Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fressen und Gefressen werden: Bringt der Globale Wandel die aquatischen Ökosysteme aus dem Gleichgewicht?

16.11.2006
Wissenschaftler diskutieren vom 14.-16. November auf einem Workshop in Kiel die ersten Ergebnisse des DFG Schwerpunktprogramms AQUASHIFT. Das Projekt, das sich mit den Auswirkungen des zu erwartenden Klimawandels auf aquatische Ökosysteme beschäftigt, wird vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) koordiniert. Zwei Jahre nach Projektbeginn wurde kürzlich eine zweite Förderphase mit einem Volumen von etwa 4.3 Mio. Euro bewilligt.

Klimawandel im Jahr 2030: Der Winter in der Ostsee war wieder mal sehr mild, statt Schnee und Eis gab es viel Regen und milde Temperaturen. Im Februar, wenn die Wassertemperaturen wieder steigen, springt auch die biologische Produktionsmaschinerie wieder an. Winziges Zooplankton, z.B. die Nauplius-Larven der Copepoden (Ruderfußkrebse) schlüpfen in großen Massen. Ihnen fehlt jedoch das Futter, die einzelligen Algen des Phytoplanktons.

Diese können nämlich noch nicht wachsen, weil ihnen so früh im Jahr das Licht fehlt. Die Nauplius-Larven verhungern innerhalb weniger Tage. Wenn wenige Wochen später die Heringslarven zu fressen beginnen, fehlen ihnen die Nauplius-Larven. Da sie andere Nahrung nicht fressen können, bricht bei ihnen die "Hungersnot" aus. Im Extremfall kann ein ganzer Heringsjahrgang ausfallen.

Wird so ein Szenario Wirklichkeit? Verschiebt die globale Erwärmung Nahrungsangebot und Nachfrage in aquatischen Ökosystemen?

... mehr zu:
»Biologie »IFM-GEOMAR »Ökosystem

Antworten darauf soll das DFG Schwerpunktprogramm AQUASHIFT geben, in dem rund 100 Wissenschaftler aus 17 Standorten in ganz Deutschland die Reaktion aquatischer Ökosysteme auf den prognostizierten Klimawandel zu analysieren. Es werden dabei alle Typen von Gewässern (Meere - Seen - Flüsse) und alle Gruppen von Wasserorganismen erfasst (Plankton - Benthos (Bodenbewohner) - Fische). Besonderes Gewicht wird auf die Verschiebung jahreszeitlicher Aktivitäts- und Wachstumsmuster gelegt und daraus resultierende Konsequenzen für das Gesamtökosystem.

Zwei Jahre nach Beginn des DFG Schwerpunktprogramm AQUASHIFT diskutieren etwa 100 Wissenschaftler vom 14.-16. November auf einem Workshop in Kiel erste Ergebnisse. Projektkoordinator Prof. Ulrich Sommer vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel: "Für abschließende Beurteilungen ist es sicher noch zu früh, denn die aquatischen Nahrungsnetze weisen eine hohe Komplexität auf. Erste Studien zeigen, dass insbesondere Systeme, die durch andere Faktoren, wie Überfischung oder Umweltverschmutzung schon gestört und belastet sind, durch die Klimaveränderungen aus dem Gleichgewicht geraten können". "Die Veränderung, die wir in den kommenden Jahrzehnten erwarten, läuft für die aquatischen Ökosysteme so rasch ab, dass sie zu wenig Zeit haben, sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen", so Sommer weiter.

In einer zweiten Phase des Projektes, mit einem Gesamtfördervolumen von ca 4.3 Mio. Euro sollen die vor zwei Jahren begonnen Untersuchungen bis zum Jahr 2008 weitergeführt und intensiviert werden.

Projektpartner in AQUASHIFT sind:

Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR, Kiel (Gesamtkoordination); Inst. f. Biochemie und Biologie, Univ. Potsdam; GKSS, Geestacht; Institut für Ostseeforschung, Warnemünde; Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven und Helgoland; Institut für Hydrobiologie, Univ. Dresden; Inst. f. Biologie II. Univ. Leipzig; Neunzehnhain Ökologische Station, TU Dresden; Inst. f. Zoophysiologie, Univ. Münster; Inst. f. Zoologie, Abt. Ökologie, Univ. Mainz; Forschungsstelle Bad Saarow, TU Cottbus; Inst. f. Geoökologie, TU Braunschweig; Zoologisches Institut, Univ. Köln; Inst. f. Hydrobiologie Univ. Hamburg; Leibniz-Institut Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin; Potsdam-Institut f. Klimafolgenforschung; MPI für Marine Mikrobiologie, Bremen; Abt. Biologie II, Aquat. Ökologie, Univ. München; Inst. für Botanik, Univ. Köln; Limnologisches Inst., Uni Konstanz; Abt. für Ökologie und Entwicklung, Inst. f. Zoophysiologie, Univ. Münster; Inst. f. Evolution, Univ. Münster; Institut für Chemie und Biologie des Meeres, Univ. Oldenburg.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Sommer (IFM-GEOMAR), Tel.: 0431-600-4400, usommer@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (IFM-GEOMAR), Tel.: 0431-600-2801, avillwock@ifm-geomar.de (Öffentlichkeitsarbeit).

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/index.php?id=1985

Weitere Berichte zu: Biologie IFM-GEOMAR Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie