Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Knut allein

08.05.2007
Europäische Expertenplattform verabschiedet Forschungs-
empfehlungen zur nachhaltigen Nutzung der Biologischen Vielfalt

Europa braucht mehr fachübergreifende Forschung, um gegenüber den Herausforderungen des Klimawandels und des Artenverlusten bestehen zu können. Das teilten Experten zum Abschluss einer internationalen Tagung zur Europäischen Biodiversitätsstrategie am Montag mit. Vor allem bei den Agrarlandschaften seien in den kommenden Jahren starke Veränderungen durch Klimaänderungen und die Umstellung auf Bioenergieproduktion zu erwarten. Ein weiteres Problem wäre die mangelnde Umsetzung der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD). Ein wirksames weltweites Schutzgebietssystem sei immer noch nicht in Sicht, so die Experten.

Im Rahmen der Nachhaltigkeitskonferenz L2L hatten sich 70 Vertreter von Wissenschaft und Politik aus 25 Ländern am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Anfang Mai in Leipzig getroffen, um über zukünftige Forschungsschwerpunkte zu beraten. Ziel der Anstrengungen ist es unter anderem, den Rückgang an Pflanzen- und Tierarten bis 2010 zu verlangsamen, um die biologische Vielfalt als eine wichtige Ressource für die Zukunft zu erhalten. Das UFZ beteiligt sich dazu an der Europäischen Plattform für eine Biodiversitätsforschungsstrategie (EPBRS) und unterstützt die Weiterentwicklung des IMoSEB-Prozesses, der ähnlich dem Weltklimarat IPCC ein internationales Beratungsgremium für die Politik schaffen soll, um auf das globale Problem des Biodiversitätsverlustes stärker hinzuweisen.

Eisbär Knut hat viel zu tun. Als Maskottchen muss er auf die Gefahren des Klimawandels hinweisen und ist zugleich Symbol für den weltweiten Verlust von Tier- und Pflanzenarten und der Ökosysteme. Das macht gleichfalls deutlich, dass Umweltprobleme nicht mehr allein, sondern immer stärker im Gesamtzusammenhang betrachtet werden müssen. So reicht es auch nicht, die biologische Vielfalt allein in Schutzgebieten zu erhalten, sondern sie muss auch dort geschützt werden, wo es um eine nachhaltigen Nutzung der Natur geht, um den Bedürfnissen des Menschen an die Natur und ihre Dienstleistungen wie Nahrungsmittelproduktion und Wasserreinhaltung gerecht zu werden. Die Vereinbarkeit von Schutz und Nutzung ist das zentrale Anliegen der Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD), deren nächste Vertragsstaatenkonferenz im Mai 2008 in Deutschland unter Eisbär-Maskottchen Knut stattfinden wird.

Um die vorrangigen Forschungsthemen für den Bereich der nachhaltigen Nutzung von Biodiversität zu diskutieren, traf sich Anfang Mai am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig die Europäische Plattform zur Biodiversitätsforschungsstrategie (EPBRS). Sie setzt sich zusammen aus Mitgliedern aus zahlreichen europäischen Ländern und erarbeitet regelmäßig Forschungsempfehlungen für die europäische und nationale Ebene zu Themen der biologischen Vielfalt. Wichtig hierbei ist die gemeinsame Arbeit von Wissenschaftlern und Experten aus Politik und Verwaltung.

Die Expertinnen und Experten betonen in ihren Ergebnissen, dass der Bedarf integrativer Forschung über Disziplinen hinweg und in direkter Zusammenarbeit mit Politik und gesellschaftlichen Gruppen wichtiger denn je ist, um den neuen Umweltgefahren zu begegnen. So ergeben sich für die Agrarlandschaft und ihre Biologische Vielfalt in Europa etwa völlig neue Herausforderungen durch den sich abzeichnenden Klimawandel in Kombination mit der absehbaren starken Zunahme des Anbaus von "Energiepflanzen". Die Entwicklung von Politikmaßnahmen ist hier immer noch stark durch sektorales Denken geprägt, während angesichts der Gefahren mehr an Anpassungsstrategien gearbeitet werden muss, die neben verschiedenen gesellschaftlichen Interessen auch die Effekte unterschiedlicher Umweltgefährdungen berücksichtigen.

Auch global steht beim Erhalt der Biodiversität die nachhaltige Nutzung mehr und mehr im Fokus: Dabei fehlt aber weiterhin ein ausreichende Datengrundlage, um die Effekte von Nutzung und Übernutzung auf die Biodiversität zu erfassen. Hier mangelt es ebenso an Mitteln und politischem Willen wie bei der Umsetzung etwa zur Einrichtung und zum Erhalt eines weltweiten Schutzgebietssystems, wie im Rahmen der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD) beschlossen. So kann die Forschung hier einen wichtigen Beitrag leisten - bei Aktivitäten des Monitorings ebenso wie bei der Entwicklung integrativer Ansätze zur Nutzung der Biologischen Vielfalt.

Der politische Wille, auch hier aktiver zu werden, zeigt sich in der "Potsdamer Erklärung zur Biologischen Vielfalt 2010", die von den Umweltministern der G8+5 im März 2007 verabschiedet wurde: Die Erklärung greift viele der essentiellen Themen des Biodiversitätsverlustes auf und betont die Rolle der Wissenschaft, etwa auch durch die Unterstützung der Initiative eines weltweiten Expertengremiums zur Biodiversität in Anlehnung an den Weltklimarat (IPCC) im Bereich des Klimawandels. Entscheidend bleibt hier aber eine offensive, stark auf Integration setzende Unterstützung der entsprechenden Forschung. Für den Eisbär, die Menschen und die über 20 Millionen anderen Arten auf der Erde.

Links:
European Platform for Biodiversity Research Strategy (EPBRS):
http://www.epbrs.org/
EPBRS-Meeting in Leipzig (May 8-10):
http://www.epbrs.org/epbrs_next%20meeting.html
IMoSEB:
http://www.ufz.de/index.php?de=10436
L2L - Nachbarschaft für Nachhaltigkeit - mit Forschung von Lissabon nach Leipzig
http://www.fona.de/de/3_akteure/forum_2007/index.php
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Carsten Neßhöver
Department Naturschutzforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung- UFZ Telefon: 0341-235-2869

http://www.ufz.de/index.php?de=4973

sowie:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.epbrs.org/

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biologischen Klimawandel Knut biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise