Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terramare bestimmt Wasser- und Sedimentqualität in Brasilien

01.11.2006
Das Forschungszentrum ist mit Wasser- und Sedimentuntersuchungen an einem deutsch-brasilianischen Verbundvorhaben zu nachhaltigem Umweltmanagement in brasilianischen Häfen beteiligt.

Das Wilhelmshavener Forschungszentrum Terramare (FTM) ist an einem deutsch-brasilianischen Gemeinschaftsvorhaben zum nachhaltigen Umweltmanagement in brasilianischen Häfen beteiligt, das jetzt bewilligt wurde. Anfang kommenden Jahres beginnen Terramare-Leiter Prof. Gerd Liebezeit und Mitarbeiter im Hafenbereich der 130 000 Einwohner-Stadt Paranaguá im Rahmen ihres Teilprojektes mit den Untersuchungen zu Wasser- und Sedimentqualität.

Das übergeordnete Projekt "Nachhaltiges Umweltmanagement in brasilianischen Häfen" wird von deutscher Seite an der Universität Kiel koordiniert. Gefördert wird der deutsche Bereich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f), der brasilianische Anteil des Gemeinschaftsvorhabens wird vom CNPq (Nationalrat für wissenschaftliche und technische Entwicklung) unterstützt.

Am Beispiel zweier wichtiger brasilianischer Häfen wird man ab Frühjahr 2007 breit angelegt zunächst den dortigen Istzustand ermitteln: Untersucht werden Bereiche wie etwa Infrastruktur, Wachstum und Verschmutzung. Die Terramare-Wissenschaftler werden sich in diesem Rahmen mit der Wasser- und Sedimentqualität beschäftigen, genauer: Sie werden im Hafenbereich von Paranaguá im Bundesstaat Paraná Eintragswege und Verbleib bestimmter Umweltschadstoffe untersuchen. Dies geschieht insbesondere auch im Hinblick auf Baggerei- und Verklappungsarbeiten.

Übergeordnetes Ziel des Gesamtvorhabens ist es, auf der Basis aller Untersuchungsergebnisse Strategien für einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt in und um brasilianische Seehäfen zu entwickeln. Hier erarbeitete methodischen Ansätze könnten auch vor der eigenen Haustür Anwendung finden, etwa für ein ebenfalls ab 2007 geplantes Verbundvorhaben TERRAMAREs und seiner Mitglieder rund um den Jadebusen. - Im Rahmen des brasilianischen Engagements kooperiert das Forschungszentrum ebenfalls mit Mitgliedseinrichtungen. So wird das ICBM (Institut f. Chemie u. Biologie d. Meeres) der Universität Oldenburg in Teilbereichen der Analytik unterstützend tätig sein.

Der Hafen von Paranaguá steht, aus wirtschaftlicher Sicht, an dritter Stelle aller Seehäfen Brasiliens. Die Frachtbewegungen hatten sich zuletzt in 10 Jahren bis 2003 mit über 33 Mio t mehr als verdoppelt. Geschätzt wird, dass der Frachtbetrieb in dem brasilianischen Hafen bis 2010 etwa 40 Mio t erreicht. Zur Zeit denkt man dort daher über eine Ausweitung der Dockanlagen nach, die allerdings eine Bedrohung für angrenzende, geschützte Mangrovenbestände darstellt.

Bislang gibt es nur wenige Informationen über die Wasserqualität in Bucht und Hafenbereich Paranaguás. Täglich werden hier allerdings fast 50 Mio Liter unbehandelter Abwässer eingeleitet, Paranaguá besitzt keine Kläranlage. Als Folge dieser Verunreinigungen entwickelte sich unter der Bevölkerung 2001 eine ernsthafte Cholera-Epidemie. - Paranaguá ist Brasiliens bedeutendster Getreideexporthafen. Der Hafenbetrieb selbst trägt zu hoher Verschmutzung bei. Es kommt zu Einleitungen aus Ölterminals, bei der offenen Verladung von landwirtschaftlichen Produkten und Düngemitteln fallen beträchtliche Mengen des Schüttgutes in die Bucht und anderes mehr.

Die Terramare-Wissenschaftler werden sich vorrangig der Belastungssituation mit sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), Organochlorverbindungen und Schwermetallen, vor allem Kupfer, Blei und Zink widmen. - PAK etwa entstehen als unerwünschte, teilweise krebserregende Nebenprodukte vor allem bei unvollständigen Verbrennungsprozessen (wie etwa auch in den Abgasfahnen von Schiffen). Chlororganische Verbindungen gelangen zum Beispiel aus Pflanzenschutzmitteln, über chemische Reinigungsmittel oder über Vinylchlorid-Produkte in die Umwelt.

Die im Rahmen des Gesamtprojektes erarbeiteten Erkenntnisse werden eine wichtigen Beitrag zur Entwicklung eines integrierten Küstenzonenmanagements in Brasilien leisten. Ende 2009 soll die erste, sich auf Paranaguá (und Rio Grande als zweites repräsentatives Untersuchungsgebiet) konzentrierende Projektphase abgeschlossen sein.

Rückfragen von Journalisten an:
Dr. Sibet Riexinger
Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum TERRAMARE
Schleusenstr. 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 - 944 113
Fax : 04421 - 944 199
E-Mail: sibet.riexinger@terramare.de

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wilhelmshaven.de/terramare/terramar.htm

Weitere Berichte zu: Hafenbereich Umweltmanagement Verbundvorhaben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie