komplexe System Erde funktioniert und auch weiter funktionieren kann. Wenn wir aber weiter den Reichtum an Arten, Lebensräumen und genetischen Ressourcen vernichten, gefährden wir zugleich unsere eigenen Existenzgrundlage.“

Eine ausführliche Pressemappe ist in der Pressestelle des BMU erhältlich und im Internet abrufbar (www.bmu.de)

Informationen rund um die Naturallianz bietet die Website www.naturallianz.de.

Die Ergebnisse der Forsa-Umfrage zum Thema biologische Vielfalt sind ebenfalls unter www.bmu.de abrufbar.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.naturallianz.de

Weitere Berichte zu: Countdown Klimawandel Naturallianz biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen