Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz mit Kraftwerken ohne Treibhausgase

07.05.2007
Kraftwerke ohne CO2-Ausstoß rücken im Kampf gegen die Erderwärmung immer mehr in den Blickwinkel des internationalen Klimaschutzes. In Freiberg stellen Experten aus Wissenschaft und Industrie vom 9. bis 12. Mai die neuesten Kraftwerkstechnologien vor, die auf klimaschädliche Emissionen verzichten sollen. Die TU Bergakademie Freiberg forscht dabei schon heute an Zukunftskonzepten, die Emissionsfreiheit bei fossiler Stromerzeugung mit hoher Effizienz verbinden.

Der UNO-Klimabericht 2007 hat es noch einmal bestätigt: die Erde droht am Kohlendioxid-Ausstoß seiner Bewohner zu überhitzen. Um jetzt noch gegenzusteuern, fordern die Vereinten Nationen weltweit CO2-ärmere Energiesysteme. "Einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Treibhausgasen bei der Kohleverstromung kann heute schon die so genannte IGCC-Technologie (Integrated Gasification Combined Cycle) leisten", erklärt Prof. Bernd Meyer, Leiter des Instituts für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (IEC) an der TU Bergakademie Freiberg.

"Bei diesem Verfahren wird die Kohle nicht direkt verfeuert, sondern zunächst bei hohen Temperaturen und hohem Druck in ein Synthesegas umgewandelt. Das bei diesem Prozess entstehende Kohlendioxid kann effizient abgetrennt und einer Endlagerung zugeführt werden."

Auf einer Tagung unter Leitung des IEC, der "2nd International Freiberg Conference on IGCC & XtL Technologies", diskutieren vom 9. bis 12. Mai Experten aus 22 Ländern in Freiberg über die neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet. Besonders der wirtschaftliche Einsatz dieser Technologie bildet einen Schwerpunkt der Vorträge. So stellt die RWE Power AG auf der Konferenz ihre ersten Schritte zu einer kommerziellen Anwendung der emissionsfreien Kohleverstromung vor. "RWE hat bereits im vergangenen Jahr mit seinen Planungen begonnen, das größte CO2-freie Kraftwerk mit IGCC-Technologie in Deutschland zu bauen. 2014 soll es ans Netz gehen. Forschungsergebnisse unseres Instituts sind für diese Technologie von großer Bedeutung", erklärt Prof. Bernd Meyer. Die weltweit größte IGCC-Anlage kommt derzeit in Tschechien zum Einsatz und wird während der Freiberger Konferenz auf der sogenannten "technical tour" besichtigt.

Das IEC koordiniert seit 2005 ein Großforschungsvorhaben der deutschen Industrie und des Wirtschaftsministeriums. Ziel ist es, Zukunftskonzepte für CO2-freie Kraftwerke zu entwickeln. "In unseren Forschungsprojekten haben wir schon die nächste Generation der Kraftwerkstechnologie im Blick. Mit ihr verfolgen wir das Ziel, den Effizienzgrad der Kraftwerke so zu steigern, dass CO2-freie Kraftwerke den gleichen Wirkungsgrad wie heutige konventionelle Kohlekraftwerke erreichen, nämlich bis 45 Prozent." Bisher sind emissionsfreie Kraftwerke in ihre Effizienz deutlich geringer, da ein erheblicher Teil der Nutzenenergie zur Abtrennung des Treibhausgases und zu seiner Verflüssigung benötigt wurde. "Ein weiterer Vorteil der zukünftigen Verfahren wird darin bestehen, dass sich neben Kohle beliebige Brennstoffe einsetzen lassen, wie zum Beispiel auch Biomassen oder Abfälle. Mit der IGCC-Technologie der so genannten dritten Generation erhält Deutschland eine führende Position auf dem Weltmarkt", prophezeit Prof. Bernd Meyer. Das Freiberger Unternehmen "Siemens Fuel Gasification Technologies", einer der ganz Großen auf dem Gebiet der Vergasungs- und IGCC-Kraftwerkstechnik, wird ebenfalls seine neuesten Entwicklungen während der Tagung präsentieren.

KONTAKT:
Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer
Technische Universität Bergakademie Freiberg
Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (IEC)
Reiche Zeche D-09596 Freiberg
Tel.: 03731-39-4511
E-Mail: evt@iec.tu-freiberg.de

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.iec.tu-freiberg.de/conference/index.html

Weitere Berichte zu: CO2-freie IEC IGCC-Technologie Klimaschutz Kraftwerk Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie