Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein integriertes Kohlenstoff-Beobachtungssystem für Europa

30.10.2006
Gesamteuropäische Infrastruktur für die Klimaforschung wurde in ersten europäischen Fahrplan für neue große Forschungsinfrastrukturen aufgenommen

Das Europäische Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI) hat am 19. Oktober 2006 in Brüssel zum ersten Mal eine Empfehlung für viel versprechende neue große Forschungsinfrastrukturen in Europa ausgesprochen.

Im Bereich der Umweltforschung wurde der Plan für ein integriertes Kohlenstoffbeobachtungssystem (ICOS) ausgewählt. ICOS plant ein Europäisches Netzwerk von Messstationen, um langfristig hochpräzise klimarelevante Spurengase in der Atmosphäre und die Auswirkungen des Klimawandels auf europäische Ökosysteme zu erfassen. Dafür werden in den nächsten 25 Jahren 255 Millionen Euro benötigt.

Die Initiative ICOS basiert auf dem europäischen Großforschungsprojekt "CarboEurope", in dem wesentliche Elemente des Netzwerkes bis ins Jahr 2008 betrieben werden. Daten zum Klimawandel und seinen Auswirkungen müssen aber kontinuierlich über wesentlich längere Zeiträume erhoben werden, um Veränderungen sicher feststellen und Schlussfolgerungen für Anpassungsmaßnahmen in der Land- und Forstwirtschaft ziehen zu können. ICOS will an CarboEurope anschließen und darüber hinaus die technischen Grundlagen der Messungen in der Atmosphäre deutlich verbessern, um langfristig vergleichbare und streng qualitätsgeprüfte Messdaten für Klimaforschung und Politik bereit stellen. Dafür muss eine Koordinationsstelle, ein Datenzentrum und ein zentrales Analyselabor für klimarelevante Spurengase in der Atmosphäre geschaffen werden.

Klimawandel vollzieht sich schleichend. Seine Auswirkungen auf Ökosysteme sind von vielen anderen Faktoren überlagert. ICOS wird Europa in die Lage versetzen, bereits kleine Veränderungen frühzeitig zu erkennen. ICOS sieht sich dabei als Vorreiter für ein globales Messnetz. Schon die bisher geplanten Messungen werden das Wissen zu Klimaveränderungen weit über die bisherigen Möglichkeiten hinaus erweitern.

Das Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena und das Institut für Umweltphysik an der Universität Heidelberg sind zentral an der Entwicklung von ICOS beteiligt. Damit unterstreichen sie die führende Rolle Deutschlands in der Klimaforschung. Die Institute setzen sich derzeit dafür ein, dass die Koordination des Gesamtprojektes und weitere wesentliche Elemente von ICOS in Deutschland angesiedelt werden. Damit könnte sich Deutschland weiter international in der Klimapolitik und Klimaforschung profilieren.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise