Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terramare bestimmt Wasser- und Sedimentqualität in Brasilien

01.11.2006
Das Forschungszentrum ist mit Wasser- und Sedimentuntersuchungen an einem deutsch-brasilianischen Verbundvorhaben zu nachhaltigem Umweltmanagement in brasilianischen Häfen beteiligt.

Das Wilhelmshavener Forschungszentrum Terramare (FTM) ist an einem deutsch-brasilianischen Gemeinschaftsvorhaben zum nachhaltigen Umweltmanagement in brasilianischen Häfen beteiligt, das jetzt bewilligt wurde. Anfang kommenden Jahres beginnen Terramare-Leiter Prof. Gerd Liebezeit und Mitarbeiter im Hafenbereich der 130 000 Einwohner-Stadt Paranaguá im Rahmen ihres Teilprojektes mit den Untersuchungen zu Wasser- und Sedimentqualität.

Das übergeordnete Projekt "Nachhaltiges Umweltmanagement in brasilianischen Häfen" wird von deutscher Seite an der Universität Kiel koordiniert. Gefördert wird der deutsche Bereich vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f), der brasilianische Anteil des Gemeinschaftsvorhabens wird vom CNPq (Nationalrat für wissenschaftliche und technische Entwicklung) unterstützt.

Am Beispiel zweier wichtiger brasilianischer Häfen wird man ab Frühjahr 2007 breit angelegt zunächst den dortigen Istzustand ermitteln: Untersucht werden Bereiche wie etwa Infrastruktur, Wachstum und Verschmutzung. Die Terramare-Wissenschaftler werden sich in diesem Rahmen mit der Wasser- und Sedimentqualität beschäftigen, genauer: Sie werden im Hafenbereich von Paranaguá im Bundesstaat Paraná Eintragswege und Verbleib bestimmter Umweltschadstoffe untersuchen. Dies geschieht insbesondere auch im Hinblick auf Baggerei- und Verklappungsarbeiten.

Übergeordnetes Ziel des Gesamtvorhabens ist es, auf der Basis aller Untersuchungsergebnisse Strategien für einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt in und um brasilianische Seehäfen zu entwickeln. Hier erarbeitete methodischen Ansätze könnten auch vor der eigenen Haustür Anwendung finden, etwa für ein ebenfalls ab 2007 geplantes Verbundvorhaben TERRAMAREs und seiner Mitglieder rund um den Jadebusen. - Im Rahmen des brasilianischen Engagements kooperiert das Forschungszentrum ebenfalls mit Mitgliedseinrichtungen. So wird das ICBM (Institut f. Chemie u. Biologie d. Meeres) der Universität Oldenburg in Teilbereichen der Analytik unterstützend tätig sein.

Der Hafen von Paranaguá steht, aus wirtschaftlicher Sicht, an dritter Stelle aller Seehäfen Brasiliens. Die Frachtbewegungen hatten sich zuletzt in 10 Jahren bis 2003 mit über 33 Mio t mehr als verdoppelt. Geschätzt wird, dass der Frachtbetrieb in dem brasilianischen Hafen bis 2010 etwa 40 Mio t erreicht. Zur Zeit denkt man dort daher über eine Ausweitung der Dockanlagen nach, die allerdings eine Bedrohung für angrenzende, geschützte Mangrovenbestände darstellt.

Bislang gibt es nur wenige Informationen über die Wasserqualität in Bucht und Hafenbereich Paranaguás. Täglich werden hier allerdings fast 50 Mio Liter unbehandelter Abwässer eingeleitet, Paranaguá besitzt keine Kläranlage. Als Folge dieser Verunreinigungen entwickelte sich unter der Bevölkerung 2001 eine ernsthafte Cholera-Epidemie. - Paranaguá ist Brasiliens bedeutendster Getreideexporthafen. Der Hafenbetrieb selbst trägt zu hoher Verschmutzung bei. Es kommt zu Einleitungen aus Ölterminals, bei der offenen Verladung von landwirtschaftlichen Produkten und Düngemitteln fallen beträchtliche Mengen des Schüttgutes in die Bucht und anderes mehr.

Die Terramare-Wissenschaftler werden sich vorrangig der Belastungssituation mit sogenannten polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), Organochlorverbindungen und Schwermetallen, vor allem Kupfer, Blei und Zink widmen. - PAK etwa entstehen als unerwünschte, teilweise krebserregende Nebenprodukte vor allem bei unvollständigen Verbrennungsprozessen (wie etwa auch in den Abgasfahnen von Schiffen). Chlororganische Verbindungen gelangen zum Beispiel aus Pflanzenschutzmitteln, über chemische Reinigungsmittel oder über Vinylchlorid-Produkte in die Umwelt.

Die im Rahmen des Gesamtprojektes erarbeiteten Erkenntnisse werden eine wichtigen Beitrag zur Entwicklung eines integrierten Küstenzonenmanagements in Brasilien leisten. Ende 2009 soll die erste, sich auf Paranaguá (und Rio Grande als zweites repräsentatives Untersuchungsgebiet) konzentrierende Projektphase abgeschlossen sein.

Rückfragen von Journalisten an:
Dr. Sibet Riexinger
Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum TERRAMARE
Schleusenstr. 1
26382 Wilhelmshaven
Tel.: 04421 - 944 113
Fax : 04421 - 944 199
E-Mail: sibet.riexinger@terramare.de

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-wilhelmshaven.de/terramare/terramar.htm

Weitere Berichte zu: Hafenbereich Umweltmanagement Verbundvorhaben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie