Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrhundert-Dürre in Australien: "Auch wir müssen uns gegen Wassermangel rüsten"

27.04.2007
Antworten aus der Wissenschaft: Prof. Dr. Joachim Müller, Experte für Agrartechnik, zum Thema Wassermangel und mögliche Lösungsansätze
Rasen sprengen verboten, Trinkwasser rationiert: Australien erlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit über 100 Jahren. Müssen wir uns bei fortschreitendem Klimawandel auch in Deutschland auf australische Verhältnisse einstellen?

Prof. Dr. Müller: Fakt ist, dass wir in Teilen Deutschlands bereits Wassermangel haben. Besonders betroffen sind die neuen Bundesländer wie etwa Thüringen. Ob uns der Klimawandel speziell in Deutschland künftig mehr oder weniger Regen beschert, ist schwer vorherzusagen. Fakt ist aber auch, dass das Wetter extremer wird - das heißt längere Trockenperioden und intensivere Gewitter. Was uns ein weiteres Problem beschert: denn bei den starken Niederschlägen wird auch die wertvolle Oberschicht des Bodens stärker fortgeschwemmt. Das heißt, unsere Äcker verlieren zunehmend ihre Fruchtbarkeit.

Gibt es keine Möglichkeit, sich dagegen zu wappnen?

Prof. Dr. Müller: Hier ist die Forschung gefragt, um ein ganzes Bündel von Maßnahmen bereit zu stellen. Dazu gehören neue Pflanzenarten, die weniger Wasser brauchen und neue, wassersparende Bewässerungstechnik. Auch die Landwirtschaft muss umdenken und möglichst konservierende Techniken zur Bodenbearbeitung einsetzen, bei der Wasser effizienter im Boden gespeichert wird. Die Politik wird sich auch auf die veränderten Bedingungen einstellen müssen und das bedeutet für den Verbraucher vielleicht ein Autowaschverbot am Samstag und in jedem Fall höhere Wasserpreise.

Das Beispiel Australien zeigt, dass uns die Zeit davon läuft. Wann wären solche Techniken verfügbar?

Prof. Dr. Müller: Es wäre schon viel erreicht, wenn wir die heute schon verfügbare Technik auch einsetzen würden. Weltweit geht das meiste Wasser aufgrund rückständiger Bewässerungsmethoden verloren. In vielen Ländern - inklusive den USA - werden einfach die Felder geflutet. Bei dieser so genannten Oberflächenbewässerung beträgt der Wasserverlust mehr als 40 Prozent. Bei der so genannten Beregnung - wie sie deutsche Landwirte meist anwenden - wären es nur rund 20 Prozent. Am besten wäre natürlich die Mikrobewässerung - da beträgt der Verlust sogar weniger als zehn Prozent. Wobei man hinzufügen muss, dass mit der Wassersparsamkeit auch die Investitionskosten für die Bewässerungsanlage steigt, was vor allem Entwicklungsländer vor Probleme stellt.

Eigentlich sind doch 70 Prozent der Erde mit Wasser bedeckt. Können wir nicht mehr Trinkwasser aus dem Meer gewinnen?

Prof. Dr. Müller: Das größte Reservoir ist Wasser sparen. Selbstverständlich ist es möglich, Meerwasser zu entsalzen. Die Methoden sind jedoch teuer und technisch komplex. Vor allem aber brauchen sie sehr viel Energie, so dass Entsalzung nur als Tausch von fossilen Brennstoffen gegen Wasser gesehen werden kann. Nein, Wasser bleibt eine begrenzte Ressource - und wird angesichts von Klimawandel und Bevölkerungsdruck in Zukunft noch viel stärker zum Konfliktpotential werden.

Sie fürchten künftige Kriege um Wasser?

Prof. Dr. Müller: In manchen Gebieten spielt Wasser im militärstrategischen Denken bereits eine ähnliche Rolle wie Erdöl. Viele Flusssysteme erstrecken sich über mehrere Länder. Errichtet das eine Land Dämme auf, so sitzt das andere, grob gesagt, auf dem Trockenen. Aus so einer Situation heraus kann schnell ein Krieg entstehen. Ein Beispiel für solch eine kritische Situation war das GAP-Projekt in der Türkei. Mit dem Bau von 22 Staudämmen war es der Türkei möglich, den Euphrat kurzzeitig trocken zu legen und Syrien vom Wasser abzuschneiden. Für eine Durchflussgarantie einer bestimmten Menge an Wasser gab Syrien seine Unterstützung der Kurden in der Türkei auf.

Benötigen wir ein Art Weltwasserrecht?

Prof. Dr. Müller: Das Beispiel zeigt zumindest, wie problematisch das Thema Wasserverteilung ist, weil es keine völkerrechtlich bindenden Richtlinien sondern nur zwischenstaatliche Absprachen gibt. Ohne Regelung wird es möglicherweise einmal so weit kommen, dass sich verschiedene Staaten in Zukunft nicht mehr nur mit Atomwaffen sondern auch mit dem Abschneiden von lebenswichtigen Wasserressourcen bedrohen werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. agr. Joachim Müller, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Agrartechnik in den Tropen und Subtropen

Tel.: 0711 459-22490; E-Mail: joachim.mueller@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Berichte zu: Agrartechnik Klimawandel Wassermangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie