Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blauer Engel für Textilreinigung mit Kohlendioxid

28.03.2007
Kohlendioxid oder CO2, das als Treibhausgas zum Klimawandel wesentlich beiträgt, eignet sich in verflüssigter Form zur umweltfreundlichen Reinigung von Textilien.

Bei diesem seit Anfang 2006 auf dem deutschen Markt eingeführten Textilreinigungsverfahren werden keine flüchtigen organischen Lösemittel wie Perchlorethylen oder Kohlenwasserstoffe eingesetzt. Als erster Zeichennehmer hat heute die zur Linde AG gehörenden Fred Butler-Group den Blauen Engel für die Textilreinigung mit Kohlendioxid erhalten.

Durch die Auszeichnung dieses innovativen Verfahrens erweist sich das Umweltzeichen Blauer Engel einmal mehr als ein Instrument zur Förderung umweltschonender neuer Technologien. Das neuartige Reinigungsverfahren verbindet den Nutzen für Umwelt und Gesundheit mit ökonomischen Vorteilen. Der Blaue Engel definiert für die Dienstleistung der Textilreinigung erstmals ökologische Anforderungen. Zentrales Kriterium ist das Einsatzverbot flüchtiger organischer Verbindungen als Lösemittel. Auch schließt der Blaue Engel gefährliche Inhaltsstoffe in den verwendeten Wasch- und Reinigungsmitteln, wie etwa Phosphate oder optische Aufheller, aus. Darüber hinaus muss sich der Dienstleister, der mit dem Blauen Engel für seine Textilreinigung ausgezeichnet wird, verpflichten, seine Textilien ausschließlich mit Kohlendioxid zu reinigen.

Der bislang übliche Einsatz chemischer Lösemittel in der Textilreinigung kann erhebliche Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit haben. Kohlendioxid dagegen ist ein natürlicher Bestandteil der Atmosphäre. Nach der Aufbereitung und Reinigung des Gases wird es in die Vorratstanks der Reinigungsanlage transportiert. Für die Reinigung wird das CO2 mit Hilfe von Druck verflüssigt. Die Reinigung findet bei faserschonenden 5 bis 15 Grad Celsius und einem Druck von 40 bis 50 Bar statt. Nach jedem Waschvorgang wird das Kohlendioxid durch Destillation gereinigt.

Der Blaue Engel ist das älteste und bekannteste Umweltzeichen der Welt. Mehr als 3.700 Produkte von rund 550 Herstellern sind damit ausgezeichnet. Die Jury Umweltzeichen, das Umweltbundesamt und RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung stehen hinter den strengen Richtlinien. Zeicheninhaber ist das Bundesumweltministerium.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel.de
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Lösemittel Reinigung Textilreinigung Umweltzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften